1. Eine kostenlose Anmeldung hier im Forum ist ganz einfach und bringt Dir viele Vorteile. Du kannst dann z.B. alle Foren ausblenden, die Dich nicht interessieren, oder an Gruppenchats mit anderen Usern über Deine Region oder Deine Lieblingsthemen teilnehmen und vieles mehr.

Frage Gibt es heute weniger gute Huren als früher?

Dieses Thema im Forum "Gute Frage" wurde erstellt von Bstatter, 11. Oktober 2018.

  1. Bstatter

    Bstatter Altherrenclub

    Seit:
    Okt. 2004
    Beiträge:
    3.340
    Beste Antworten:
    11
    Ø:
    +438 / 5 / -9
    Eben finde ich einen längeren Blogeintrag mit folgenden Thesen

    Wirtschaftliche Erholung Osteuropas und Südeuropas


    Es kommen weniger (gute) Mädels zu uns

    Rumänien: Hier stagnierte die Wirtschaft nach der Krise 2007/8 mehrere Jahre lang (bis 2014), zieht aber seit 3 Jahren wieder an. Es finden mehr Menschen Arbeit, auch auf dem restlichen Balkan sinken die Arbeitslosenquoten. Dennoch fließen immer noch hohe EU-Beihilfen – alleine 2016 für Rumänien 6 Mrd. Euro netto pro Jahr. Das heißt, die guten Arbeitskräfte bleiben vermehrt zuhause, auch wenn sie da etwas weniger verdienen als hier. Merken auch unsere Bauern, es kommen viel weniger Saisonarbeitskräfte.

    Sogar Polen sucht inzwischen Fachkräfte. Sogar auf den Philipinen. Natürlich richtige und nicht das ungelernte afrikanische und afghanische Gschwerl, das uns Merkel im Verein mit SPD und Grünen auf den Hals geholt haben, als Fachkräfte andienen wollten, an dem aber sich nur ihre Klientel durch nutzlose Pseudointegrationskurse und Beratung gesundstößt.

    Für die Menschen in Osteuropa freut mich das. Die haben unter dem Kommunismus lange genug gelitten, ich gönne denen ihren zunehmenden Wohlstand. (Allerdings könnte man jetzt auch die Subventionen reduzieren!)

    Es bedeutet aber auch: Wer jetzt noch zu uns kommt, das sind zu größtenteils die überall Prekären, die nix gebacken kriegen, die keinen Sinn für Kundenakquise und Bindung und keine Umgangsformen haben, auch für andere Jobs nicht brauchbar sind. Um die wenigen anderen zu entdecken, die noch was taugen, muss man inzwischen wirklich hart suchen. Übrigens erschließen sich auch die Prekären neue Geldquellen. (vom deutschen Kindergeld für angeblich 8 Bälger kann man in den Balkan-Slums fürstlich leben, ein Kind bringt schon mehr als ein Tagelöhner dort im Monat verdient ..)

    Wer ließe es sich gefallen, in der Bäckerei giftig an geblökt zu werden: Warum kaufst das Brot nicht hier, ist es dir nicht gut genug? Analoges Verhalten wird aus Clubs berichtet, siehe links oben, auch selber erlebt, primitivste Anmache, lautes blödes Getue, wenn man sie dann einfach ignoriert.

    Es ist sicher kein Zufall, dass meine besten Erlebnisse in diesem Jahr mit zwei Mädchen waren, die schon seit mehreren Jahren in Deutschland wohnen und hier in anderen (mäßig bezahlten) Jobs für Ungelernte arbeiten, nur gelegentlich in Bordellen, – die also auch unsere Kundenseite der Arbeit in Deutschland kennen, wissen, dass nicht jeder hier am Tag 500 Euro verdient. Die gehören noch zu den „Guten“ die vor 5,6, Jahren zu uns kamen.

    Beide sprachen sehr gutes Deutsch, waren sehr bemüht und freundlich, gute Umgangsformen, gute Zungenküsse (keine Sparvariante), zärtlich und leidenschaftlich beim Sex, wie mit einer Geliebten, Klasse GFS, keine Serien- Abfertigung. Leider eine gar nicht in Nürnberg und nur selten aktiv, die andere nur 6 Tage, dann schon wieder fort.

    Wenn wenig Neue kommen, halten sich Überalterte, die physisch und oft mehr noch psychisch abgebaut haben, natürlich länger. Von einigen, die ich 2014 als nette und leistungsbereite Anfängerinnen kennenlernte, hat sich nur eine wirklich verbessert. Aber dann anscheinend wieder aufgehört. Die anderen sind technisch auf dem früheren Niveau stehengeblieben, ficken und blasen genauso wie zu Beginn, muss nicht schlecht sein, wird irgendwann jedoch langweilig, fehlt die Variationsbreite, aber sie haben bei anderen Faktoren abgebaut: Plötzlich ist man überall kitzlig, dies und das geht nicht mehr, am besten soll sich der Gast nur auf den Rücken legen, damit die Hure ihr Programm durchziehen kann. 3-4 Jahre dauernd im Job ist für die meisten schon mehr als reichlich, oft ausgelaugt und müde.

    Sex als gegenseitiges Spiel ist bei den im Job gealterten Mädels oft unerwünscht, weil anstrengender (Hure muss sich auf den Gast einstellen und reagieren). Sie haben anscheinend genügend Opas, die sie immer eine Stunde buchen, um sich passiv entsaften zu lassen und dann zu babbeln.
     
  2. Bstatter

    Bstatter Altherrenclub

    Seit:
    Okt. 2004
    Beiträge:
    3.340
    Beste Antworten:
    11
    Ø:
    +438 / 5 / -9

    2. Politmurks Schwesig/Maas mit dem Zwangsprostitutionsförderungsgesetz.


    Was immer diese inkompetenten Gestalten anpacken: Es kommt Murks heraus. Hohe Bürokratiehürden, Anmeldeprozeduren – das packen gerade die Prekären, die jetzt noch vom Balkan kommen, nur mit Hilfe aus dem Milieu – und die Helfer lassen sich das ordentlich zahlen. Bei den meisten ist eh schon ein Manager dahinter. Geht bereits mit der physischen Adresse für Post los. Könnte man ja auch elektronisch regeln per Zertifikat wie der Fiskus mit Elster.

    Bei denen, die in Clubs und Puffs nur rumhocken und offensichtlich keinen Bock haben, kann man davon ausgehen, dass die von der eingenommenen Kohle nur ein paar Brocken bekommen, weil den Rest der oder die Manager abschöpfen mit allen möglichen „Dienstleistungen“ oder ganz direkt.

    Der macht auch Druck und so entsteht das blödsinnige Gekobere. Statt weniger Abhängigkeit bei den Mädels jetzt mehr. Dafür dürfen die Betreiber noch nicht mal mehr die Zeiteinhaltung als Mindestzeit anmahnen (oder reden sich damit raus) was umgehend zu neuer Abzocke führt. Bei Serviceeinschränkungen (wir reden jetzt über legale Services wie Küssen) oder den Maximalzeiten werden dann aber gerne „Hausregeln“ von der Hure geltend gemacht – die es aber gar nicht mehr geben dürfte, weil sie selbst den Service und Preis bestimmt. Von den Homepages sind entsprechende Preis-Service-Zeit Listen deswegen verschwunden.

    Ein Dilemma für Betreiber: Gerade jetzt, wo mehr Führung und oft einfach Erziehung in Basics wie Hygiene und Kundenumgang sein müsste, darf es nicht mehr sein. In den Foren, die noch erzieherisch und korrektiv wirken könnten, beobachten man leider auch immer mehr lobhudelnde Schwachköpfe, die ihre Maßstäbe nach unten angepasst haben, Klone, Werbefläche, Spinner, die nicht ehrlich und informativ berichten, sondern mit Kalauern Selbstdarstellung betreiben.

    Dagegen wird FO trotz Verbot natürlich weiterhin nachgefragt und angeboten- aber zum doppelten Preis. (hier bestimmt die Hure wieder) Und offenbar wird dieser auch oft gezahlt von genügend Lappen, sonst würde es nicht verlangt. Die FO Huren meinen dann jetzt zunehmend – weil sie mit FO besser verdienen – dann auch beim Ficken Einschränkungen durchsetzen zu müssen. Mit anderen Worten: Das Duo Schwesig/Maas hat eigentlich nichts als ein teures Chaos angerichtet, nichts verbessert, aber vieles verschlechtert, mehr Bürokratie, kein Fortschritt. Wie man es von denen auch sonst kennt.
     
  3. Bstatter

    Bstatter Altherrenclub

    Seit:
    Okt. 2004
    Beiträge:
    3.340
    Beste Antworten:
    11
    Ø:
    +438 / 5 / -9

    3. Es wird offenbar weniger gefickt als früher.


    Die Mädels versuchen dann pro Nummer natürlich mehr rauszuleiern und treffen auf entsprechende Wichtigtuer, die sich – siehe einige Clubberichte – teils sogar einen schwachsinnigen Wettbewerb liefern, wer am meisten Geld für am wenigsten Sex schmeißt.

    Dasselbe blödsinnige Verhaltensmuster, das schon bei ihren Frauen und Partnerinnen früher nicht funktioniert hat: Der Versuch, fehlende Männlichkeit zu kompensieren indem man mehr und mehr Geld schmeißt um sich so Anerkennung zu kaufen. Letzten Endes werden sie dann doch nur verachtet und ausgenommen, wie früher von der „Ex“.

    Typischerweise erfährt man zu den sexuellen Aktivitäten der Idiotenfraktion während der Stunden dann nichts – Typisch Heide Kamera! – nur blödes Gelaber und Kalauer, prahlen mit ihren Eroberungen wie pubertierende, als hätten sie nicht dafür gezahlt. Aber ob und wie die arme Frau bläst/poppt/fickt, was sie gut kann und was weniger, sie verschweigen es immer die Hosenscheißer. Allenfalls werden die AST Fähigkeiten gerühmt. Manche Köter lernen dafür sogar ein pseudoslomänisch.

    Wird halt nix zu berichten geben, wahrscheinlich lecken sie den Girls die Füße ab, oder im Allerwertesten rum oder sowas …

    Für mich ist das alles ganz schlecht – ich befinde mich mit meiner Sexfrequenz jetzt in der Gruppe der heutigen 18-30-jährigen und zwar oben. Natürlich nimmt so manches Girl erstmal an, ich würde nur zweimal im Monat zum Sex aufschlagen und nicht zweimal in der Woche. So dass man den Alten jetzt erstmal ordentlich abschöpfen muss und ihm die Scheherazade machen.

    Und dann schreite ich zügig zur Tat, es gibt keinen Leerlauf und will gar noch eine 3. Stellung, wo die Knacker doch sonst schon beim Lutschen brav kommen, und dann die Laberzeit angeht, ne sowas schlimmes aber auch. (tatsächlich gibt es aber einige wenige, die das dann doch mögen, den dichten und konzentrierten Sex.)
     
  4. Bstatter

    Bstatter Altherrenclub

    Seit:
    Okt. 2004
    Beiträge:
    3.340
    Beste Antworten:
    11
    Ø:
    +438 / 5 / -9

    4. Zu viele schwachsinnige Geldscheißer,


    die sich bei Huren wichtigmachen, indem sie viel Geld für leistungsfreie Zeiten blechen.

    Die Gestalten outen sich ja zunehmend in den Foren, manche kennen schon nichts anderes mehr als regelmäßig Stundenbuchung beim ersten Treffen, zahlen fürs Sekt saufen und Handydaddeln der Girls. Wie z.B. die vielen 3-Stundenbucher im Hawaii, die die Mädels blockieren.

    Typischerweise versuchen genau diese Deppen mit ihren überteuerten Scheinhochzeitsnächten dann negative Erlebnisse anderer sofort zu relativieren. Sonst müssten sie sich ja eingestehen, dass sie selber dauernd gerippt werden.
     
< zurück | Weiter >

Diese Seite empfehlen