• Wie wäre es denn mal ein bisschen privater? Zum Beispiel mit einem Sugargirl statt einer Professionellen?

Prostitution in Niedersachsen

Bstatter

Datensammler

Hannover: Polizei geht gegen Prostitution vor

Trotz des aktuellen Verbots gehen in Hannovers Steintorviertel Prostituierte ihre Arbeit nach.

Berichte zu Prostitution in Niedersachsen im Freierforum

Die Polizei in Hannover ist in den vergangenen Tagen verstärkt gegen den Straßenstrich vorgegangen. Wie ein Sprecher mitteilte, wurden in der Innenstadt mehrere Sex-Arbeiterinnen erwischt, die zu Kunden in Autos stiegen. Die Ermittler erteilten mehrere Platzverweise und nahmen zwei Frauen in Gewahrsam. Zudem stellten die Beamten im Steintorviertel in zwei Bars Hinweise auf Prostitution fest. Aufgrund der Corona-Krise ist Prostitution in Niedersachsen derzeit verboten.
 

Deutsch

Danisch Armee
Schlecht bezahlt, nicht gefragt wo es hingeht und ein Klientel, das jeden Tag asozialer wird. ...
Ich wollte den Job nicht machen, und man muss froh sein um jeden, der sich das noch antut. Und bei allem Bläh um pöse Polizisten, die es sicherlich gibt, ist es verwunderlich, dass da nicht regelmäßig einer ausflippt und dem nächstbesten Asozialen mal ins Bein schießt.
 

Deutsch

Danisch Armee

Prostitution in Niedersachsen


Niedersachsen erlaubt Prostitution unter Corona-Bedingungen
Nach wochenlanger Corona-Zwangspause ist Prostitution in Niedersachsen einem aktuellen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts zufolge wieder erlaubt. Schuld sind Klagen von Bordell- und Lovemobil-Besitzern

Interessante Formulierung! "Schuld sind ..."

Das niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat die von der Landesregierung wegen der Corona-Pandemie angeordnete Schließung von Bordellen und ähnlichen Einrichtungen außer Vollzug gesetzt. Das teilte eine Sprecherin am Freitag mit. Das gelte auch für die Straßenprostitution. Ein vollständiges Verbot sei unverhältnismäßig, weil mildere Maßnahmen für den Infektionsschutz bereitstünden, erklärte sie zu einem der Beschlüsse vom 28. August.

Man darf gespannt sein, was der nächste Absatz bedeuten soll. In der Theorie formuliert man das Gesetz nun so um, dass ein Gericht erneut und dann im Sinne dieser Zeitung bzw. des Gesetzgebers agieren muss?

Das zuständige niedersächsische Gesundheitsministerium teilte am Freitag nach Bekanntwerden der Gerichtsentscheidung mit: „Die Landesregierung nimmt die Entscheidung des OVG zur Kenntnis und verweist darauf, dass die Auflagen des Paragrafen 8 der gültigen Rechtsverordnung, insbesondere die Pflicht zur Kundendokumentation und des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung, ausdrücklich auch für Dienstleistende in diesem Gewerbe gilt.“ Die Corona-Verordnung des Landes werde „nach gewissenhafter Auswertung der Entscheidung des OVG zeitnah entsprechend angepasst“, erklärte der stellvertretende Ministeriumssprecher Oliver Grimm.

 

Deutsch

Danisch Armee

Sexworker:innen in Wartestellung

HANNOVER taz | Enttäuschend finde sie den Umgang der Politik mit Sexworker:innen, sagt Dorothee Türnau von „Phoenix“, der Fachberatungsstelle für Sexarbeitende in Hannover. Es hatte ja so ein paar Hoffnungen gegeben – in Hamburg und Bremen hatten sich noch im Juli Lockerungen angedeutet, eine Abkehr vom kompletten Verbot jeglicher sexueller Dienstleistungen im Zeichen von Corona.

 

Bstatter

Datensammler

VG kippt Verbot von Prostitution in Niedersachsen

Stand: 08.06.2021 15:24 Uhr

Bordelle in Niedersachsen dürfen wieder öffnen - auch Straßenprostitution ist ab sofort wieder erlaubt. Das hat das OVG Lüneburg entschieden. Geklagt hatte ein Bordell-Betreiber aus Bad Harzburg.
 
Oben