• Eine kostenlose Anmeldung hier im Forum ist ganz einfach und bringt Dir viele Vorteile. Du kannst dann z.B. alle Foren ausblenden, die Dich nicht interessieren, oder an Gruppenchats mit anderen Usern über Deine Region oder Deine Lieblingsthemen teilnehmen und vieles mehr.
  • Kostenlose Werbung für Mädchen und Betreiber

    weiter lesen

Im Jänner 2009 nach Kampo!

Hallo Leute!
Bin im Jänner 2009 zum 1.Mal in Kambodscha. Möchte mich dort hauptsächlich in Phnom Penh und in Sihanoukville umsehen.
Habe gelesen, dass man das Visum dort am Flughafen für ca. 20$ bekommt und dass man dafür auch 2 Passbilder braucht. Stimmt das?
Wie sieht es mit ATMs in PP und SH aus? Stimmt es, dass man sich dort aus den ATMs Riel oder Dollar rausdrücken kann? Und sollte man sich überhaupt Riel umwechseln oder alles in Dollar bezahlen?
Mit Euros kommt man ja dort ohnehin nicht allzu weit, oder?

Wie stehts mit dem Transfer von PP nach SV. Bus oder Taxi, was ist insgesamt besser?

Zu den Mädels:
Habe gelesen, dass die Vietnamesinnen, die ja dort anscheinend auch sehr zahlreich vertreten sind, den Kambo-Mädels in Sachen Aussehen und auch in Sachen Service vorzuziehen sind (natürlich nicht generell).
Wie sind da eure Erfahrungswerte?

Wäre jedenfalls für jede Info sehr dankbar und kann euch ja dann berichten wie es war.
Raffzahn
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hallo ein egute wahl im jan nach cambodia atm sgibst inzwischen wie sand am meer und es kommen usd heraus
ries benutzt man nur fÜrs moto oder kleine ausgaben adequat bis zu 1-2 usd und 1000 riel sind etwa 0,25 usd also ganz easy
ja es gibt viel viet chicks und ich mag die sehr das sind wirkliche geschÄftsladies aber mit gutem service und optisch auch mein fall
wenn du noch was wissen willst meld dich doch

vielleicht sieht man sich wenn mir im januar thailan dzu langweilig wird flieg ich rÜber nach phnom penh oder jakarta oder philippinen
wÜnsche uns was
 

Keenok

User
Ja, hier mal ein paar Cambo Tips. ATM/Kreditkarte würde ich generell in Cambo nie benutzen, da zu viele Tricksereien bekannt, wie Kamera über ATM, falsches Aufsatzteile etc. Für die großen Ausgaben Dollar, für die kleinen Riel. Immer darauf achten, das die Dollars, die du zurückbekommst auch in gutem Zustand sind, selbst, bei kleinsten Einrissen wirst du sie sonst nicht mehr los (wie in Indien). Motos (Taxis) kosten 500 Riel/Kurzstrecke, und 1000-2000 Riel Mittel-/Langstrecke - nie in Dollars zahlen. Mietmopeds ca. 3-4 $ pro Tag bei Charlies. Sprit nachts aus dem Tank ablassen und in einer Flasche mit aufs Zimmer nehmen, ansonsten wird das Benzin geklaut. Wenn Du länger bleiben willst, lasse dich von einem Expat einweisen, wo die Polizeikontrollen sind, da sie immer an gleicher Stelle stehen. Du wirst angehalten, ohne Grund, reine Abzocke.

Hier etwas für Fortgeschrittene: Wirst du bei einer Polizei-Kontrolle angehalten, so werde langsam, und kurz bevor du endgültig zum stehen kommst, gebe Vollgas und machen einen unerwarteten U-Turn. Natürlich vorher gucken, ob nicht einer dieser Banditen schon auf der anderen Straßenseite auf dich wartet. Solltest du das abkassieren nicht verhindern können, dann zahle den einheimischen Tarif, ca. 5000 Riel oder 1-2 $. Immer verhandeln und Zeit lassen, irgendwann wird Ihnen das zu langweilig und du kannst gehen. Bei Touristen fangen die Banditen gerne mit einer 20 $ Forderung an. In Cambo kann man die Banditen leicht erkennen, da sie immer Uniform tragen.

Die einheimischen Banken z.B. "Cambodian Commerzial Bank" sind relativ zuverlässig. Cambos Banken sind ideal für Liechtensteintouristen ala Zumwinkel, da es dort keinerlei Kontrolle hinsichtlich Schwarzgeld gibt. Dieses gilt jedoch nicht für ausländische Banken in Cambo. Ich selbst staunte nicht schlecht, als ein Khmer neben mir am Schalter stand, eine Einkaufstasche aufmachte und heraus purzelten wahre Berge von Dollars die er auf seinem Konto einzahlte.

Pay for play hat sich auch verändert. 1995 war noch absolute Narrenfreiheit in Cambo, doch jetzt 2008 machen die NGO's Jagd auf Sextouristen. NGO's :mad: das sind diese Heinis, die hier mit der Sammelbüchse rumlaufen (UNICEF, WORLDVISION etc.) den naiven Leuten gute Taten versprechen, doch in Wirklichkeit in Cambo in Saus und Braus auf Kosten der Spender leben. Um ihre Daseinsberechtigung zu untermauern, müssen diese Clowns ab und zu mal einen Sextouristen fangen.

Die Masche läuft dann folgendermaaßen ab: Die NGO's setzen mehrere Köder in Touristengebieten in Phnom Penh (oft Nähe River) aus und überwachen sie 24 Stunden am Tag. Die Köder sind oft 16jährige Vietnamesinnen, doch das Alter läßt sich kaum beweisen, da diese ja alle illegal im Land sind und infolgedessen keine Papiere besitzen. Es dauert auch nicht lange, und schon kommt ein Touri und nimmst sie mit auf sein Zimmer. NGO'S und Polizei warten dann ca. 20 Minuten bis sie glauben der Touris ist jetzt voll am "Pumpen", dann wird das Zimmer gestürmt, Touri wird verhaftet und oft zu 10 oder mehr Jahren Knast verknackt. Polizei, NGO und Richter stecken alle unter einer Decke und werden von den NGO's auch bezahlt. NGO schreibt positiven Bericht zurück in den Westen und sein Vertrag wird weiter im Paradies verlängert.

Weit über 90 % der Mißbrauchsfälle findet durch Asiaten statt, aber da trauen sie sich nicht ran, denn das sind ja keine Schlagzeilen im Westen und - ganz wichtig - da können sie schnell mal eine Kugel abbekommen, da viele einheimische Bordelle für Asiaten vom Militär geschützt werden. Also halten sie sich lieber an die trotteligen Touristen. Vorsichtsmaßnahme: Keine Girls in Tourigebieten auflesen und keine mit aufs Zimmer nehmen, sondern immer schön brav im Bordell bleiben, dort, wo die anderen Kumpels auch sind und die Handys bei einem Besuch immer vorher ausschalten (tracing)!

Am See, dort wo sich die ganze Pennerbrigade aufhält (Backpacker) kann man manchmal auch gut essen, oder sich einen Video/Joint reinziehen. Zimmer sind billig aber ultraklein. Dort kann man auch Feldstudien betreiben: Obwohl es in der Stadt tausende von wunderhübschen Vietnamesegirls gibt, jagen die Backpacker hinter den dickärschigen Falangweibern hinterher. Als ich mal einen von diesen Clowns fragte warum er nicht lieber eine Vietnamesin nimmt (5-10 $), sagte er mir, er würde niemals für Sex zahlen. Haha, selten so gelacht...

:D

Internetcafees sind an jeder Ecke zu finden und kosten ca. 2000-3000 Riel pro Stunde. Die Verbindungen sind oft recht langsam, doch die Inhalte sind nicht - wie in Deutschland - zensiert oder geblockt. Dort sieht man auch - vielleicht zum ersten Mal - was es alles im Netz so gibt. Keine vertraulichen Dinge übers Netz senden, denn so gut wie alle PCs haben Keylogger. Die Amis sind auch ganz neugierig, nicht umsonst haben sie in Phnom Penh eine der größten US-Konsulate der Welt gebaut (Cambo hat nur 4 Millionen Einwohner!). Interessante Häuser werden von den Amis auch elektronisch überwacht, aber das ist ein anderes Thema

Als Augenöffner sollte man auch mal in die Supermärkte, z.B. "Luckys" gehen, dort sieht man dann wie sich die "NGO's" kistenweise Mineralwasser in den Einkaufskorb laden, die Flasche für 5 $! Wie gesagt, wenn der nächste Heini bei dir mal wieder vor der Tür steht und um eine Spende bittet, denke bitte daran, das das Leben teuer ist, und abends wollen die Herrschaften natürlich auch auf Spenderkosten vögeln...

Wer einen fantastischen Sonnenuntergang sehen will, muß mit dem Moped über die Japanese Brücke fahren, danach gleich rechts, dann ist man auf der anderen Seite des Tongle Sap Rivers. Bei Händlern gibt es Snacks und kühle Getränke. Hier gibt es keine Bettler (wie auf der anderen Seite) und die normalen Khmer Girls sind auch gerne mal zu einem Flirt bereit...

:D

Abends muß man noch nicht einmal in die Bars gehen, einfach an einem der vielen Ecken auf offener Straße auf einem Stuhl Platz nehmen, einen Anchor Beer ordern (2000 Riel), Expats kommen vorbei, der Plausch kann beginnen, spät abends kommen die "Taxigirls" vorbei um sich eine Cola zu holen, Preis ausmachen, mitgehen, dabeisein... Life can be so easy... have fun!

:D

________________________________________
Was Vietnamesinnen sagen und was es bedeutet:

"You no good" - Du zahlst nur den Normaltarif und lässt dich nicht abzocken oder vögelst zu lange
"Nam Dollar" - 5 Dollar
"My friend you" Dein Freund
"You Number one" - nein, du bist nicht der Beste, sondern sie meint du sollst ein Kondom benutzen, die Marke heißt "Number 1"
"Up to you" - zahle mir soviel du kannst!
"yam-yam" - Blasen
"Zigalette" - Blasen
"bam-bam" - vögeln
 
Zuletzt bearbeitet:
@keenock....woww bin ja überrascht ...aufgrund deiner etwas einseitigen baliäußerung bin ich ja positive überrascht , wie realistisch du cambo einschätzt..genau so läuft es dort ....dennoch ein geiles land ..geile girls ..viel korruption ...dennoch geil dort paar tage zu verbringen...

Hallo!? 100 Zeilen ZITAT gelöscht.. :mad:
 

Jocker

User
Hallo meine blöde Frage möchte ein wenig Klein geld mit nach Thailand nehmen und in später auch in Kambodscha ausgeben auf welche Bank kann ich in Thailand einzahlen(BKK Bank?) ( Sparrbuch?) Wie kann ich auf mein Deutsches Konto zugreifen**** Sparrkassen karte**** Eine Visa Karte habe ich auch****************?
 
Hallo!
Hätte da nochmal eine Frage.
Wie läuft das in Kambo eigentlich mit dem Bezahlen der Mädels?
Muss man eine Barfine bezahlen und den Preis mit den Mädels selbst aushandeln (ähnlich wie in Thailand) oder ist mit dem auslösen der Mädels (bei der Mammasan) mehr oder weniger alles schon bezahlt (ähnlich wie in AC).
Ausgenommen sind natürlich die Freelancerinnen, da ist ja klar wies läuft.
Warte gespannt auf Infos.
 

Keenok

User
Im Prinzip hat Cambo eine Bordellkultur die nur auf Khmers ausgerichtet ist, d.h. es wird im Haus, ohne Auslöse gevögelt und in vielen lokalen Bordellen werden westliche Ausländern nicht hineingelassen, weil es dann Ärger mit den NGO's und der Polizei gibt. Wer Pattaya gewohnt ist, wird sich selten in Cambo wohlfühlen, denn Hand in Hand mit dem Girl auf der Straße laufen geht hier nicht. Es gibt auch keine offenen Bierbars oder A-Go-Go Bars. Phnom Penh ist kein Urlaubsort, sondern eine staubige, laute, asiatische Millionenstadt.

"Longtime" ist in Phnom Penh auch nicht ungefährlich, da die Vietnamesinnen ja alle illegal ohne Papiere im Land sind, kann man das Alter der Girls nicht nachprüfen, und das Minimumalter in Cambo ist 18 Jahre. Wie ich schon in meinem anderen Bericht schrieb, ist Phnom Penh heute kein Paradies mehr für Sextouristen wie im Jahre 1995, sondern im Gegenteil, ein extrem gefährliches Pflaster.

Viele kleine Hotels werden von den NGO's überwacht, und zwar oft mit Hilfe von den einheimischen Motos, also den Motorradtaxis, die nur darauf warten, das ein Ausländer mit einem Girl auftaucht und im Zimmer verschwindet. Die Motos bekommen bis zu 100 $ Belohnung, wenn sie NGO's melden, das ein Ausländer mit einem "Taxigirl" zusammen sind. NGO's, die mit der Pollizei zusammenarbeiten, sind permanent damit beschäftigt, Sextouristen eine Falle zu stellen. Wenn man auch nur einmal in eine solche Falle tappt, kann man seinem restlichen Leben good-bye sagen. Ich weiß, wovon ich rede, denn ich habe dort über 5 jahre gewohnt. In Cambo gibt es auch viele Deutsche die im Prey-Sar-Jail einsitzen, schau mal hier:

http://www.daylife.com/photo/06DjdRTabY7yh

Ich gönne jedem seinen Spaß, und in Pattaya, oder in den Philippininnen etc. kann man den auch haben. Doch Cambo ist jetzt - wegen der nun extrem scharfen Gesetze - keine Empfehlung mehr für Sextouristen.
 
Zuletzt bearbeitet:
@keenock ..kann es sein , daß du alle girls dort allein knallen wirllst ...gute idee...schicke alle zurück nach pattaya aber bitte nicht nach :D:D:Dangeles
 

Andy99

User
@Keenok

Ich kann Deine Meinung über die Bordellandschaft in Kambodscha leider nicht teilen. Mann kann dort immer noch sehr viel Spaß haben. OK, wenn mann an minderjährige Mädcels rangeht gibt es eben Ärger. Ansonsten hat Mann alle Freiheiten.

Gruß
 

Pet

User
@ keenok : :(:(:(

gehe mal davon aus das Du hier mal wieder alles schlechtredest.

Wenn ich Dich jetzt ernst nehmen wollte dann würde ich nie wieder nach kambodscha fliegen......!

War selbst schon mehrfach in PP und hatte nie den Eindruck das es Schwirigkeiten geben könnte. Allerdings vorausgesetzt man hält sich an gewisse Grundregeln:

- keine Minderjährigen
- nicht von Motodups in irgendwelche Bretterpuffs fahren lassen.
- Vorsicht bei Viet Chicks ( Abzockgefahr sehr hoch )
- keine Freelancer von der Strasse

Ich pers. lasse die Mädels das Handy ausschalten. Erstens weils nervt wenn die im Zimmer anfangen zu telefonieren oder mitten in der Nacht angerufen werden und zweitens möchte ich nicht das die jemanden mitteilen in welchem Hotel wir sind, das Hotel nenne ich erst dem Mopedfahrer der uns nach Hause fährt.
 
Hallo!
Ich bin auch der Meinung, dass hier schon viel schlecht geredet wurde.
Wenn es wirklich so schlimm wäre würde ja kein Mensch mehr rüber fahren.

Bei mir ist es jetzt ja bald soweit, dass ich mir alles vorort ansehen kann!
Was sind denn jetzt so die angesagtesten Läden in PP? Welchen Laden sollte ich nicht verpassen?
Und sollte man die "Bretterpuffs" generell als Europäer meiden oder nicht? Wollte ich nämlich schon ganz gerne mal ausprobieren.

Vielleicht weis ja auch jemand was neues über SV.

Bis dann.
 

Be2009

User
Einige Fragen

Hi,

vielen Dank für die tollen Infos erstmal an euch. :)

Will im März nach Kambo: PP, SHV und dann mit dem Speedboot weiter nach Koh Kong und Thailand.

War jemand von euch schon mal in Koh Kong. Ist da abends etwas los? Es soll m.e. ein Rotlichtviertel geben, war da jemand schon mal?

Frage an die von euch, die schon im Walkabout-Hotel in PP waren. Wie ist es mit dem Lärm da, wo unten drin die Bar ist. Wird es überhaupt ruhig da irgendwann? Welche Zimmer sind zu empfehlen?

Jetzt noch ne Frage mit Schamesröte :eek:, war nun schon 2x in SHV, kenne Blue Mountain, Weather Hill und auch die Bretterbuden am Hafen, aber Chickenfarm sagt mir rein gar nichts. Wo genau ist die zu finden?

danke schon mal für eure Mühe!
 

Tk2405

User
Hallo Leute!
Bin im Jänner 2009 zum 1.Mal in Kambodscha. Möchte mich dort hauptsächlich in Phnom Penh und in Sihanoukville umsehen.
Habe gelesen, dass man das Visum dort am Flughafen für ca. 20$ bekommt und dass man dafür auch 2 Passbilder braucht. Stimmt das?
Wie sieht es mit ATMs in PP und SH aus? Stimmt es, dass man sich dort aus den ATMs Riel oder Dollar rausdrücken kann? Und sollte man sich überhaupt Riel umwechseln oder alles in Dollar bezahlen?
Mit Euros kommt man ja dort ohnehin nicht allzu weit, oder?

Wie stehts mit dem Transfer von PP nach SV. Bus oder Taxi, was ist insgesamt besser?

Zu den Mädels:
Habe gelesen, dass die Vietnamesinnen, die ja dort anscheinend auch sehr zahlreich vertreten sind, den Kambo-Mädels in Sachen Aussehen und auch in Sachen Service vorzuziehen sind (natürlich nicht generell).
Wie sind da eure Erfahrungswerte?

Wäre jedenfalls für jede Info sehr dankbar und kann euch ja dann berichten wie es war.
Raffzahn
Visa gibts für $20 am Flughafen, Passbilder sind nicht nötig, die fragen zwar danach, geht aber auch ohne.
ATM´s gibt es in PP und SV mittlerweile ausreichend, die schmeissen Dollar raus und man zahlt sowieso alles in Dollar, sodaß du die Riel nicht benötigst
Ich fahre immer mit dem Taxi von PP nach SV, kostet um die $40. Strassen sind gut, kannst aber auch mit dem Bus fahren, die fahren alle 2 Stunden - den Preis kenne ich nicht, wird aber wesentlich günstiger sein als Taxi
es schaffen in PP und SV überwiegend (vielleicht zu 90%) Vietnamesinnen an. Die sind auch um einiges aparter als die doch derben Kombodschanerinnen.
Kambodscha ist immer eine Reise wert, viel Spass****
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
@keenok

Realitätsgetreuer Bericht über Cambo, Kompliment! Nur mit den Einwohnerzahlen von Cambo hast du dich etwas verhauen: es sind 14,2 Mio und nicht 4 Mio!:)
 
Oben