1. Eine kostenlose Anmeldung hier im Forum ist ganz einfach und bringt Dir viele Vorteile. Du kannst dann z.B. alle Foren ausblenden, die Dich nicht interessieren, oder an Gruppenchats mit anderen Usern über Deine Region oder Deine Lieblingsthemen teilnehmen und vieles mehr.

Sammelthema Club Mondial Köln

Im Kölner Norden liegt in einem Industriegebiet der Club Mondial. Das Mondial ist ein moderner Saunaclub. Die Anfahrt zum Club erfolgt über die Autobahnen A1 und A57. Vom Autobahnkreuz Köln-Nord Ettlingen erreicht man in wenigen Minuten den Club.

http://www.club-mondial.de/
Schlagworte:
  1. Milan

    Milan Scout

    Seit:
    Feb. 2005
    Beiträge:
    1.372
    Ø:
    +927 / 3 / -4
    Wie lange ist dort was los

    Frage an die Nachtschwärmer: Ist dort auch um 4 oder 5h morgens noch richtig was los. Ich habe da demnächst ausnahmsweise eine Gelegenheit.
     
  2. Erosmasseur

    Erosmasseur Scout

    Seit:
    Jan. 2004
    Beiträge:
    267
    Ø:
    +303 / 0 / -0
    Mondial zum Testen

    war angesagt.
    Durch Berichte war ich angeregt worden diesem Club mal einen Besuch abzustatten.
    Der Abend fing schon gut an, erstmal keinen Parkplatz gefunden.
    OK dachte ich, dann ist bestimmt der Bär los da.
    War auch so, sehr viele Männers und so gesehen zu weing Mädels.
    Vor allem zuwenig die in mein Beutescheman passten.
    Und selbst die wirkten sehr lustlos.
    Ich würde zwar von einigen angesprochen, aber sorry, bei manchen hätte mein Lust nicht kommen wollen.
    Ich denke auch das "Schnellficks" bei den Mädels eine totale Unlust fördern.
    So bin ich nach 2 Stunden ungefickt wieder nach Hause gefahren und denke das nächste mal wieder da hinzufahren wo es gut ist.
     
  3. Hierundda

    Hierundda User

    Ø:
    +0 / 0 / -0
    Karina

    So ich habe mich entschieden nochmal das Mondial aufzusuchen. Dort so um 20 Uhr angekommen. Dann erstmal die 30 Euro entrichtet. Hierfür bekam ich einen Zimmerschlüssel, Handtuch und Badelatschen. Dann in den Keller umziehen und duschen gegangen. Als ich nach oben kam war die Theke mit einer Reihe nett anzusehender Mädels besetzt. Es war kaum ein Durchkommen um sich eine Cola zu bestellen. Die Musik war so laut dass selbst das Bestellen einer Cola zum Kraftakt wurde. Danach erstmal was gegessen. Es gab Brokkoli mit Kartoffeln und Hackröllchen. Ebenfalls war noch Kartoffel- und Krautsalat zu sehen. Das Essen war, wie immer, gut.

    Danach auf zur Erkundungsrunde gemacht. Es waren einige nette Mädels da. Eine war sehr schlank, groß, dunkelhaarig und hatte ein geiles Korsett an. Ich lächelte Sie mal aus der Entfernung an, es kam auch ein lächeln zurück. Aber dann drehte Sie sich um und ging zu einen anderen Gast. Also schaute ich weiter. Es waren drei Damen mit Konfektionsgröße 40+ anwesend. Also genau mein Beuteschema. Die eine lief die ganze Zeit wie ein D-Zug durch den Laden. Also für mich irgendwie keine Chance heranzukommen, da ich die Damen ungerne abfange. Die zweite lächelte zwar nett, aber irgendwie sprang kein Funke rüber. Also die dritte begutachtet. Sie nannte sich hier Alex. Bei der Unterhaltung merkte ich aber dann das ich in einer anderen Lokation schon das Vergnügen mit Ihr hatte. Da ich daran keine all zu guten Erinnerungen hatte habe ich von einer Buchung abgesehen. Dann sah ich eine Blonde mit schulterlangen Haaren, einen schönen Bauch und schon was Älter. Diese fing ich an zu beobachten. Ja sie könnte was sein. Warten wir mal ab. Da mir die Musik oben zu laut wurde bin ich nach unten auf die Sofa´s gegangen. Dort taten einen wenigstens nicht die Ohren weh.

    Dort sah ich dann wie die blonde nach unten kam. Ich freute mich, dass Sie sich auf die Sofa´s setzen würde und lächelte sie an. Sie lächelte zurück und schwups war einer der Besitzer des Ladens im Blickfeld und unterhielt sich mit Ihr. Scheiß timing!!!!!!!!! Sie ging dann, ohne mich noch eines Blickes zu würdigen, wieder nach oben. Aber eine andere Blonde, Karina, wenn ich es richtig verstanden habe, schlank etwas älter (30) setzte sich zu mir und fing an mich zu streicheln. Das war schon nicht schlecht. Wir versuchten eine Unterhaltung in gang zu kriegen. Aufgrund der Lautstärke aber leider kaum möglich. Sie kann sehr gut Deutsch, kommt aber vom Akzent her aus Osteuropa, was für ein Wunder ;-).

    Irgendwann kam dann die Zimmerfrage. Diese wurde von mir bejaht, da ich keine anderen Chancen sah und das anmachen ja ganz nett war. Leider hatte ich die Küsse nicht abgeklärt. So gingen wir in eins der oberen Zimmer. Als sie sich von den BH und den Slip befreite kam eine schöne Figur zu Tage. Wir fingen an uns zu streicheln. Ich versuchte sie zu küssen. Diese war Ihr aber scheinbar nicht so recht. Also gingen wir in die 69 über. Dort blies Sie meinen kleinen hierundda sehr gefühlvoll. Aber ich wollte ja noch ficken. Sie umgedreht und in der Missio, nach Gummierung, eingedrungen. Sie ging gut mit. Als dann kam was kommen musste waren 18 Minuten vorbei und wir gingen nach unten. Ich übergab Ihr die 30 Euro und wir gingen getrennte Wege.

    Ich wollte nochmal nach der großen Schlanken schauen. Diese war aber bei der Sauna in ein Gespräch mit einem jungen Mann vertieft. Also ging ich erstmal einen Trinken und sah mir ein paar Tänze von den Mädels an. Dann ging ich wieder nach unten. Sie war immer noch beschäftigt. Ich zur Toilette und als ich diese verließ kam Sie rein und wir lächelten uns an. Ich wartete dann vorne auf den Steinsofas auf Sie. Aber sie ging wieder zu den jungen Mann. Mittlerweile waren noch zwei andere dazugekommen und es war schon 1 h vergangen. Ich ging also wieder in den Barraum. Dort waren zwei schöne Stangentanznummern zu sehen. Ein Mädel hat dabei (ich glaube sie hieß Lisa) sogar einen schönen Strip hingelegt. Sie hatte ebenfalls eine schlanke Figur mit kleinen Brüsten und unten nur einen kleinen Spalt zu sehen. Das hatte schon was. Nach dem Tanzen zog sie sich wieder an. Dabei unterhielt Sie sich mit einem anderen Mädel. Sie hatte zwar ein nettes Gesicht. Aber irgendwie wollte, trotz super Körpers bei mir kein Funke überspringen. Ich schätze, dass Sie zu jung für mich war.

    So machte ich nochmal meine Kontrollrunde. Aber die große schlanke war immer noch in einer Unterhaltung vertieft. Da ich langsam müde wurde bin ich dann in die Umkleide gegangen und danach nach Hause gefahren.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. Oktober 2016
    • Gefällt mir! Gefällt mir! x 6
  4. Hierundda

    Hierundda User

    Ø:
    +0 / 0 / -0
    Julia und Scarlett

    So es war mal wieder soweit. Ich wollte dem Mondial nochmal einen Besuch abstatten. Ich hatte eine relativ geringe Erwartungshaltung. Eigentlich besuche ich das Mondial nur um ein spätes Zeitfenster zu überbrücken. So kam es, dass ich so 18:30 Uhr den Parkplatz vom Mondial erstürmte. Die Auffahrt zu dem Parkplatz ist ja so steil, dass man sich beim herauffahren überlegt ob es noch anfängt zu schneien, dann rutscht man sicherlich dort hinunter. Ich weiß nicht wie Leute mit wenig PS den Berg schaffen. Ich für meinen Teil würde mich nicht trauen auf der schräge stehen zu bleiben. Sicherlich würden beim Anfahren die reifen durchdrehen. Nachdem ich dann eingeparkt hatte bin cih den erg runtergegangen und dann an der Müllannahme vorbei links auf den Weg zum Eingang vom Mondial. Nett war, dass ich nicht klingeln musste, mir wurde geöffnet. Es lebe die Videoüberwachung. Als ich dann an der Empfangstheke stand verbreitete ein Kollege vor mir Chaos. Aber ich hatte ja noch 6 bis 7 h Zeit. Warum also in Hektik geraten. Als ich dann dran war musste ich die 30 Euro Eintritt bezahlen, bekam dafür zwei Handtücher, Badelatschen und den Spindschlüssel. Als ich dann in den Keller ging musste ich feststellen, dass dieser aussah als ob gerade eine Bombe eingeschlagen hatte. Es muss wohl einen Wasserschaden gegeben haben.

    Nach dem Umziehen wollte ich Duschen. Leider war unten die Dusche gesperrt. So machte ich mich nach oben, lief von der Treppe aus auf die Theke zu, lächelte Vicky, dunkelhaarig, schulterlange Haare , ca. 165 cm groß nettes Gesicht ca. 22 Jahre alt, große Brüste, ausladendendes Becken, schonmal an. Ging dann links herum an der Theke vorbei, wieder links an der Stange vorbei um mich kurz vor den Sofas rechts zu halten und die 6 oder 7 Stufen der Treppe runterzugehen. Dort unten angekommen wieder links, auf die Sauna zulaufend. Vor der Sauna rechts und dann die Öffnung zur Dusche enternt. Dort erstmal schön in Ruhe geduscht. Ich liebe es, dass es im Mondial immer warm Wasser gibt und die Duschen mit Armaturen versehen sind. So muss man nicht ständig einen Knopf drücken und hoffen das einen nicht kalt wird. Nach dem Duschen den Weg bis zur Theke zurück, neben Vicky gestellt und erstmal eine Cola geordert. Leider hat Vicky mich nicht regestriert. So kam es, dass ich mit meiner Cola erstmal auf das Sofa hinter der Stange und vor dem Essenraum gesetzt und die Lage sondiert. Es waren zu diesem Zeitpunkt ca. 15 Frauen anwesend und 8 Männer. Es war also ein recht gesundes Verhältnis für uns Männer vorhanden. Die Frauen langweilten sich entsprechend.

    Nach der Cola eine zweite geholt. Dann erstmal was gegessen. Es gab gebratenes Gemüse mit Hühnerfleisch und Reis sowie Hühnerschnitzelchen mit Fritten. Dazu rote Beete, Kartoffelsalat und Krautsalat. Mir war nach Hühnerschnitzel mit Fritten. Also holte ich mir einen Teller, nahm die Speisen und setzte mich an einen Tisch. Leider waren die Fritten sehr stark gesalzen. Ansonten war das Essen, wie immer, gut. Nach dem Essen mit meiner Cola wieder aufs Sofa gesetz und dort weiter die Frauen beobachtet.

    Dabei viel mir eine große sehr schlanke dunkelhaarige auf. Diese hatte ein schönes Gesicht und zu diesem Zeitpunkt, das sie auf den Weg in die Umkleide war, freie Brüste die schön weit auseinander standen. Eigentlich stand hiermit meine erste Wahl fest. Als sie dann wieder kam hatte sie einen BH an der Ihre Brüste zusammenquetschte. Hiermit war für mich der ganze Reiz vorbei, ja ich weiß das ich bekloppt bin.

    Also habe ich mich weiter umgeschaut und dann Julia entdeckt, schlank, B-Brüste, dunkle Haare und mit einem schönen Orangen BH und Höschen versehen. Ich sprach Sie an. Julia konnte deutsch. Also unterhielt ich mich was. Danach gingen wir aufs Zimmer bei der unteren Ebene (Zimmer 2) und ich bekam, wie ich im Mondial auch nicht anders vermutet hatte, die Standartnummer. Blasen, ja es wahr nicht schlecht. Aber irgendwann kamen die Hände ins Spiel. Da ich keine Lust hatte diese zu entfernen zog ich sie auf mich. In dieser Lage kam die Frage nach Sex, was für eine Frage. Also eingetütet, sie dann wieder auf mich gezogen und schön in meiner Lieblingsstellung zum Orgasmus gekommen. Danach noch was ausgekuschelt und dann gingen wir zur Theke. Ich übergab Ihr den Obulus von 30 Euro und wir gingen getrennt unserer Wege. Schade das es im Mondial kaum AST gibt.

    Nach dieser Nummer erstmal zur Theke und einen Kaffee geordert. Diesen bekam ich. Nun sürach mich Vicky an. Wir unterhielten uns kurz. Als die Zimmerfrage kam musste ich leider verneinen, ich bin ja keine 20 Jahre mehr. Ich ging nun kurz in die Sauna um zu entspannen. Von hier aus kann man schön die Mädels die sich frischmachen gehen beobachten. Nach der Sauna in die Dusche und danach ein Wasser an der Theke geordert. Dann habe ich mir das Fußballspiel Hertha gegen KSC angeschaut. Nach der 50 Minute war meine Stimmung gut, dann Hertha hatte ein Tor geschossen. Ich saß an der hinteren Treppe auf einen Hocker beim Zigarettenautomaten. Von dort sah ich nach unten auf eine irgendwie süße Maus, ca. 20 Jahre, unschuldiges lächeln. In den Automat vertieft mit dunklen glatten Haaren. Irgendwie schweiften meine Blicke immer wieder zwischen den Spiel und dem Mädel hin und her. Nach dem Spiel erstmal eine Cola geturnken und dann nach unten zu den Mädel gegangen. Sie lächelte mich kurz an, beschäftigte sich dann aber wieder mit den Spielautomaten. Da ich Zeit hatte habe ich mich in den Sessel hinter Sie gesetzt. Sie war wirklich süß. Dann passierte es, der Automat wackelte und der Aschenbecher fiel von der seitlichen Ablage auf den Boden. Die Scherben waren über den Boden verstreut. Also auch in den Bereich wo die Damen immer entlanggingen. Ich dachte, dass Sie jetzt einen Besen holt oder zumindest Bescheid sagt. Aber nein. Sie schaut kurz, ist sichtlich frustriert das Sie nun keinen Aschenbecher mehr hat und spielt weiter. Für mich ein aboslutes Nogo. Also weitergesucht. Wieder zur Theke um ein weiteres Getränk zu ordern und nach Vicky zu schauen. Mist, Vicky war weg.

    Als mit den Getränk durch den Laden getigert. Dann sah ich Scarlett eine ebenfalls dunkelhaarige, etwas dickere aber nicht dicke, KF 38, mit B-Brüsten und einem kecken Aussehen. Aber Sie machte auf mich den Eindruck kein deutsch zu können. Also beobachtete ich sie erstmal und schaute dabei ebenfalls der einen oder anderen Stangentänzerin zu. Irgendwann sprach Scarlett mich an. Sie konnte Akzentfrei deutsch. Was für eine positive überraschung. Nach einer kurzen Unterhaltung kam die Frage ob wir was schönes machen sollen. Ich bejahte und wir gingen nach oben in eins der Zimmer. Dort zog sie sich aus und es kam ein netter schöner Körper mit den Pfunden an den richtigen stellen zum Vorschein. Es gab erstmal blasen und danach ging es zum Sex. Ich begann in der Missio. Eigentlich wollte ich was länger bleiben, aber es kam anders. Ich hatte nach ca. 15 Minuten meinen zweiten Orgasmus. Danach nach unten, Geld übergeben und wieder getrennt geduscht.

    Nun hatte ich noch was Zeit, aber keine Lust mehr auf Sex. Vicky muss bis zum nächsten mal warten. Als ich dann Fuhr war ich zufrieden.

    Fazit:
    Entgegen meiner normalen Einstellung zum Mondial zwei recht schöne Nummern gehabt. Für 30 Euro pro Nummer waren diese O.k.. Vicky ist sicherlich ein Grund dort ncoh mal aufzuschlagen. Es war auch noch eine zweite mit prächtigen Fahrgestell anwesend.

    1230 Wörter für einen einzigen Bericht. Das muss reichen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. Oktober 2016
    • Gefällt mir! Gefällt mir! x 4
  5. Hierundda

    Hierundda User

    Ø:
    +0 / 0 / -0
    Renata

    Nach längerer Zeit war ich mal wieder im Mondial. Da es schon relativ spät war und ich im Kölner Raum unterwegs war kamen mir die langen Öffnungszeiten sehr entgegen. Angekommen bin ich so um 20 Uhr. Am Empfang bekam ich meine Handtücher und den Spindschlüssel. Dann bin ich nach unten gegangen um mich umzuziehen und zu Duschen.

    Als ich nach oben ging war es schon relativ voll. Es waren wenig Mädels zu sehen, aber viele Männer. Also erstmal an der Theke eine Cola bestellt. Mit dieser habe ich dann meine Runde durch den Laden gedreht. Zu diesem Zeitpunkt war kein Mädel anwesend welches mich gereizt hätte. Also habe ich mich erstmal auf einem Sofa niedergelassen und das Treiben beobachtet. Leider trifft man im Mondial selten bekannte Gesichter. So saß ich da überlegte was ich den nun machen könnte. Mit der Zeit kamen noch das eine oder andere Mädel dazu. Eine reizte mich. Leider war Sie sich mit anderen, jüngeren Kollegen am Unterhalten.

    Da ich ja was Zeit hatte habe ich mir erstmal eine weitere Cola geholt um mich dann in den Speiseraum zu vergnügen. Das Essen war, wie immer, gut. Nach dem Essen eine weitere Runde gedreht und Renata entdeckt. Renata ist schlank, ca. 165 cm groß und hat dunkle Haare. Die Brüste schienen A-B zu sein. Ich lächelte Sie an. Aber es kam irgendwie keine Reaktion. Also setzte ich meine Suche fort. Da ich irgendwie keinen Kick fand setzte ich mich nach unten. Hier kommen wenigstens regelmäßig ein paar Mädels vorbei.

    Als Renata dann wieder einmal vorbeikam lächelte ich Sie an und suchte den Blickkontakt. Sie setzte sich zu mich und wir unterhielten uns kurz. Dann kam die Zimmerfrage. Was im Mondial auch nicht so schlimm ist, da man sich aufgrund der lauten Musik eh nicht vernünftig unterhalten kann. Sie ging einen Schlüssel holen und wir gingen in eins der unteren Zimmer. Dort angekommen zogen wir uns. Es kamen leichte verhaltene Küsse. Dann legte ich mich hin und sie verwöhnte mich französisch. Nachdem ich ihre Hände zwei dreimal weggenommen hatte war das französisch auch ohne Handeinsatz und variantenreich. Dann wollte ich, dass Sie mich reitet. Also Kondom drauf und ab gings. Wie üblich wurde auf die Tube gedrückt. Ich habe immer wieder das Gefühl, dass die Mädels hier nicht länger als 20 Minuten auf den Zimmer sein wollen. Nach dem abspritzen kam noch eine Reinigung und dann ging es zur Theke. Dort habe ich meine 30 Euro abgegeben und bin dann nach unten zum Duschen gegangen.

    Danach noch was relaxt. Dann sah ich ein sehr schlankes Mädel fast ohne Brüste. Die sollte es noch sein. Aber irgendwie war dieses Mädel entweder mit Männern beschäftigt oder sich mit anderen Frauen am unterhalten. Also kam ich mit meiner Art die Mädels bei jeglichen Aktivitäten nicht anzusprechen leider nicht zum Zug.

    Irgendwann um 1 Uhr habe ich mich dann umgezogen und bin wieder nach Hause gefahren.

    Fazit:
    Das Mondial ist ein Klub für Leute die Party wollen. Ich gehe dort selten hin weil es mir zu laut ist und ich mit der Art die Mädels dort ansprechen zu müssen nicht so klar komme. Renata war nicht schlecht, aber eine Wiederholung wird es, aufgrund des Standartprogramms nicht geben.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17. Oktober 2016
    • Gefällt mir! Gefällt mir! x 4
  6. Tryinghard

    Tryinghard User

    Seit:
    Okt. 2008
    Beiträge:
    28
    Ø:
    +78 / 0 / -0
    Erstbesuch im Mondial

    Vor kurzem bin ich mal wieder ins Rheinland gekommen. Leider hat die Fahrt aus Bayern aber länger gedauert als gedacht und so war es schon nach 0 Uhr, als ich endlich in Köln war. Somit war es für meine eigentlichen Favoriten zu spät, aber ich hatte noch Lust auf ein, zwei Nümmerchen. So kam es zu einem erneuten Erstbesuch: Club Mondial in Köln.

    Natürlich muss man für meinen folgenden Bericht beachten, dass ich sicher sehr spät abends zum vermutlich schlechtesten Zeitpunkt kam. Vielleicht ist es zu anderen früheren Zeitpunkten ja ganz anders...

    Nachdem ich antwortete, dass dies mein Erstbesuch sei, wurde die Standardansage runtergespult (30 Euro, Softgetränke, 30 Euro pro 20 Minuten, ...) und mir zwei Handtücher und Badelatschen gereicht. Eine Führung des Clubs gab es nicht. Die Umkleide ist eng, wie so oft wurde meinem nachfolgenden Gast der Spind direkt unter meinem Spind gereicht, die Dusche leider mit zwei Kippen auf dem Boden verschmutzt.

    Dann ging es nach oben zum erkunden des Clubs. Es war ziemlich voll, sehr viele Mädels (laut Aussage Empfang 70, auch wenn mir das doch zu optimistisch geschätzt war) und noch mehr Männer.

    Negativ:

    Natürlich ist es bei solch einer Menge immer schwer mit Sitzgelegenheiten. Unangenehm aufgefallen ist mir aber, wie kleine Grüppchen von jüngeren Typen ganze Sitzecken massiv für sich blockiert haben und wie die großen Macker aufgeführt haben. Oft rufen die dann ein paar Mädels zu sich auf die Couch, grabschen etwas und oft gehen die Mädels dann wieder. Als Höhepunkt haben zwei Jungs spaßeshalber etwas gerangelt und dabei die ganze Sitzecke belästigt.

    Die Mädels waren fast alle sehr hübsch! Top! Die Sprüche und begonnenen Konversationen endeten aber spätestens nach dem zweiten Satz mit "Zimmer" oder "Schatzi, Sex?" Zweimal kam direkt die erste Frage nach dem Zimmer. Wow, um es in den Worten der Kanzlerin zu sagen "Das geht gar nicht."
    Ich war mit zwei Mädels am Abend auf dem Zimmer und beide Male war es eher unterdurchschnittlich. Die Namen weiß ich nicht mehr, aber in dieser Menge an Mädels würden vermutlich ohnehin nur die absoluten Stammkunden mit den Namen etwas anfangen können.

    Das Mädels-Niveau hatte ich aber auch schon zuvor erwartet. Vor kurzem hatte mir ein liebes Mädel im Samya (Mutterclub) erzählt, wie die Geschäftsführung ihr sagte, dass wohl in Zukunft noch intensiver die schlecht bewerteten Mädels (von Stammgästen) und selten gebuchte Mädels vom Samya ins Mondial "transferiert" werden sollen.
    Insgesamt scheint mir das Konzept auch schlüssig, den jüngeren, anspruchsloseren und sparsameren Jungs die Kurzzeitvariante günstig anzubieten. Davon profitieren sicher auch die Mädels, die dort rein aufgrund der Optik gebucht werden und dank der häufigeren Buchungen finanziell besser stehen. Auf die ganze Stunde gerechnet ist es ja sogar teurer im Mondial (30+30+30) als im Samya (50+25).

    Das Personal war zwar nicht unfreundlich, aber aus meiner Sicht leider nicht sehr aufmerksam und vor allem auch nicht kundenorientiert. Unfassbar finde ich es, wenn mir der Weg abgeschnitten oder blockiert wird von Personal. Wenn gerade jemand etwas schweres trägt, ist es etwas anderes. Aber wenn ein junger Angestellter (zu diesem Zeitpunkt ohne erkennbare Aufgabe) mir entgegenkommt und mich nicht passieren lässt, obwohl er mich klar erkennt, ist entweder extrem verplant und unfähig oder aber genervt von Kunden und möchte mir das so zeigen. Das ist mir mehrmals am Abend passiert!

    Beim auschecken wurde ich auch nicht im Stil des Samya gefragt, ob alles in Ordnung sei. Schade!

    Das Essen war noch vorhanden, sah aber nicht sehr appetitlich aus. Da ich es deswegen zu so später Zeit nicht probiert habe, kann ich mir kein Urteil darüber erlauben.

    Positiv:

    Wenn man ein paar schnelle Nummern schieben möchte, ist das Preismodell sicher sehr interessant.

    Fazit:

    Mich wird dieser Club wohl all zu bald nicht wiedersehen, höchstens zu anderen Tageszeiten, andererseits gibt es zu normalen Tageszeiten auch eine große Auswahl an besseren Alternativen. Vielleicht ändere ich aber ja meine Meinung zum zweiten Versuch, wenn ich noch positive Berichte lesen sollte.
     
    • Gefällt mir! Gefällt mir! x 8
  7. Hierundda

    Hierundda User

    Ø:
    +0 / 0 / -0
    Mirabella

    In den letzten Wochen war ich zweimal kurzfristig im Mondial. Dabei hatte ich bei meinem ersten Besuch kein Mädel gefunden mit welchen ich mir ein Zimmer hätte vorstellen können.

    Beim Zweiten Besuch sah ich dann
    Name: Mirabella
    Alter: 21
    Größe: 162 cm
    Körbchengröße: B
    Haare: schwarz, lang
    Konfektion: 38
    Intimrasur: komplett rasiert
    Mirabella hat einen schönen großen Hintern.

    Als ich dann so auf den Sofa lag bei den Fernsehern kam Sie vorbei und gesellte sich zu mir. Wir lagen so da und sie kraulte meine Brust. Irgendwann kam die Zimmerfrage, da ich erst kurz da war meinte ich später. Sie blieb aber bei mir und wir streichelten uns etwas. Dann gab ich, nach Abklärung ob sie küssen würde, muss man im Mondial leider immer abklären, das O.k. für ein Zimmer. So landeten wir in einem der unteren Zimmer. Sie stellte die Frage nach der Zeit. Die ich mit 20 Minuten beantwortete. Das schien Ihr nicht zu gefallen. Aber ich wollte ja nur den Hintern genießen. So legten wir uns aufs Bett und küssten uns etwas. Dann begann Sie mich zu blasen. Nun kam der erste Abtörner: „Nicht in den Mund spritzen“. Wie ich das hasse, wenn eine Frau gerade angefangen hat zu blasen. Ich bat sie in die 69 und leckte Sie schön. Nach ca. 10 Minuten bat ich Sie dann aufzusatteln. Also wurde das Kondom installiert und Sie setzte sich auf mich. Nun begann der zweite abtörner, ein hektisches rumwippeln auf mir. Ich versuchte sie zu mir zu ziehen. Das war also nicht möglich. Also ging ich in die Missio. Dort führte Sie mich hektisch mit Ihrer Hand. Küssen war nicht mehr möglich. Als ich gekommen war gab Sie mir ein Zewa und ich durfte die Reinigung selbst übernehmen und es kam von Ihr „Duschen“. Also gingen wir zur Theke, ich zahlte und verschwand zum Duschen nachdem ich mir selber ein Handtuch besorgt hatte.

    Danach noch was relaxt. Aber keine weitere Frau die mich gereizt hätte gefunden. Also habe ich mich wieder auf den Weg nach Hause gemacht.

    Fazit:
    Mondial ist zwar immer mal wieder eine Versuchung wert. Tolle Erlebnisse sind hier aber die Ausnahme. Mirabella wird keine Wiederholung sein. Sie hat sich nach dem Zimmer auch nicht mehr versucht um mich zu kümmern. Hat wohl auch gemerkt, dass es nicht der Renner für mich war.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. Oktober 2016
    • Gefällt mir! Gefällt mir! x 4
  8. Blumenau

    Blumenau User

    Seit:
    Juni 2007
    Beiträge:
    282
    Ø:
    +766 / 0 / -2
    Erstbesuch

    Samstag Club Mondial:
    Nachdem ich den Planet Eden in Merzenich ausgeschlossen habe, für meinen alten Kopf konfuse Preisgestaltung und die Telefonfee sagte ,“Stunde 75 €“ FK schrieb 100. Zu dem die Aussage, die Fotos hätten nichts mit den anwesenden Mädels gemeinsam. Für mich im Vorfeld schon etwas bedenklich.

    Also Club Mondial in Köln anvisiert. 30 € investieren, wenn es ein Reinfall ist, liegt das Nylonkaffee Frechen und das Babylon Elsdorf ja auf meinem 40 Km langen Rückweg.
    Klingeln, Einlass und das erste negative! Freundliche nette Empfangsdame, aber als Neuling lediglich die Ansage die Treppe runter sind die Duschen! Kein wenn du fertig bist kommst du nochmal, dann zeigt dir jemand das Haus. Dies finde ich sollte verbessert werden.
    Duschen und Umkleide machten einen sauberen Eindruck, so wie die Toiletten die auch Geruchsfrei waren.

    Dann begann mein Irrgang durch das Haus. Etliche Ecken, Zimmer und einige Türen bei denen dann jemand rief dort nicht. Ein Schild Privat würde es etwas erleichtern. Der Außenbereich war unauffindbar, bin allerdings nie Pfadfinder gewesen. Wiederhole mich gerne, machte alles einen sauberen Eindruck und das Service-Personal ist bedacht stehengelassenen Gläser oder sonstiges zu entfernen.

    Nun in den Kontaktraum(Saal) so groß kam er mir vor auf 2 Ebenen. Da saßen sie denn die Mädels in Bikinis, mit etwas mehr oder weniger Stoff J bei einer Cola hatte ich dann nach einiger Zeit meinen Entschluss gefasst, HIER KANNST DU BLEIBEN! Zwischendurch mal die Räumlichkeit erkundet und die Mädels betrachtend immer zu meiner Cola zurückgekehrt. Dort war dann immer ein Augenkontakt mit lächeln von einer schlanken nicht so jungen Dame als nicht die Gruppe zwischen 18 und 25 Jahren. Heute sollte es aber ein junges schlankes nicht so großes Mädel sein. Hatte auch schon etwas im Visier. Nur dass mit dem Augenkontakt sollte nicht sein. Was sonst so an meinen Muskeln vorbeistreifte war halt nicht das Jau, die muss es sein. Sollte hier dazu sagen, das über 90 % der Damen meinem Begriff von Schön entsprechen, der bei KF 40 aufhört.

    Ein leises Hallo in meinem Rücken und der Augenkontakt stand bei mir. Nachdem sie erfuhr, dass ich das erste mal hier bin zeigte sie mir das Haus. Edda Hieß die schöne. Siehe da, der Außenbereich tauchte hinter einer Tür auf, auch hier wäre ein Schild an der Tür nicht verkehrt. Eine große Außenterrasse mit etlichen Zimmern und jede Masse Stühle. Liegen habe ich allerdings vermisst. Und wieder alles sehr sauber und immer eine Servicekraft die in den Fluren und Etagen nach dem rechten sah, Super kann ich da nur sagen.

    Nach längere Unterhaltung kam es dann wie es kommen musste, Edda besorgte uns ein Zimmer. Auf dem Zimmer kurz meine Vorlieben besprochen, bei ihr außer AV alles möglich.
    Ohne Zeitdruck eine Stunde genossen mit einer Frau Mitte Dreißig die es genoss verwöhnt zu werden und es verstand mich immer kurz vor dem Punkt wieder runter zu holen. So dass ich dann irgendwann darum bat sie von hinten nehmen zu dürfen damit meine „ Qualen“ ein Ende finden. Wirklich mal wieder eine Stunde die in meiner P6 Geschichte weit oben ihren Platz findet.

    Wir frühstückten noch zusammen und unterhielten uns. Das Frühstück insgesamt sehr spartanisch. Nur die Rühreier reißen es aus der Bewertung schlecht heraus. Eine Karaffe mi8t Saft im Raum, gekochte Eier und eine größere Auswahl an Aufschnitt würde hier Abhilfe schaffen. Der Betreiber muss natürlich sehen, dass er die 30 € Eintritt halten kann.
    Wieder alleine am Tresen um in mich zu hören, verschwand ich so nach einer viertel Stunde in die Sonne. Dort unterhielt ich mich mit einem anderen wohl erfahrenem Gast der mir so einige Lokalitäten empfahl.

    So nach eine halben Stunde wider zum Tresen und da waren sie wieder, die jungen hübschen, die ich ja eigentlich im Visier hatte. Das Gefühl zwischen den Beinen sagte mir gutes voraus. Also zur gegenüberliegenden Seite am Tresen eine schlanke ca. 165 große Schönheit. Name vergessen, aus Ungarn mit gutem Deutsch, allerdings kein Fingern, schade. Und dann sah ich sie wieder, hinten in der Ecke sitzend, dieser kleine, zarte und junge Floh. Also ab und hin, neben sie gesetzt und etwas unterhalten. 2 Monate in Deutschland, dementsprechend mäßiges Deutsch, aber es ging irgendwie. Es hätte mich stutzig machen sollen, dass nur Küsschen auf die Wangen erlaubt waren, für das Zimmer allerding die Zusage ZK und fingern. Also ab noch eine Runde, dieses mal mit Michi, einer Halb Philipinin. Hätte ich mir besser gespart, das Geld. ZK ohne Berührung der Lippen, ziemlich teilnahmsloser Akt, Französisch war in Ordnung. So dass ich nur noch bemüht war zum Ende zu kommen. Wie heißt es so schön: von einem schönen Teller wird man nicht satt. Aber 30 € für 20 Minuten, lassen sich ja verkraften. Habe früher mal geschrieben: 30 Minuten Termin, bin doch kein Kaninchen, hier waren es 20 Minuten, habe also doch ein paar animalische Gene in mir ;-)

    Während des ganzen Besuches kam Edda immer mal wieder zu mir an den Tresen zur Unterhaltung was ich sehr angenehm empfand.

    Edda und Michi sind in der Mädelsliste nicht aufgeführt, wiederum ein Manko für das Haus, genau so gibt es keine Anwesenheitsliste, weiß aber, dass Edda von Sonntag bis Montag nicht anwesend ist.

    Edda:
    eine Türkin, seit dem 2. Lebensjahr in Deutschland, Mitte 30, schlank und griffig. Sie genießt es verwöhnt zu werden und verstand es mich zu verwöhnen, als wenn wir und schon länger kennen. Kann nur sagen, Edda immer wieder, wäre besser mit ihr ein zweites mal auf ein Zimmer gegangen.

    Michi:
    Halb Rumänin/Philipinin klein (Unter 1,6 m) zierlich, aber genug zum Anfassen Äußerst liebreizendes Gesicht. Teilnahmslos, Abarbeitend. Will nicht sagen das schlechteste was ich bis jetzt erlebt habe, aber gehört mit zu den schlechten Erlebnissen. Wiederholung, nie und nimmer.

    Club Mondial:
    Einiges was nach meiner Meinung verbessert werden sollte: Führung für Erstbesucher, Kaffee und Saft im Frühstücksraum, wenn es die 30,--€ Eintritt zulassen eine etwas größere Auswahl an Aufschnitt. Eine Anwesenheitsliste der Mädels wäre sehr schön.

    Was ich gut Bzw. super fand:
    Sauberkeit im Haus ständig! Freundlichkeit und Höflichkeit des Servicepersonals, Tresen war IMMER mit mindestens einer Servicekraft besetzt, Die Mädels hingen nicht da rum wie im Samya, obwohl beide Häuser wohl irgendwie zusammen gehören, die bedruckten Handtücher lassen mich dies vermuten. Die Mädels waren Aktiv und gingen halt auf mich zu. Aber nicht unangenehm! Die Bikinis lassen noch etwas Platz für die eigene Fantasie.

    Weiterer Besuch, auf jeden Fall. Für mich trotz der 40 Km Entfernung eine Empfehlung wehrt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. Februar 2017
    • Gefällt mir! Gefällt mir! x 10
  9. Milan

    Milan Scout

    Seit:
    Feb. 2005
    Beiträge:
    1.372
    Ø:
    +927 / 3 / -4
    Katja Mondial

    Das Mondial befindet sich im Umbau. Man kann allerdings fast alles schon nutzen. Das Essen habe ich mal lieber übersehen. Die Wellness-Einrichtungen sind überdurchschnittlich für einen Preiseinstiegslagen-Club. Die Sonnenterasse lädt zum Telefonieren ein, so kann man manches Zeitfenster ausbauen.
    Gewählt habe ich Katja. Ich habe es nicht bereut. Ich habe von 20Minuten auf 40 und dann auf 60 Minuten erhöht. Guter Service und Zeit auf die Minute eingehalten. Sie kann sehr gut blasen. 50 Minuten war der obere Teil meines P. in zarter Mundbearbeitung. Hat richtig Bock gemacht. Dann zum Abschluss noch ein heftiger Ausritt. 90 Euro + 30 Eintritt + Clubservice. Da kann man nicht Meckern. Ich sollte mir die überteuerten und serviceunwilligen Laufhausbratzen gänzlich abgewöhnen. Die ersten 20 Minuten hat sie für 30 auch Superservice gemacht. 20 Minuten für 30 mit FO und allemdrumunddran. adios Imme und Co.
     
    • Gefällt mir! Gefällt mir! x 7
  10. Milan

    Milan Scout

    Seit:
    Feb. 2005
    Beiträge:
    1.372
    Ø:
    +927 / 3 / -4
    Katja nochmal

    wenn man auf sichere Bänke setzt wird man nicht enttäuscht. 1 Stunde Blasen ohne Unterbrechung und ich sage Euch:

    ICH HABE IN 55 Minuten NICHT EINMAL DIE ZÄHNE GESPÜRT!

    Entweder sie ist Gebissträgerin und hat es heimlich rausgenommen oder sie weiß genau was und wie sie es tut.

    Wenn das kein Kompliment war.
     
    • Gefällt mir! Gefällt mir! x 3
  11. Sailor

    Sailor Scout

    Seit:
    Apr. 2013
    Beiträge:
    861
    Ø:
    +2.628 / 1 / -2
    Der Seemann im Mondial... Erstbesuch

    Ich hatte mir für den Tag frei genommen und hatte einen Club auf der Liste, in dem ich dann auch ab 11:00 Uhr bis ca. 19:00 Uhr war. An dem Tag war dort wenig los, die rumänischen Osterfeierlichkeiten werfen ihre langen Schatten auf die Clubs. Das Angebot an Damen war insgesamt von der Anzahl her begrenzt aber optisch sehr gut. Da ich eine besondere Schwäche für die ganz, ganz, ganz schlanken Damen habe, war ich dort nur einmal auf dem Zimmer. Also Abflug am späten Nachmittag und auf den Weg gemacht nach Köln Longerich ins Mondial. Das Mondial habe ich seit Jahren auf der ToDo-Liste, aber es gab immer eine Ausrede, warum gerade heute nicht. Gehört hatte ich von dem Club schon einiges.

    Nach ca. 90km Fahrt kam ich in der Hugo-Junkers-Straße 10 an und mein Navi behauptete tatsächlich ich wäre da. Nur der Club war nicht zu sehen.
    Die Nummerierung in der Straße ist vielleicht etwas ungewöhnlich, ich fuhr noch einige hundert Meter weiter und um die nächste Kurve und dann war ich richtig.
    Das finden eines Parkplatzes war um die Uhrzeit im Industriegebiet kein Problem, ich parkte etwas weiter entfernt.

    Ich klingelte und nach dem Eintreten stand ich mitten im Chaos. Irre! Die Musik war LAUT. Der Club schien sehr voll zu sein, die Mädels standen Schlange an der Schlüsselausgabe, die ist gegenüber der ED-Theke. Erste "zarte" Kontaktversuche (mehrere gebrüllte "Hi Babyyy") und ich war noch nicht einmal bei der ED angekommen. Ich trat nach rechts an die Theke und die ED erklärte mir sehr freundlich die Details. Badelatschen gibt es im Mondial nur in geraden Größen, da hatte ich etwas Pech. Bademäntel gibt es ebenfalls nicht, Hessendress war angesagt. Handtücher kann man sich vorne an der ED-Theke holen, die liegen auf der Theke zur SB.

    Hinter mir betraten ganze Busladungen den Club. Männer die laut redeten und wild gestikulierten. Wo wollten die alle noch hin?
    Nun, erstmal trafen wir uns alle in der engen Umkleide unten... Alles lag voll mit Badelatschen und gebrauchten Handtüchern, das wurde aber von einer Servicekraft nach und nach weggeräumt. Habe ich noch nicht erlebt, das in den Umkleideräumen eine Servicekraft kaum was anderes macht als aufzuräumen.
    Als ich dann etwas später erfolgreich bis zu meinem Spind vorgedrungen war, wurde mir klar, das ich mit meiner dicken Winterjacke eine logistische Aufgabe vor mir habe... Die Spinde sind KLEIN. Es gelang mir, mich in der Menschenmenge umzuziehen, auf den Zugang zur Dusche musste ich warten, alles besetzt.

    Für die Wertgegenstände gibt es im EG eine Wand mit kleinen Schließfächern. Die Türen machen einen neuen und massiven Eindruck, es passt der gleiche Schlüssel wie auch unten an den Spinden. Einfache, bewährte Technik, kein elektronischer Schnickschnack.

    Ja, da stand ich nun in der Menge und bewegte mich langsam mit dem Menschenstrom Clubeinwärts. Rechts war ein Bereich etwas separiert, es waren Fernseher angebracht und Sofas standen an den Seiten. Es lief Fußball, türkische Liga, deutsche Liga, Autorennen. Freie Plätze: Keine. Selbst stehen hätte man dort nicht mehr können, alles voll. Weiter in Richtung der Theke und der Tanzfläche ging es durch ein Spalier von Damen und Herren, die am Rand standen und sich unterhielten.

    Vor der Theke saßen Gäste dicht an dicht auf Barhockern und davor stand eine weitere Reihe, die auf die Tanzfläche schauten. Meine nächste Aufgabe: Cola bestellen.
    Nachdem das mit etwas anstehen und Geduld erledigt war, lehnte ich mich an einen Pfeiler rechts neben dem DJ-Platz und ließ das Gewusel auf mich wirken. Die Musik war nach wie vor ohrenbetäubend laut.
    Nach einigen Minuten nahm ich neben mir den Eingang zum Essbereich war. Da ich etwas Hunger hatte, wurde das zu meinem neuen Programmpunkt.

    Der Essbereich erschien mir etwas klein zu sein, zumindest für die Besuchermassen. Am Buffet war reichlich in der Auswahl, es gab ein großes Salatbuffet, sehr viel Obst und separat auch die warmen Gerichte, diverse Fleischsorten, Aufläufe, überbackene Nudeln, alles durchaus ansprechend.

    Einen Platz hatte ich mir durch das Abstellen der Cola reserviert, dachte ich. Als ich mit meinem Teller zum Tisch zurück kam, war der Platz besetzt und die Cola stand mitten auf dem Tisch. Hier ist sich eben jeder selbst der Nächste. Woanders war noch was frei, ich zog um.

    Das Essen selbst hat mir gut geschmeckt, einen Nachschlag holte ich mir aber nicht, weil mir nicht klar war, ob ich nochmal einen Platz finde.

    Wieder draußen im Barraum stellte ich mich wieder vor den Pfeiler, nippte an meiner Cola und wurde nach ca. 60 Sekunden von einer zierlichen Dame sehr nett angesprochen. Sie stellte sich als Florentina vor, total süß, exakt das wonach ich immer Ausschau halte. Da ich gerade erst Position bezogen hatte und ich mich Damentechnisch noch umsehen wollte, ging ich nicht weiter darauf ein und vertröstete sie auf später. Ein Fehler!

    Nach einiger Zeit wurde gegenüber an der Theke was frei und ich sprintete über die Tanzfläche in Richtung Theke. Platz besetzt, neue Cola bestellt. Perfekt. Ich saß einige Zeit so vor mich hin und beobachtete die anwesenden Damen, auch die, die nach dem Zimmergang an mir vorbei durch den Raum zur Umkleide liefen. Und die Damen beobachteten mich...

    Auf einer Dame ruhte mein Blick anscheinend einige Sekundenbruchteile zu lange. Sie unterbrach ihre Unterhaltung mit einem anderen Gast und tanzte auf mich zu. Bei mir angekommen, ging sie gleich in den Vollkontakt und mit Minimalenglisch stelle sie sich vor. Ila war der Name der Dame, klein, sehr schlank, hübsches Gesicht und von ihrer Art her sehr überzeugend. Sie sagte, sie kommt aus Bulgarien, Deutsch und Englisch waren nicht ihre Stärke. Sie fragte mich tatsächlich, ob ich türkisch sprechen würde.... Sorry, no. May be in next life.

    Nach einigen Minuten Bespaßung und ersten Küssen an der Theke wechselten wir den Ort der Aktivitäten und verschwanden in einem Zimmer oben. Das Zimmer selbst war ein schmuckloser, weiß gestrichener Raum, die Wände etwas dreckig, das Licht viel zu hell, mit einem braun bezogenen Bett. Ich sage ja immer, der Ort ist nicht so wichtig, weil meine Aufmerksamkeit der Dame gilt, aber das fand ich schon etwas deprimierend.

    Mir war klar, das mir die 20 Minuten nicht reichen, ich bin kein Schnellficker. Ich brauche immer etwas Einstimmung, daher waren die 40 Minuten für 60 Euro als Minimalzeit gesetzt.
    Von den Küssen bekam ich in der Folgezeit nicht mehr so viele, Zunge war ohnehin nie im Spiel gewesen. Vor dem FO wurde ausgiebig gereinigt, das blasen selbst war eher von der einfachen Sorte.

    Vor dem Wechsel in die Reiter kurz Gummi drüber, dann verteilte sie Babyöl auf dem Gummi, als Gleitmittel. Die Flutsch-Wirkung war eher kaum vorhanden, in Reiter ging nichts. Wechsel in die Missio, hier klappte zumindest die "Vereinigung", gaaaanz langsam. Nach 20 Minuten machte sie mich hektisch auf das Ende der ersten Einheit aufmerksam, es dauerte etwas bis sie verstanden hatte, das ich länger bleiben will. Anscheinend ist das eher unüblich dort.

    Nach 30 Minuten beendete ich diese merkwürdige Nummer in diesem merkwürdigen Zimmer mittels Finale. Noch 5 Minuten "unterhalten", dann wars vorbei. Auf die letzten 5 Minuten habe ich verzichtet, es wäre kein Spaß gewesen, das noch abzusitzen.

    Am Wertfach bekam sie die 60 Euro. Bussi links und rechts und schon war ich auf dem Weg, um mir ein Handtuch zu besorgen.

    An dem Tag war abends eine dreiköpfige Band im Club, Livemusik, Gesang, türkische Lieder. Mir hat die Vorstellung und die Musik gefallen, allerdings wurde die Lautstärke noch weiter aufgedreht. Ich dachte, mir läuft das Blut aus den Ohren. Kein Scherz, die Lautstärke tat in den Ohren weh.

    Da stand ich nun und ärgerte mich etwas, ich wäre besser auf das Angebot von Florentina eingegangen. Bei der Dame hatte nur der Zeitpunkt nicht gepasst, sonst aber alles.
    In den nächsten zwei Stunden versuchte ich in Kontakt zu Florentina zu kommen, aber die Dame war pausenlos in Kundengesprächen oder auf dem Zimmer. Gegen Mitternacht konnte ich sie sprechen und bekam zum Glück eine positive Antwort auf meine Frage, ob sie Zeit hat. Wir unterhielten uns kurz, aber bei dem Geräuschpegel konnten wir uns nur anschreien, daher bat ich recht bald aufs Zimmer.

    Lange warten mussten wir zum Glück nicht, einige Minuten. Die ganze Zeit stand ich in Ihrer Nähe und bewunderte ihre Figur. Sehr zierlich, ein kleiner, fester Hintern, sehr schlanke Beine, eine Wespentaille. Wie für mich gemacht  :) .

    Das Zimmer war etwas ansprechender eingerichtet als das erste, die Inneneinrichtung bot immerhin ein Sideboard, auf dem man seine Sachen abgelegen konnte. Florentina legte ihren BH ab und kleine, etwas hängende Brüste kamen zum Vorschein. Als sie den Slip auszog, wurde ich wie magisch zu ihrem gepflegten Dreieck hingezogen. Geil!
    Wir begannen mit schönen Zungenküssen, das ging so eine Weile und machte richtig Spaß. Danach küsste ich mich über ihre Brüste und den flachen Bauch nach unten und begann sie zu verwöhnen. Eine wunderbar zarte Muschi wartete darauf, entdeckt zu werden. Ich war im Paradies . Herrlich!

    Nach einer Weile wechselten wir die Position und sie begann mit einem FO, das teilweise etwas schmerzhaft war. Zuerst wunderte ich mich, dann fiel mir ihr Zungenpircing wieder ein. Ein kleines und etwas unangenehmes Detail, daher zog ich das nicht in die Länge. Spaßbremse drauf, etwas Flutschi und nach etwas Reiter fliegender Wechsel in die Missio und hier hatte ich nach einer längeren Runde Slowsex mit schönen Zungenküssen ein sehr intensives Finale.
    Der Blick auf die Uhr sagte mir, das wir schon 50 Minuten auf dem Zimmer waren. Die restlichen Minuten unterhielten wir uns noch etwas (Englisch) über ihre Urlaubspläne und private Dinge.

    Ich war von unserer Zeit sehr angetan, die Dame sieht nicht nur gut aus, sondern bietet dazu einen sehr guten Service. Sie ist nun im Urlaub, ihre Rückkehr ins Mondial ist leider ungewiss. Ein Stern, der kurz aufging und dann gleich wieder verschwand. So ist es eben im Pay6.  :thumbsdown: 

    Mein Fazit zum Mondial ist gemischt. Der Club war mir viel zu voll. Mag sein, das das nicht jeden Tag so ist, diese anderen Tage würden mir wohl eher liegen. Die Musik war ohrenbetäubend laut! Wie halten das die Damen und das Personal nur jeden Tag aus? Oder sind die alle schon taub?
    Das Essen war lecker, die Auswahl war aus meiner Sicht gut. Das Personal war sehr freundlich und hilfsbereit.

    Und nun die Hauptsache: Es waren ohne Ende gutaussehende Damen im Club anwesend. Ein Eldorado für mich. Ich bin nach wie vor beeindruckt von der Anzahl der für meinen Geschmack attraktiven Damen. Mit etwas "Ortskenntnis" findet man da bestimmt auch andere Damen mit gutem Service. Es passiert mir nur selten, das ich, auch in größeren Clubs, mehr als 2 - 3 echte Optionen habe. Im Mondial hätte ich mit etlichen Damen die Matte teilen können. Vielleicht besuche ich den Club zukünftig ab und zu mal, wenn ich Lust auf einen richtigen Optikschuss habe. Auch wenn die 20 Minuten Option nichts für mich ist.

    Beim nächsten Besuch werde ich mir den Club etwas näher ansehen, die Terrasse oder die Zimmer im Anbau kenne ich z.B. noch nicht.
    Das Mondial ist auf jeden Fall ein Club, in dem ich mich nicht allzu lange aufhalten kann. 3 - 4 Stunden sind ok, dann ist aber auch gut. Der Grund liegt in der Lautstärke der Musik und, je nach Wochentag und Uhrzeit, auch an den Menschenmassen, die sich dann durch den Club bewegen. Das muss man wohl mögen.

    VG Sailor
     
    • Gefällt mir! Gefällt mir! x 7
  12. Sailor

    Sailor Scout

    Seit:
    Apr. 2013
    Beiträge:
    861
    Ø:
    +2.628 / 1 / -2
    Mondial - Wiederholungstäter

    Nach meinem Besuch in einem anderen Club fuhr ich am späten Nachmittag noch auf "einen Sprung" im Mondial vorbei. Der Erstbesuch hatte bei mir einen tiefen Eindruck hinterlassen, besonders in meinem Trommelfell (oder den Resten, die davon nach dem Besuch noch übrig sind). Zumindest was die Damenauswahl angeht, war der Eindruck sehr positiv gewesen .

    Gegen 19:00 Uhr traf ich im Club ein und zu meiner großen Überraschung war der Club noch übersichtlich besucht. Passte mir das? Von den Damen her hätte ich mir schon zu dem Zeitpunkt mehr Auswahl gewünscht, aber der Clubtag war noch einige Stunden lang. Daher: KEINE PANIK!
    Nach dem ersten Kontrollgang dann die Erkenntnis, es fehlte mir an Optionen. Ich mag nunmal die sehr zierlichen Damen, kleiner(!) Po, flacher Bauch, Wespentaille, sehr schlanke Beine. Gab es nicht. In Romania, Ostern feiern?  :thumbsdown: 

    Das Buffet war wieder gut befüllt, ich nahm mir zweimal etwas, war lecker!
    Die Terrasse wollte ich mir noch ansehen, aber wie kommt man hin? Ich musste tatsächlich bei der ED fragen, bekam eine kurze Wegbeschreibung und schon war ich draußen.

    Die Terrasse war zu dem Zeitpunkt verwaist, die Türen der kleinen Zimmer mit den Nummern zu, die Sitzgarnituren auf den Sofas wirkten, sofern vorhanden, schon etwas abgerockt, die Auflagen auf den Liegen wirkten ebenfalls so, als hätten sie schon einiges erlebt. Kein Ort, an dem ich mich lange aufhalten wollte und so wie ich dachten wohl alle anderen ebenfalls. Ich ging wieder rein.

    Im Club fiel mir eine schlanke Dame auf, lange Beine, etwas gepuschte Brüste. Das Gesicht war nicht ganz so mein Ding, aber alles andere war sehr ansehnlich. Sie stellte sich in meine Nähe und bewegte sich unauffällig längere Zeit vor mir auf und ab  :) . Mehrere kurze Blickkontakte, ein Lächeln. Aber ich sprang noch nicht an und sie ließ mich in Ruhe.

    Später setzte ich mich wieder auf einen Hocker an der Theke und beobachtete die Menge. Der Club war noch nicht so voll, die Musik war von der Lautstärke noch angenehm, leider waren an dem Tag die Damen nicht so zahlreich vertreten und von den wirklich skinny Damen war keine zu sehen. Als einzige Option lief die oben angesprochene durch den Club und ich war nicht abgeneigt.

    Etwas später kam die Dame mit einer Freundin "zufällig"  :cool:  an die Bar, und wir kamen kurz ins Gespräch. Sie stellte sich als Emmy vor. Aus dem Kontakt entwickelte sich etwas später ein Gang aufs Zimmer.

    Das zweite Ziel des heutigen Clubbesuches ging ebenfalls in Erfüllung: Wir bekamen eines der neuen Zimmer, an den Liegen im Saunabereich vorbei, die Treppe hoch. Das Fenster ging zum Hof, es lief eine Klimaanlage mit Getöse, das Fenster war weit auf. Also Fenster zu, das Geräusch der Klima wurde etwas leiser...

    Das Zimmer war zweckmäßig klein. Als Beleuchtung hatte der Raum einen gelben LED Streifen oben an einem großen Wandspiegel. Den Spiegel fand ich Klasse, die Beleuchtung war mir zu hell. In dem Licht wirkte das Gesicht meiner Geliebten auf Zeit sehr stark geschminkt, um die Augen sehr bunt... Im dunklen Barraum war das nicht zu erkennen gewesen. Zungenküsse gab es nicht, ein paar Bussies auf den Mund. Sie fragte sofort nach der Dauer der Nummer und ich gab 40 Minuten vor.

    Die weitere "Aktion" war soweit gut, obwohl vor dem Blasen mit Feuchttuch gereinigt wurde, in regelmäßigen Abständen wurde in ein Tuch ausgespuckt. Später Gummi drauf und dann Reiter Reverse unter Zuhilfenahme von etwas Spucke, Reiter "Normal", danach Wechsel in Missio und schön langsam zum Finale gekommen. Die letzten 10 Minuten unterhielten wir uns noch etwas, dann war es vorbei. Insgesamt ein Zimmer mit einer sehr professionellen DL, das bei mir wenig Interesse an einer Wiederholung hinterlässt. Es war ok, mehr aber auch nicht.

    Nach der Nummer ging ich noch einmal ans Buffet, anschließend machte ich mich auf den Weg nach Hause.

    Dieser zweite Besuch war nun nicht das, was ich mir erhofft hatte. Die Damenriege war auch im Mondial sehr ausgedünnt, echte Highlights waren für mich nicht dabei. Auch dieser Club scheint von den Osterferien der rumänischen DLs betroffen zu sein, aber die Damen werden irgendwann (hoffentlich) wieder auftauchen...

    VG Sailor
     
    • Gefällt mir! Gefällt mir! x 6
  13. Mallorca222

    Mallorca222 User

    Seit:
    Juni 2005
    Beiträge:
    198
    Ø:
    +634 / 0 / -0
    .
    In den letzten Wochen mal das Mondial besucht. Anlass eine Geburtstagsfeier des Chefs. 30 Euros Eintritt aber der Rest war nicht so der Burner. Für mich persönlich zu dunkel und zu kalt. Nach drei Stunden musste ich aber wieder den Laden verlassen nachdem ich mal das Buffe gekostet hatte was nicht schlecht war aber doch zu moslemisch.  :rolleyes: 

    Bekannte Gesichter die ich mit Namen kannte waren Magareta (AcaGold) und Dominic (Samya) mit der ich auch nochmal ein Zimmer wagte. Waren ja „nur“ 30 Euros fällig dafür. Na hatte sich aber auch nicht gelohnt. Nach 15 Minuten bezahlt und sie erwartete tatsächlich noch einen „Trinkgeld Aufschlag“.  :eek: 

    Mir war das viel zu kalt dort. Die Klimaanlage prallte in fast jeder Stelle die ich mir zum Verweilen ausgesucht hatte auf die Platte. Musste mich in ein Handtuch einmummeln. Am angenehmsten war es im Saunavorraum. Einen Schock offenbarte mich über die Zimmerpreise die mir von zwei Mädels so präsentiert wurden. 30 Euros für 20 Minuten. 60 für dreißig und 90 für die Stunde. Ich winkte dankend ab.  :eek: 

    War mal eine Erfahrung muss ich aber wohl nicht wieder machen.  :cool: 

    .
     
    • Gefällt mir! Gefällt mir! x 2
  14. Milan

    Milan Scout

    Seit:
    Feb. 2005
    Beiträge:
    1.372
    Ø:
    +927 / 3 / -4
    war vor ort morgens

    viele dls schon aber masse statt klasse

    laut rumänendisco

    kalt duschräume nicht geheizt

    fick war ordentlicher clubstandart

    Fazit nunja
     
  15. Hierundda

    Hierundda User

    Ø:
    +0 / 0 / -0
    Seit Jahren am Mittwoch mal wieder im Mondial gewesen. Mir gefielen die neuen Räume (Umbau vor 2 Jahren??) nicht so gut. Leider sind immer noch diverse Umbaumaßnahmen nicht abgeschlossen. Dadurch wirkt alles wie im Bau befindlich. Mädels waren für einen Mittwoch wenig da, ebenfalls Männer. Aber das lag wohl daran, dass am nächsten Tag Weiberfastnacht war und alle Ihre Kräfte dafür sammelten.


    Angekommen so um 20:00 Uhr. Musiklautstärke ging zu diesem Zeitpunkt noch. Nach der Tür geht es rechts zur ED. Links saß die ganze Zeit ein Aufpasser/Rausschmeißer. 30 Euro gegeben. Meine Schuhgröße gesagt und ein Handtuch so wie einen Spindschlüssel und Schlappen bekommen. Musste, wie immer, nach dem 2. Handtuch fragen. Duschen die Gäste hier eigentlich nicht??


    Nach unten in den Umkleiden zu den Minispinden gegangen. Hier kann man im Winter auch nicht alle Sachen unterbringen. Dann in die Dusche. Mit kräftigem hin und her Springen den einen oder anderen Wassertropfen abbekommen. Warum baut man alles um und lässt Die Duschen so wie sie sind? Ach so siehe Frage letzter Absatz.


    Nach oben und, die Musik war doch nicht leise, einen Kaffee erschrieen. Wie verstehen einen die Thekendamen? Gar nicht. Man bekommt auch mal ein anderes Getränk als bestellt habe ich im Laufe des Abends festgestellt.


    Ich stellte mich erst mal an die Theke und wartete ab was passierte. Dann Sah ich sie, Sonja, Rumänin, Blonde Haare etwas länger als Schulterlang, B-Cups, 36/38er Figur. Schüchternes Gesicht, aber schön. Ich nahm mir vor Sie nach dem Essen aufzusuchen. Aber dazu kam es nicht. Als ich meine Fanta bestellt hatte um Essen zu gehen kam Sie und sprach mich nett an. Gute Deutschkenntnisse, tolle Augen, nettes Auftreten. Da konnte ich wirklich nicht nein sagen. Also mit Ihr aufs Zimmer.


    Auf dem Zimmer tolles variantenreiches Blasen von Sonja, da hätte ich Stundenlang so liegen können und Ihre Brüste streicheln. Teilweise waren DT Einlagen. Allerdings sehr vorsichtig und nur kurz. Danach Ficken in der Mission. Was hat Sonja für einen Beckenbodenmuskulatur!! Ich dachte zwischendurch die Zerdrückt mir den kleinen hierundda. Küssen war auch traumhaft. Tief und innig, genau so wie ich es mag. Leider aufgrund der Behandlung nach 19 Minuten gekommen. ;-))


    Danach bezahlt, Handtuch organisiert und geduscht. Was gegessen an einem sehr gute Büffet. Den Wellnesbereich erkundet und relaxt. Dann wieder hoch, was getrunken und geschaut. Dort auch unter anderem von Nicki angesprochen wurden, ca. 170 cm dunkle Haare, nettes Gesicht frauliche Figur. Sie machte mich so an, dass ich vergass alles weitere abzuklären. Auf dem Sofa dann die Zimmerfrage. Ab zum Schlüsselholen, dort 10 Minuten gewartet und dann ab ins Zimmer.


    Nicki hat meine Erwartungen bei weitem nicht erfüllt. Blasen Standard. Blickkontakt Null. Selbstsicherheit vom Animieren verschwunden. Beim Verkehr im Doggy sich so positioniert, dass man an nichts mehr ran kam Auf dem geilen Hintern konzentriert und abgespritzt. 15 Minuten und das Dilemma war erledigt.


    Danach geduscht, die Duschen im Wellenbereich haben auch mehr Wasser und dann eine Fante getrunken und nach Hause gefahren.


    Vorsicht an alle die keine türkische Livemusik mögen:

    Mittwochs ist immer Livemusik da. Die meisten Gäste und Damen fanden es toll. Ein teil absolut nicht. Ich gehöre eher zur zweiteren Fraktion.


    Fazit:

    Ich glaube nicht, dass ich zwei Jahre bis zu meinem nächsten Besuch warten werden. Eigentlich ganz schön, wenn man sich nicht unterhalten möchte. Mädels für jeden Geschmack dabei. Die Animation war von allen Damen angenehm bis gar nicht vorhanden.


    Preise:

    30 Euro Eintritt, sind angemessen

    30 Euro für 20 Minuten, das ist O.k.. Hierdurch kann man auch einfach mal eine probieren ohne Arm zu werden.

    Die Mädelsbewertung gilt für Sonja, Nicki ergibt sich wohl auch aus den Text.
     
    • Wertung Club
      Lage
      Personal
      Ambiente
      Wellness
      Verköstigung
      Preis/Leistung
      Fazit
    • Wertung Modell
      Erscheinung
      Korrektheit
      Service
      Engagement
      Charakter
      Fazit
    #55
    • Gefällt mir! Gefällt mir! x 6
  16. Maanke

    Maanke User

    Seit:
    Jan. 2017
    Beiträge:
    345
    Ø:
    +218 / 0 / -2
  17. Brasilover

    Brasilover User

    Seit:
    Apr. 2009
    Beiträge:
    2
    Ø:
    +5 / 0 / -0
    Hallo Leute,

    so ein Mal im Monat fahr ich ins Mondial. Der Club ist zwar etwas speziell, aber er gefällt mir. Moderater Eintrittspreis von 30 €. Dazu gibt es die Aktion 5+1, das heißt der 6. Eintritt ist frei und im Prinzip kommt man dadurch auf 25 € pro Eintritt, wenn man genau 6 Mal dorthin geht, z.B. pro Jahr oder Halbjahr. Auch die Zimmerpreise sind fair gestaltet, 30 € je 20-Minuten-Einheit. Das Essen ist absolut in Ordnung. Zur Frühstückszeit kann man sich Eier frisch zubereiten lassen. Sonntag abends gibt es immer sehr leckere Brathähnchen, meist mit Pommes. Auch ist die Salat- und Obstauswahl immer sehr gut. Manchmal gibt es sogar Erdbeeren, Melone oder Ananas. Aber wir fahren ja wegen der Frauen dorthin. Wenn man Sonntag nachmittags um 15 Uhr eintrifft, wenn der Laden auf gemacht hat, warten schon immer 30 bis 40 girls auf einen. Im Laufe des Tages bzw. Abends werden es zur Zeit immer 60 bis 80, je nach Wochentag. Letztens hatte ich dort einen geilen Dreier mit zwei Deutsch-Türkinnen. Letzten Sonntag ein geiles Zimmer mit einer rumänischen Gabriela. Eine der besten Frauen dort ist Beatrix ex-Freude. Im Mondial gibt es viel zu tun. Ich packe es an. Ende Februar oder spätestens im März bin ich wieder da.

    Gruß vom Brasilover
     
    • Gefällt mir! Gefällt mir! x 3
    • Informativ! Informativ! x 2
  18. Balou1

    Balou1 User

    Seit:
    Jan. 2014
    Beiträge:
    166
    Ø:
    +370 / 0 / -0
    Im Türkenpuff mit Optikschnitten - Viva Germany!

    Da der letzte Urlaub schon ein paar Monate zurück liegt, wird es Zeit, mal wieder in die Türkei zu reisen. Dafür braucht es aus der Kölner Innenstadt mit dem Auto nur ein paar Minuten, bis man in Longerich eine wie am Flughafen mit Metalldetektoren versehene Schleuse passiert, um den Saunaclub Mondial zu betreten. Das außergewöhnliche Sicherheitssystem lässt erahnen, mit welchem Klientel hier in der Primetime zu rechnen ist. Das Mondial gilt als Türkenpuff mit Krach-Musik, servicebefreiten Optikschnitten und ein paar deutschen Touristen, die im Urlaub gern fremde Kulturen entdecken.

    Ich war schon zwei Jahre nicht mehr da und rette heute eine Freikarte vorm Verfall, ganz nach dem Motto: Dem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Zumindest das Buffet hab´ ich von damals in bester Erinnerung.

    Der Club

    Seit meinem letzten Besuch wurde kräftig renoviert. Die Bar wurde modernisiert, der Restaurantbereich verlegt. Wenn die rund 600 (!) Wertfächer kurz hinter dem Eingangsbereich belegt sind, dürfte der Laden aus allen Nähten platzen. Masse statt Klasse?

    Die Zielgruppe des Mondial ist klar definiert: Shishas glühen, Zigaretten qualmen, sogar auf einer der sage und schreibe drei Liegen vor der Sauna, in der man am besten in Boxershorts mit Goldkettchen schwitzt, um der Integration im „osmanischen Tempel der Sünde zu Longerich“ den letzten Schliff zu geben.

    Gut gefällt mir die in hellem Holz neu gestaltete Dachterrasse, die leider trotz schönen Wetters kaum genutzt wird. Das Buffet öffnet um 19 Uhr. Vor zwei Jahren fand ich den Gaumenschmaus noch besser. Aber auch heute ist das Essen ganz lecker. Es gibt Hendl frisch vom Grill, weitere Sorten Fleisch, Pommes, Kartoffeln, Reis, Gemüse, eine große Auswahl Obst und damit sehr viel mehr als man für den regulären Eintrittspreis von 30 Euro erwarten darf. Da hab´ ich in deutlich teureren Clubs schon schlechter gegessen.

    Girls- Girls-Girls

    Am Nachmittag noch überschaubar, erwacht die Mädelsriege des Mondial in den Abendstunden aus dem Dornröschenschlaf und erreicht eine beachtliche Dimension. Die Fake-Werbung anderer Clubs („Girls-Girls-Girls, 100 every day“) wird hier zu Spitzenzeiten Realität. Es gibt Große und Kleine, Dünne und Dicke, Zartbesaitete und Pornoqueens. Optisch ist so ziemlich für jeden was dabei. Nur in Sachen Nationalität serviert das Mondial den gewohnten Einheitsbrei mit geschätzt 95 Prozent Romanistan. Die meisten Girls sind jung, recht hübsch und drücken aufs Tempo: „Zimmää? Haide! Mach ferrtich!“.

    Erika - der Lenz ist da!

    Schlechte Aussichten also auf ein Servicehighlight, doch manchmal muss man(n) einfach Glück haben. „Halt´ Ausschau nach einer kleinen, schlanken Blonden mit lockigem, manchmal hochdrapiertem Haar, das ist die Erika, die kann was“, gab mir ein Mondial-Insider mit auf den Weg. Und da steht nun tatsächlich besagte Erika direkt neben mir im Getümmel und stellt nach kurzer Vorstellung in Windeseile und mondialtypischer Manier (Zeit ist Geld, bedeutet hier: 30 Euro je 20 Minuten) die Zimmerfrage. Ohne den speziellen Tipp hätte ich mich bei der großen Auswahl sicher nicht von ihr abschleppen lassen. Denn eigentlich ist die Erika nicht so 100-prozentig mein Typ. Die Figur ist zwar top (sehr schlank, höchstens KF 34), aber das Gesicht gefällt mir eher mittelmäßig. Erika ist 28 (sagt sie, könnte stimmen) und wirkt so ein bisschen pornös, dabei ist mir heute mehr nach Schmusiwusi.

    Manchmal muss man eben über seinen Schatten springen, und so lass ich die Erika einen Schlüssel holen. Immerhin chartert sie uns ein wirklich hübsches Zimmer mit einem großen runden Bett und nicht eine von den vielen spartanischen Bumsbuden, kaum größer als die Besenkammer, in der einst Angela Ermakowa den legendären Samenraub an Bum Bum Boris beging.

    Beim Blick auf die große Wanduhr, auf der Männlein wie Weiblein die 20-Minuten-Taktung stets im Auge behalten können (vorbildlich!), stellt Erika die Zeitfrage: „Wie lange möchtest du bleiben?“ Meine Antwort („Hängt von dir ab, wenn´s gut läuft mit uns, gern 40 Minuten“) schießt ihr ein Funkeln in die Augen und animiert sie zur Höchstleistung. "Endlich mal kein Schnellspritzer", scheint sie zu denken. Erika gibt alles. Sie knutscht wie schwer verschossen, bläst wie Teufel und streckt mir in der 69 ihren geilen Mikroarsch ins Gesicht. Meine in ihrer triefend nassen Möse bohrende Zunge scheint ihr, schenkt man den Lustschreien Glauben, ekstatische Momente zu bescheren.

    Zwischendurch gibt´s für Erika immer wieder ein paar kräftige Klapse mit der flachen Hand auf ihren Knackarsch. Das quittiert der Blondinenschatz überraschend mit lauten Anfeuerungsrufen: „Boah ist das geil! Viva Germany!“ Das lass ich mir nicht zwei Mal sagen und lange immer fester zu. Erika scheint begeistert: „Geil! Geil! Ist das geil! Viva Germany!!!“

    Als ihr Arsch schon kräftig durchblutet ist, mach ich mal ´ne Spur langsamer und ficke sie dann heftig in der Doggy. Das scheint ihr genauso zu gefallen. Sie juchzt und bebt und schreit immer wieder: „Geil! Geil!! Geil!!! Viva Germany!!!!“ Ich weiß wirklich nicht, wann zuletzt jemand unser Vaterland so oft hat hochleben lassen wie Erika an diesem Abend.  :) 

    Zum Finale lass´ ich sie dann noch mal blasen. Vorher muss ich versprechen, ihr ein Zeichen zu geben, bevor ich komme. Gesagt, getan und so lutscht mich die Erika zu einem heftigen Orgasmus, bis sie lächelnd-verschmitzt ein letztes „Viva Germany“, verbunden mit „ganz schön viel“ von sich gibt und verdiente 60 Taler für 40 Minuten Top-Performance kassiert. Das war ein grandioser Frühlingsauftakt. Erika- der Lenz ist da!

    Resümee

    Erika ist ein Service-Kracher, den ich in diesem Laden nicht erwartet hätte. Wie mir der Club gefällt, seht ihr schon daran, dass zwei Jahre lang ungenutzt eine Freikarte zu Hause bei mir rum lag. Vor allem abends ist mir das Mondial zu klein, zu voll und dazu auch noch verraucht, was für mich gar nicht geht.

    Außerhalb der Rush Hour kann man für den moderaten Eintrittspreis, leckeres Essen und einen günstigen Optikfick aber durchaus mal im Longericher Sündenbabel vorbei schauen. Eine coole Party an einem lauen Sommerabend auf der schicken Dachterrasse - und ich wäre wieder dabei!
     
    • Wertung Club
      Lage
      Personal
      Ambiente
      Wellness
      Verköstigung
      Preis/Leistung
      Fazit
    • Wertung Modell
      Erscheinung
      Korrektheit
      Service
      Engagement
      Charakter
      Fazit
    #58
    • Gefällt mir! Gefällt mir! x 3
    • Meisterhaft! Meisterhaft! x 1
  19. Madalena

    Madalena User

    Seit:
    Jan. 2019
    Beiträge:
    18
    Ø:
    +7 / 2 / -1
    Klingt total wie Weihnachten.
     

Diese Seite empfehlen