• Bonuskarten für das Babylon in Elsdorf

    Ab sofort werden wieder Bonuskarten für das Babylon in Elsdorf verlost. Du kannst Dich hier dafür eintragen.

Babylon Sammelthema Saunaclub Babylon (bis 07/22)

Saunaclub Babylon in Elsdorf bei Köln
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
F

Flahute

User
Neuling :confused:
Du bist über 3 Jahre hier im Forum angemeldet, hattest schon angekündigt am 22.5 ins Babylon gehen zu wollen. Langsam wird's Zeit für die Praxis. ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gordon666

User
Pfingstsonntag machte ich einen Abstecher nach Elsdorf, um mir die dortigen Räumlichkeiten vor der Renovierung nochmals anzusehen. Zeitpunkt des Eintreffens war so etwa 19 Uhr. Von der mir unbekannten (neuen?) Empfangsdame in Empfang genommen, schnell noch Eddie begrüßt und ab in die Umkleide.

Im Barbereich die Theke in Angriff genommen und einen Blick in die doch überschaubare Runde geworfen. Dort sah ich dann, inklusive mir selbst, drei Handtuchbeauftragte und sieben Damen, welche mich als Ihr nächstes Opfer ansahen. Alle anwesenden Damen kannte ich höchstens vom sehen her. Erkannt habe ich Gabriela, Sindi, Josephine und Jasmine. Vermutlich war eine der weiteren CDLs Carmen. Die beiden anderen Mädels sind nicht auf der Homepage zu finden. Die schwarzhaarige hatte ich bei Eddie schon mal gesehen und müsste so etwa seit Mitte April im Babylon arbeiten. Die große Blonde, Französin, war den ersten Tag im Babylon. Mit Ihr unterhielt ich mich zum Ende hin noch eine ganze Weile.

Da die Kleiderfrage doch recht lebhaft hier diskutiert wird, mal schnell ein Überblick. Sindi und Jasmin trugen einen Slip und Umhüllten Ihren Körper ansonsten mit einem Handtuch. Gabriela, Josephine und die beiden mir namentlich Unbekannten trugen Slip und BH, bzw. Bikini. Carmen, soweit es überhaupt Carmen war, trug nichts.

Ich saß nun an der Bar und versuchte einen desinteressierten Eindruck zu hinterlassen. Die beiden anderen Handtuchträger waren wohl in der Regenerierungsphase und die Mädels wollten Geld verdienen. Ich war also das Opferlamm, wollte aber nicht das erst beste Auto probefahren, sondern mich in aller Ruhe für ein Modell entscheiden. Die blonde Französin unterhielt sich noch mit einem Gast, Sindi und Jasmine quasselten und lachten andauernd (Sie hatten Ihren Spass worüber auch immer), Josephine lief anfangs im Haus herum, Gabriela war zuerst auch nicht zu sehen und die beiden anderen unterhielten sich auch.

Schweigend genoss ich noch die Ruhe, begab mich mit einer frischen Cola auf die Couch und entspannte mich. Ich hatte mich noch nicht zu hundert Prozent entschieden für wen ich das Opferlamm spielen sollte, aber bis dato favorisierte ich eine der beiden lachenden Hühner, Sindi oder Jasmine. Da Sindi bei meinem letzten Besuch auch schon so giggelte, beschloss ich Sie zu mir zu bitten und zu fragen was so lustig an mir sei.

Die Kommunikation mit Sindi verlief dann aber doch in ganz andere Richtungen. Sie fing direkt mit Mund zu Mund Beatmung an. :) Dabei dachte ich noch, ich sei optisch nicht so alt und verrottet wie ich mich fühle. Ich erfuhr dann aber doch noch das Sindi aus Bulgarien kommt und jeweils nur ein bisschen Deutsch und nur ein bisschen Englisch spricht. Nachdem Sie klein Gordi handtechnisch schon aufpoliert hatte, zeigte Sie dann aber doch gute Sprachkenntnisse im französischen. Obwohl es nicht gerade voll war, war mir die Fortsetzung unserer Handlungen in einem geschlossenen Raum lieber. ;)

Im Zimmer schnell das Laken ausgebreitet und ab auf die Spielwiese. Bevor es mit FO weiterging, nachmals schnell die Mund zu Mundbeatmung angeschmissen. Küsse gab es mit viel Zärtlichkeit unter Zuhilfenahme der Zunge. Die Mandeln wurden dabei nicht erkundet, was aber auch nicht in das Gesamtkonzept der Romantiknummer gepasst hätte.

Sindi machte sich dann küssend auf den Weg nach unten. Ihre FO-Einlage traf dabei genau meinen Nerv. Französisch ist bei mir so eine Sache. Oft verliere ich dabei die Konzentration und klein Gordi muss dann auf andere Weise wieder aufgebaut werden, hier jedoch passte es und klein Gordi stand tapfer seinen Mann.

Irgendwie war ich sehr faul drauf oder vielmehr drunter, denn so richtig aktiv wollte ich nicht werden. Ich wollte mich einfach nur verwöhnen lassen und entschied mich dann meine Französischkenntnisse Ihr ein anderes Mal zu zeigen. Stattdessen sollte nun gummiert werden. Während Sindi nun blies, fragte ich „Sex?“, was Sindi unvorbereitet traf und einen Lachanfall auslöste.

Merke für die Zukunft, bringe eine CDL nie zum lachen, wenn Sie dein bestes Stück im Mund hat. Sindi reagierte sehr gut, aber andere könnten eventuell zubeißen.

Sindi packte also den Bademantel für klein Gordi aus. Danach bestieg sie Letztgenannten, was mir erlaubte weiterhin meine Kräfte zu schonen. Letztendlich blieb es dann auch bei der einen Stellung, denn irgendwann befeuchtete ich den Hauptstädter aus England von innen. Dieser wurde dann von Sindi entfernt und ich stand schon mit dem nächsten Tuch bereit die Endreinigung vorzunehmen. Zum Abschluss gab es dann noch ein paar ZK.

Mein Zeitgefühl sagte mir das 30 Minuten höchst wahrscheinlich überschritten waren, weswegen ich dann zur Endabrechnung bat. Auf meine Frage wie viel ich zu berappen hätte, wurde mir eine halbe Stunde berechnet. Mit dem fast 10 minütigem Vorspiel im Barbereich war dies ein fairer Preis, weswegen es ein kleines Trinkgeld oben drauf gab. So generiert man Stammgäste! :p

Nach der Dusche gab es an der Theke den Flüssigkeitsausgleich mit Zuckerzusatz, sprich eine Cola, und noch einen Abschiedskuss von Sindi. Gabriela spielte nun DJane und legte Enrique Iglesias auf und schwang Ihre Hüften um die Tanzstange und schaute mich dabei immer sehr auffordernd an. Da ich aber nicht zur Lachnummer geraten wollte, blieb ich lieber auf dem Hocker sitzen, als selber das Tanzbein zu schwingen. Anscheinend hatte Gabriela aber nicht tanzten im Kopf, denn Sie näherte sich mir mit einem Blick in den Augen, der nur bedeuten konnte „Ich will Dich!“. Da ich aber noch nicht soweit war, vertröstete ich Sie auf eventuell später.

Dann nahm ich noch auf der Couch platz und trat in einen verbalen Chat mit der Französin. Dieser zog sich dann in die Länge und irgendwann wurde die letzte Runde von der Empfangsdame um 21:30 Uhr eingeläutet. Das Babylon schließt sonntags ja schon um 22 Uhr, was ich auf Grund des Feiertags irgendwie verdrängte. Da mir nicht mehr nach einem Quicky war, verbrachten wir die letzten Minuten unterhaltend auf der Couch, solange bis um uns herum die Beleuchtung abgeschaltet wurde. Diesen eindeutigen Hinweis versteh sogar ich, so dass ich mich umzog und mich auf den Weg nach Hause machte.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gordon666

User
Es begab sich zu einer Zeit als das Babylon umgebaut werden sollte. Der Besitzer hatte bereits zur Neueinweihung dienstags geladen. Er winkte nebenbei noch mit Vergünstigungskarten für den darauf folgenden Besuch, als ich mir sagte: „Schade, Dienstag kannst du nicht!“

Die Bilder des neu gestalteten Barbereichs sahen schon recht ordentlich aus, als ich mir dachte: „Was soll’s, dann fährst Du halt schon heute (Sonntag) ins Babylon!“

Also mich in meinen Trecker gesetzt, ach nein ich hab ja keinen Diesel mehr, und ab nach Elsdorf. Höflich geklingelt und vom Chef per Handschlag persönlich begrüßt worden. Da hab ich mir gleich mal die Neuerungen vom Chef zeigen lassen. Die drei neuen Duschen im Keller waren ebenso wenig fertig wie der neue Wellnessbereich unten. Zudem hab ich noch die alten Spinde vorgefunden. Neue sollen (sind schon da?) kommen.

Der Barbereich sah so wie auf den ersten Fotos aus und es fehlte nur noch etwas Dekoration. Also damit meine ich die nicht lebende Dekoration, denn Anwesend waren an diesem Sonntag Tina, Sindi, Jasmine und eventuell noch Carmen (bin mir da aber nicht mehr so sicher, könnte auch wer anderes gewesen sein). Die Mädels waren während meines gesamten Aufenthaltes in der Überzahl, was ich auf die noch nicht abgeschlossen Renovierungsarbeiten und den Sonntag schiebe.

Runde eins ging dann an Sindi und verlief in etwa genau so wie schon in meinem Bericht von Pfingstsonntag beschrieben. Auch diesmal war ich irgendwie zu faul selbst viel Körpereinsatz zu zeigen.

Die übliche Reinigung in einer der älteren Duschen und die Erholungsphase standen nun an. Gegessen hab ich auch noch eine Kleinigkeit, weiß jetzt aber nicht mehr was es gab.

Runde zwei ging an, tja ich konnte mich nicht wirklich entscheiden. Als Jasmine dann mit einem meiner Mitstreiter auf dem Zimmer verschwand, dachte ich mir, die hätte ich jetzt gerne auch begleitet. Da es aber schon 20:45 Uhr war und ich keine Lust auf eine 30 Minuten Nummer hatte, ich wusste eh nicht ob Jasmine nicht länger auf dem Zimmer bleibt, setzte ich mich schnell zu Tina.

Mit Ihren knappen 170 cm war Sie an diesem Tag die körperlich Größte, was mir sehr recht war. Noch schnell ein paar Zärtlichkeiten auf der Couch ausgetauscht und ab ins Zimmer. Nach der kleineren Stärkung und der Erholungspause war ich diesmal nicht ganz so faul. Nachdem mich Tina bereits weiter unten geküsst hatte, ging es zum Gegenbesuch über. Geschmacklich 1A und ohne übertriebenes Gestöhne durfte ich mein Glück versuchen. Nach mehreren Zuckungen in der Lendengegend und leichter Gänsehaut wand sich Tina so sehr, dass meine Zunge nicht mehr weiter machen konnte und auch nicht mehr durfte.

Also wenn dem denn so ist, dann soll Tina mal wieder ran. Den erschlafften Freund fix standhaft gemacht mittels einer Mund zu P…. Beatmung. Danach schnell den Juteersatz drüber gezogen und erstmal die Reiterstellung ausprobiert. Dabei konnte ich schön die jugendlichen B-Cups kneten, welche der Schwerkraft ohne Probleme trotzten. Wegen der doch schon recht bald eingeläuteten Abspritzgefahr die Position in die Missio gewechselt. Hier konnte ich bequem das Tempo steuern und mir noch etliche ZKs abholen. Zum Abschluss dann nochmals in die Reiterposition gewechselt. Hier wurde dann auch recht schnell das Finish eingeleitet.

Nachdem ich gesäubert wurde und der Müll in den entsprechenden Behältern verschwand, gesellte sich Tina nochmals zu mir auf das Bett. Wir kuschelten uns aneinander, küssten und streichelten uns noch ein wenig. Als es kurz vor 22 Uhr war sagte ich Ihr zwar das gleich Schluss sei und wir runter müssten, aber weder Tina noch ich machten Anzeichen meine Wort war werden zu lassen. Stattdessen streichelten und küssten wir uns weiter bis, ja bis plötzlich Eddie den Raum betreten wollte. Ich sagte nur laut „Besetzt!“ und rechnete eher damit aufgefordert zu werden. Aber es kam nur ein „Tschuldigung!“ zurück und er verschwand wieder.

Unsere Zweisamkeit ging dann noch ein wenig weiter bis irgendwann Sindi erschien. Wir belegten Ihre Schlafgelegenheit und deshalb sollten wir uns trollen.
Irgendwie Unverschämt, da doch so viele andere Räume mit Betten zur Verfügung standen. :rolleyes:

Schließlich beugten wir uns Ihrem Willen, Mann ist ja auch Geleeman, und verschwanden nach unten. Dort stellte mir Tina die Zeit bis zum Coitus finitus, oder wie auch immer das heißt, in Rechnung. Unsere Streichel-Zulage von etwas über 20 Minuten wurde nicht berechnet :), dafür aber mit einem kleinen Bonus abgegolten. :p

Gegen 22:30 Uhr verließ ich mal wieder als Letzter Gast das Babylon und bereute es nicht den Umweg über Elsdorf genommen zu haben.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
M

Muedmann

User
'Schwulenclub' in Elsdorf ?

Letzte Tage war ich zum 2.Mal in dem o.g. Etablissement, da ich sehr gespannt auf Mahe war, die oder eine angebliche Blaskönigin aus dem Rheinland.
Okay, man muß sagen: sie bietet schon eine sehr ordentliche, auch öffentliche Performance, ist recht nett, fröhlich und hat für ihr Alter eine noch gute Figur - natürlich ist sie ziemlich dauergebucht.

Abr ansonsten optisch nicht so ganz mein Fall: zu kurze, dunkle, etwas ungepflegte Haare, okay, das wäre ja noch vlt. Geschmackssache, aber dass sie bei der Kohle, die sie verdient, zwei Zahnlücken, je eine rechts und links aufweist, muß ja nicht wirklich sein, es gibt doch Kronen und Brücken! (Wie sang schon Peter Maffay: "Über 7 Brücken mußt du gehn"- das Lied der Dentisten)

Fazit: Erneute Enttäuschung im Babylon, dass somit den letzten Platz aller bisher von mir besuchten Clubs auf meiner persönlichen Rangliste einnimmt, denn dieses Mal kam ich mir fast vor wie in einem 'Schwulenclub' :D, da absoluter mega Männerüberschuß, auf fünf Männer kam teilweise nur 1 CDL!
Schlechtes Management auch, wenn dann sogar noch zugelassen wird, dass Mädels den Laden vorzeitig verlassen dürfen.

Wie sagte der Cheffe dort treffenderweise: Ich bin zu gut für diesen Club- womit er wohl nicht mich meinte..:eek:
Dem ist nichts hinzufügen!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
P

Pasti24de

User
Aber ansonsten optisch nicht so ganz mein Fall: zu kurze, dunkle, etwas ungepflegte Haare, okay, das wäre ja noch vlt. Geschmackssache, aber dass sie bei der Kohle, die sie verdient, zwei Zahnlücken, je eine rechts und links aufweist, muß ja nicht wirklich sein, es gibt doch Kronen und Brücken!

Noch liegt es an den Damen selbst wie sie ihr Äußeres gestalten und für welche Dinge sie ihr Geld ausgeben. Da haben wir ja glücklicherweise kein Bestimmungsrecht. Und anscheinend konnte dich ihr Äußeres ja doch zu einer Buchung überreden.

Fazit: Erneute Enttäuschung im Babylon, dass somit den letzten Platz aller bisher von mir besuchten Clubs auf meiner persönlichen Rangliste einnimmt, denn dieses Mal kam ich mir fast vor wie in einem 'Schwulenclub' :D, da absoluter mega Männerüberschuß, auf fünf Männer kam teilweise nur 1 CDL!
Schlechtes Management auch, wenn dann sogar noch zugelassen wird, dass Mädels den Laden vorzeitig verlassen dürfen.

Hier kann ich teils schon eher deine Meinung teilen, aber auch nur teils. Ich war einige Male im Babylon zu Gast und hatte in diesem ca. 10 meiner besten sexuellen Erfahrungen im käuflichen Bereich, und leider auch etwa 5 der schlechtesten. Die guten Erfahrungen ließen mich immer wieder kommen. Die von dir beschriebenen Negativpunkte: a) zu wenig Damen und b) zu freie Bestimmung der Anwesenheitszeiten seitens der Damen haben mich zuletzt auch bewogen den Club nicht mehr aufzusuchen.
Zuletzt waren mir die Damen einfach zu vogelfrei, bei Partys teilweise zu stark alkoholisiert und der geleistete Service zu stark sympathieabhängig. Nichts desto trotz kannst du im Babylon genialen Sex erleben. Schau dir einfach mal meine Berichte an "Angie und die Spermionen" sowie "Babylon - im Bann der Saki" an. Das gibt ein Gefühl für das was möglich ist.:)

Zu dem Betreiber des Ladens und dessen Aussage: das ist sicherlich richtig, er ist ein echt zu gute Seele, ein unglaublich sympathischer Typ, aber leider im Umgang mit den Mädels ein wenig lasch.

An einem guten Tag und mit ein wenig mehr Kontinuität gehört das Babylon sicherlich aber zu den 5 besten Clubs in NRW.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
B

Bergischerkerl

User
Babylon im Umbau

Am 06.07. war ich mal wieder im Babylon. In erster Linie ging es mir darum, Mahé mal wieder zu treffen und das Zusammensein mit ihr zu genießen. Darüber hinaus wollte ich mir aber auch das Babylon nach dem Umbau ansehen, wobei ich hoffte, dass auch die untere Etage fertiggestellt sei.​
Um sicherzugehen habe ich nachmittags angerufen und mich erkundigt, ob Mahé anwesend sei, was mir bestätigt wurde. Ich habe sie bitten lassen, für den frühen Abend doch etwas Zeit für mich bereit zu halten, was sie mir auch zusagen ließ.​
Gegen 18.30 Uhr war ich dann an der Tür und habe geschellt. Geöffnet wurde mir zu meiner Freude unmittelbar von Mahé – bei ihrem Anblick ging mir gleich wieder das Herz auf. Nach Erledigung der Einlassformalitäten bin ich also gleich mit Schlüssel und zwei Handtücher in der Keller marschiert, wo ich feststellen konnte, dass sich der Umkleideraum zu seinem Vorteil verbessert hat: es sind neue, größere Spinde eingebaut worden, es wirkt heller und freundlicher, wenn auch in erster Linie weiterhin zweckmäßig. Die Spinde bieten jetzt auch genug Platz für ein Jackett, wobei ich mir einen zweiten Bügel im Spind für die kältere Jahreszeit wünschen würde.​
Dann ab unter die Dusche in den neuen Duschbereich, der durch Zusammenlegung der bisherigen Dusche und dem Bad entstanden ist. Auch hier eine klare Verbesserung – sauber war es ja schon vorher.​
Leider waren aber ansonsten die Umbauarbeiten im Keller noch nicht abgeschlossen, so dass ich auf blanken Estrich, Baumaterial und Werkzeug schaute, wobei noch einiges Gerümpel im Weg stand – also nichts für einen gemütlichen Aufenthalt, so dass ich erst gar nicht überprüft habe, ob die Saunen funktionierten.​
Dann hoch ins Erdgeschoß. Die Raumaufteilung ist dieselbe geblieben, aber alles ist heller und freundlicher geworden. Die Theke ist übersichtlicher geworden, weiße Lederbänke im Rund laden zum Verweilen ein, das Buffet war noch gut bestückt – aber ich hatte sowieso nur Augen für Mahé.​
Konzentriert auf Mahé habe ich nur registriert, dass noch einige Kollegen mit mir anwesend waren. Bei dem Ladys, die mir durchgehend sehr jung wirkten, habe ich kein bekanntes Gesicht gefunden. Sheila ist, wir mir Mahé erzählte, ausgeschieden, Sabine, Sabrina und Mandy waren nicht vor Ort – für mich war das nicht so wichtig.​
Nachdem ich mich mit einer Apfelschorle erfrischt und dabei mich schon glänzend mit Mahé unterhalten habe, ging es auf’s Zimmer – das ich dann erst nach rund zwei Stunden am Rande der Erschöpfung wieder verlassen habe. Wir haben die vielfältigen Möglichkeiten, sich miteinander zu vergnügen, annähernd komplett durchgespielt, einschließlich anal und französisch total mit Prostatamassage. Mahé bleibt für mich einfach was besonderes, was besonders liebenswertes sogar. Irgendein Kollege, ich bin zu muede, seinen Namen zu nennen, hat sich in einem Forumsbeitrag darüber beschwert, dass Mahé zwei Zahnlücken habe und sich doch gefälligst von dem vielen Geld, das sie verdiene, diese vernünftig schließen lassen könne. Also, wer tatsächlich wert auf sowas legt: erstens hat Mahé nur eine Zahnlücke, die man wirklich nur sieht, wenn sie lauthals lacht (und ich sehe sie gerne lachen) und zweitens hat sie einfach Angst vorm Zahnarzt (was ich gut verstehe).​
Als ich mich mit Mahé noch etwas an der Bar unterhalten habe, musste ich feststellen, dass ich der einzige männliche Gast war und die Mädchen auch irgendwie verschwunden; offensichtlich hatten sie sich zum Fernsehen oder was auch immer zurückgezogen. Erst als es nach einiger Zeit schellte und ein neuer Kollege erschien, tröpfelten sie so nach und nach wieder ein, so dass etwas mehr „Leben in die Bude“ kam.​
Das Babylon hat es derzeit nicht ganz einfach. Es ist Urlaubszeit und durch den Umbau sind auch die Räume nicht gänzlich benutzbar – übrigens soll in der ersten Etage, in dem früheren großen „Gang-Bang-Zimmer“, ein Pornokino entstanden sein. Wer darüber hinaus das Babylon zum Beispiel mit der Parksaune Residenz vergleicht, ist unfair zum Babylon. Mit den Räumlichkeit des PSR kann (und will) das Babylon nicht mithalten. Auch was das leibliche Wohl durch das Essen betrifft, reicht das Babylon und sein einfaches aber schmackhaftes Buffet an die PSR mit dem Essen a la Card nicht heran. Dafür wird nach meinem Empfinden das leibliche Wohl der Gäste durch die im Babylon tätigen Damen überdurchschnittlich gut versorgt. Ein „Abarbeiten der halben Stunde“, wie ich es im PSR durch Svetlana erleben musste, ist mir im Babylon noch nie passiert.​
Das Babylon hat wirklich engagierte Betreiber, was sich nicht zuletzt durch den Umbau und die Freikarten-Aktionen zeigt. Dass das letzte Treffen der Rheinforumler dort offensichtlich nicht so optimal war, sollte jetzt nicht für alle Ewigkeiten auf dem Babylon lasten; vielleicht waren die Erwartungen nach dem großen Erfolg des ersten Treffens auch zu hoch. Ich schätze die enge und dadurch oft gemütliche Atmosphäre im Babylon sehr, weiß die Qualitäten der dort tätigen Damen mit Mahé an der Spitze sehr zu schätzen und werde sicher immer wieder dort eintrudeln.​
 
G

Gordon666

User
Stipvisite

Letzten Sonntag zog es mich mal wieder nach Elsdorf. Als neugieriger Mensch wollte ich ja die Renovierungsfortschritte begutachten und so nebenbei mich ein wenig amüsieren. Sicherheitshalber noch kurz nachgefragt wer denn anwesend sei (Caro, Gabriela, Jessy, Josephine, Mahé und Monika), machte ich mich bei der für einen Sonntag doch größeren Auswahl auf den Weg.


  • Eintritt gegen 17:30 Uhr entrichtet
  • Entkleidet
  • Unter die neuen Duschen
  • Hoch in den Barbereich, erstes Wasser zur Erfrischung genommen und angefangen zu relaxen.

Runde 1 ging an die Sauna. Zum warm werden für geschätzte 20 Minuten in die Biosauna mit einem etwa 7 minütigem heißlaufen in der „normalen“ Sauna. In beiden kam es mir ein wenig dunkel vor. Entweder war die Glühbirne in der Biosauna defekt oder es gibt irgendwo einen Lichtschalter zum einschalten.

Flüssigkeitshaushalt mit einem weiteren Wasser wieder angeglichen und die ersten Streicheleinheiten mit Monika ausgetauscht.
---------------------------------
Monika:
Etwa 23 Jahre, Bulgarin, geschätzte 163 cm groß, B-Cups, KF 36
Besonderheiten: Kaiserschnittnarbe, Goldzahn
Müsste sich jetzt für ein paar Wochen im Urlaub befinden.
---------------------------------

Da Sie den Kusstest bestand, ging es dann auch recht zügig aufs Zimmer.
Hier ging es mit den ZKs dann weiter, ehe wir dann die Sprache wechselten. Zuerst ließ ich mich verwöhnen, bevor es dann meine Aufgabe war Monika zu beglücken. In aller Ruhe merkte ich wie Sie immer erregter wurde (oder es gut spielte) und dabei der Feutigkeitsgrad stetig zunahm. Gekünzeltes Gestöhne fand nicht statt und auch sonst gab es kein Schatzi oder sonstige unangenehme Nebenwirkungen.

Als meine Arbeit erst einmal getan war, wurde dann aufgummiert. Da Monika Schwierigkeiten hatte die Schutzhülle zu öffnen, griff ich helfend ein und verhüllte mein gutes Stück gleich selbst. Zur Strafe musste Monika in die Reiterstellung für ein paar Minuten. Erst danach wechselten wir in die Missio, eh ich dann letztendlich versuchte im zweiten Parkour die Tüte zu füllen. Da ich damit aber Schwierigkeiten hatte, ließ ich Monika dann spielen.
Zufrieden verließ ich eine Stunde später das Zimmer.


Nach der Dusche ging es erneut in die Biosauna und in den großen Whirlpool.

Whirlpool:
Die Sitzfläche hat drei vorgegebene Sitzschalen mit Kopfauflagemöglichkeiten. Zwei davon in den hinteren Ecken mit Ausrichtung zur Poolmitte. Die dritte eher Liegemöglichkeit läuft entlang der Frontseite. Dazu kann man die Poolbeleuchtung in drei Helligkeitstufen einstellen, zwei Einstellmöglichkeiten für die Luftsprudeldüsen und zwei für die Massagedüsen gibt es. Daneben existieren noch etliche Drehregler, um die Balance zwischen den Massagedüsen zu variieren.

Nachdem ich erst einmal genug Wasser gesehen hatte, ging es hoch und ich vergriff mich am Kuchen und nahm diesen unter der Markise im Vorgarten ein. Dabei hatte ich dann Gesellschaft von Josephine (Bilder auf der HP). Leider spricht Josephine kaum Deutsch und meine sprachlichen Französischkenntnisse sind kaum noch vorhanden. Mehr als die Begrüßungsfloskel und ein „Wie geht es Dir?“ bekam ich dann nicht mehr hin. Die weitere Kommunikation verlief dann in einem Gemisch aus Deutsch, Englisch und Französisch.

Josephine schlug recht schnell vor ein Zimmer aufzusuchen, da ich aber noch nicht so richtig fit war, schaffte ich es Ihr irgendwie deutlich zu machen, daß ich noch etwas Zeit benötigte. Sie schlug dann vor runter zu gehen. Wir überbrückten die Zeit im Pool zusammen mit Gabriela und zwei weiteren Gästen und alberten dort ein wenig herum. Nachdem ich irgendwann aufgeweicht genug war, schlug ich dann doch vor so langsam mal ein Zimmer aufzusuchen. Schnell noch abgeduscht und dann los. Josephine hatte wohl Lust eine Nummer in der Bio-Sauna zu schieben, denn Sie zog mich in selbige.

Dort ignorierten wir das anwesende Pärchen und ich schleckte gleich mal Josephine unten herum ab. Die beiden Anderen ließen uns dann auch recht schnell alleine, was mir früher sehr recht gewesen wäre, in diesem Moment aber doch ziemlich egal war. Als regelmäßiger Clubgänger härtet man richtig ab. Ob es Josephine dann selber zu warm wurde oder aber Sie bemerkte, dass mir das Klima so langsam nicht mehr zusagte, jedenfalls verzogen wir uns dann doch noch auf ein Zimmer.

Ich legte mich erst einmal gemütlich hin und erwartet nun von Jo verwöhnt zu werden, aber Sie schmiegte sich erst einmal an mich. Irgendwie schaffte Sie es dann, dass ich auf dem Rücken lag und Sie auf mir drauf. Allerdings lag Sie mit Ihrem Rücken auf meinem Bauch, was mir nicht so viel Handlungsfreiraum ließ. Mit Links griff ich mir Ihre Brüste und mit Rechts streichelte ich Ihre Klitoris. Irgendwann hatte ich Sie dann soweit das Sie triefend nass war. Dann wollte ich endlich mein Vergnügen haben und bekam es auch. Da ich dank Ihres Beckenkreisens, welches Sie die ganze Zeit auf mir liegend vollführte, schon deutlich erregt war, verzichtete ich ein orales Vorspiel und ging direkt in den Nahkampf über. Diesmal hatte ich weniger Probleme zu kommen, eher im Gegenteil. Ich musste mich ein wenig zurück nehmen, um nicht zu flott den Beutel zu füllen. Nach ein paar Minuten in der Missio war es dann aber doch so weit und die Nummer war zu Ende.

Frisch machen, noch eine Kleinigkeit essen und nach Hause, dachte ich mir. Die ersten beiden Punkte wurden auch so abgearbeitet, allerdings schwatze ich beim und nach dem Essen noch mit Monika. Aufbrechen wollte ich nun nicht mehr sofort, sondern noch ein wenig die Annehmlichkeiten des Whirlpools genießen und setzte dies auch in die Tat um. Im Pool traf ich dann noch zwei weitere Gäste und Gabriela. Später gesellte sich noch Josephine dazu und auch Monika kam noch eine Runde planschen. Da mein Bugett ausgereizt war und die Manneskraft zudem fehlte, fiel es mir nicht schwer den Verlockungen Gabrielas zu widerstehen. Ich vertröstete Sie auf einen späteren Besuch und ging gegen 21:40 Uhr zum letzten mal an diesem Tag duschen.


Fazit Monika:
Optisch nicht so der Blickfang, aber gute Performance ohne billige Schauspielerei. Solides Französisch und angenehmer Schmusesex. Deswegen durchaus mal eine Wiederholung wert.


Fazit Josephine:
Knackige Figur, schmeckt lecker, Französisch Ihrerseits nicht getestet. Wiederholungsfaktor eher gering, belanglose Konversation meinerseits nicht möglich und sehr sehr zurückhaltend was Küssen angeht. Richtige ZK gab es überhaupt nicht, dafür angedeutete Zungenspielchen.


Fazit Babylon:
Der Whirlpool ist echt eine Bereicherung. Die neuen Spinde sind breiter und somit etwas geräumiger als die alten. Die neuen Duschen funktionieren halbwegs gut. Eine Dusche wurde überhaupt nicht warm, die anderen beiden muß man auf ganz kalt drehen, wenn erst einmal das warme Wasser angekommen ist, sonst wird es zu warm. Zudem muß die Decke in den Duschen noch gemacht werden. Beide Saunen eingeschaltet und richtig temperiert.
Bin gespannt wie es mit der Renovierung weiter geht.

Unten fehlen frische Handtücher. Es ist immer lästig nach einem Saunagang erst einmal hoch zu gehen und sich zum duschen ein frisches Handtuch zu besorgen, falls man es nicht schon vorher mitgenommen hat.
 
T

Tryinghard

User
Babylon

Ein netter Forumskollege war so nett, dass er mir seine Freikarte übergeben hatte, die er selbst nicht nutzen konnte.

Also habe ich mich dann im Juli ins Babylon begeben. Sehr freundlich wurde ich von Eddy und den Mädels im Haus begrüßt. Ich hab mich dann erstmal nach unten begeben um mich umzuziehen und zu Duschen. Die Duschen sind natürliche eine gewaltige Steigerung zu früher. Aber mich persönlich stört ein wenig, dass für die Größe des Duschkopfes etwas wenig Wasser rauskommt und die Duschen nur auf per Druckkopf reagieren – und man diesen unter Umständen immer wieder drücken muss.

Ganz toll sieht auch der Whirlpool aus. Den wollte ich mir aber für später aufheben, also erstmal hoch zum Buffet und den Mädels. Auch das Buffet hat in meinen Augen seit meinem letzten Besuch eine deutliche Steigerung vollzogen. Für jeden Geschmack etwas dabei, sieht frisch aus und schmeckt auch lecker.

Nun zu den Mädels: mir ist natürlich bewusst, dass in einem kleineren Club wie dem Babylon nicht so viele Mädels wie in Clubs wie dem Samya oder ähnlichen sein können. So waren an meinem Besuchstag ca. 10 Mädels im Babylon. Diese Anzahl war im Verhältnis du dem Männern in Ordnung. Man hatte immer eine Auswahl an Mädels zur Verfügung, so man denn Zweisamkeit genießen wollte.

Zwar waren die meisten Mädels sehr hübsch, aber für mich fehlten zur absoluten Top-Frau immer ein paar Kleinigkeiten. Aber das ist ja nun immer Geschmackssache und sagt nichts über die Mädels aus. Im Gegensatz zu anderen Clubs kann Mann sich ja alle Mädels auf der Homepage anschauen.

Ich habe mich dann für May entschieden. May ist eine zierliche Thailänderin mit tollen Brüsten. Nach kurzer Konversation haben wir uns auf ein Zimmer zurückgezogen. Dort tolles Französisch von ihr erlebt. Natürlich wollte auch ich sie schmecken und so habe ich sie etwas verwöhnt, was sie augenscheinlich genoss. Weitere ging es mit gegenseitigen Liebkosungen im 69. Ihr Ritt danach war Wahnsinn und so konnte ich es auch nicht mehr lange in der Misso hinauszögern. Fazit: Sex mit May macht sau viel Spaß! ;)

Danach habe ich erstmal ein wenig relaxed. Sauna wie immer, aber auch den Whirlpool genossen. Ich muss sagen der Whirlpool ist eine Bereicherung für das Babylon.
Später bin ich noch mal noch oben um mich zu stärken. Allerdings habe ich eine zweite oder dritte Runde wegen einem privaten Zwischenfall dann nicht mehr wahrnehmen können und dann schnell nach Hause fahren müssen. Natürlich auch geblitzt worden dabei.


Insgesamt kann ich sagen, dass das Babylon einen gewaltigen Schritt nach vorne gemacht hat. Sehr nettes Personal, leckeres Essen, angenehmes Wellnessangebot und sehr nette Mädels.
 
S

Supertulu

User
Blitze gibt es auch ohne Gewitter....

Schön, dass du die Karte des Forumskollegen genutzt hast,....und herzlich willkommen im "Club der Geblitzten":D

Liebe Grüße, Supertulu
 

Umbi

User
Beiträge
2.047
Counter
0 0 0 0
Gewinneinlösungsbericht die Zwote

Hallo Freunde,

als wieder mal glücklicher Gewinner eines komplett freien Eintritts,

Zwischenruf der neidischen Massen:
"Was? Schon wieder! Hat der Typ ein Glück! Hat sicher auch den italienischen Jackpot abgestaubt!"

möchte ich mich natürlich zunächst einmal bei der Auslosungsfachkraft des Forums bedanken.

Habe mich natürlich vorab tel. über die Anwesenheit der Damen erkundigt.
Hier scheint mir allerdings so etwas wie Fluch anzuhaften.:(
In die engere Auswahl genommen hatte ich (natürlich) Mahe, Carmen und die dunkelhäutige Josephine.
Aber; Mahe-Urlaub! Carmen und Josephine nicht mehr im Babylon!

Trotzdem das Navi angeworfen und mich auf den weiten, stauigen und beschwerlichen Weg gemacht!
(Also allein die Anfahrt könnte mir eigentlich jegliche Lust rauben. Aber was tut man nicht alles um dem Forum einen Bericht zu liefern;))

Erschöpft eingetroffen, aber sofort wieder bester Laune als ich statt der geforderten 50€ Eintritt, meinen Freifahrtschein zücken konnte.

Großzügig auf eine Einweisung verzichtet und mit Frotte-Fellen ausgestattet zur Umkleide/Dusche in das Untergeschoss begeben und nach der Reinigung erst mal einen kleinen Rundgang durch das Haus zwecks Begutachtung des Umbauerfolges gestartet.

Anschauen kann man sich das ganze ja auf der HP. Mein persönlicher Eindruck war sehr positiv. Gelungene Umgestaltung in angenehmen Farben mit leicht edler Anmutung.
Der einzigen negative Punkt betrifft die, ansonsten sehr schöne und saubere Duschanlage.
Die Löscher in der Decke über den Duschköpfen sollte man doch bitte noch zuspachteln, und die linke Dusche verweigert die Warmwasserspende.
Dafür ist die mittlere Dusche mit ihrem Regenschauer um so angenehmer!

Dann an die Theke gelümmelt und mit einem Wässerchen ausgestattet die Lage gepeilt
Den drei anwesenden Frotteträgern (inclusive mir) standen insgesamt neun Mädels gegenüber.
Hierbei sehr erfreulich der diesmal doch weit höhere FKK Anteil der Damen. Die wenigsten trugen einen Bikini oder ähnliches, die meisten waren so rischtisch nakkisch.:D

Die Mädels anhand meiner Erinnerung an die HP Bilder zugeordnet und eigentlich alle in natura für hübscher befunden als auf den Fotos.
Eigentlich erscheinen die Mädels auf den Bildern insgesamt älter und auch herber als bei der persönlichen Inaugescheinnahme!
Desweiteren waren noch zwei Mädels anwesend, welche noch nicht auf der HP zu sehen waren.

Ich habe mich dann zu einer rumänischen Dreierbande, bestehend aus Anita, Lori und Diana gesellt und mit den dreien ein wenig rumgealbert.
Dieses nette Beisammensein führte schließlich zur Buchung von Diana!
Auch hier der schon angesproche bessere persönliche Eindruck im Vergleich zu den HP Bildern.

Diana war ein absoluter Glücksgriff.
Sehr schönes Schmusen mit wunderschönen tiefen Zungenküssen.
Variantenreiches FO eigentlich ohne jeglichen Handeinsatz.
Sehr serviceorientiert ihre Anmerkung zwischendurch: "Wenn ich zu schell mache sagst du Bescheid!"
(Musste nicht Bescheid sagen;))
Gegenangriff meiner flinken Zuge auf ihre rasierte, wohlschmeckende Muschi mit einem evtl. gar nicht mal so geschauspielerten Orgasmus!
Nach der Gummierung Start in der Missio und Finale, unter gegenseitiger Bewunderung und albernem Zuwinken:eek: im grossen Wandspiegel, im Doggie!
Entgummierung ("Darf ich" fragt sie auch noch) und Zewareinigung durch Diana, gefolgt von einem glücklichen, ermatteten Niedersinken auf die Matte mit anschließenden angenehmen AST!
Das ganze erschien mir weit länger als die von Diana dann veranschlagten 30 Minuten.
Auch brauchte ich bei ihr nicht sofort zu bezahlen (War ja beim letzten Besuch bei Gabriela anders). Sie fragte mich nur nach meiner Schlüsselnummer. Tatsächlich wurden mir beim Verlassen des Babylon (Stunden später) auch nur 50€ berechnet. Zufrieden wie ich war gab es da natürlich dann auch Tip!
Fazit Diana: Uneingeschränkte Empfehlung!

Dann mußte der ältere Herr nach dem Duschen erst einmal in eine längere Erholungsphase einlegen.
An der Theke eine Cola geordert und mich am gut bestückten, leckeren Buffet gestärkt. Noch ein Espresso hinterher und runter in den Keller ins Blubberbad.
Mich recht nett mit einem weiteren Besucher im Whirlpool unterhalten während auf der Spielwiese gleich nebendran ein Gast von Jenny verwöhnt wurde.:p

So toll das Blubberbad mit voll aufgedrehten Düsen ja auch war, das warme Wasser hat dann doch meine Regenerationszeit etwas verlängert.
So hab ich mich dann erst mal wieder nach oben begeben und meinen Kreislauf mit weiteren Wässerchen und Espresso wieder in Schwung gebracht.
Dabei mich dann sehr nett mit eben jener Jenny (Ihr erinnert Euch? Die von der Liveshow!) unterhalten.
Ein sehr nettes Mädel aus dem Osten unserer Republik und erst seit kurzem im Geschäft.
Leider sieht man auf den Bildern nicht ihre fresches, sommersprossiges Gesicht und die wachen funkelnden Augen.
Auch hier stimmte also die Chemie und für mich war eine Buchung nach weiterer Erhholung eigentlich beschlossene Sache.
Leider war sie dann zum passenden Zeitpunkt nicht in Sicht und ich musste mir eine Alternative suchen.

Diese Alternative war dann Maria (nicht auf der HP). Wohl eine türkischstämmige Bulgarin.
Ich hatte auf der Couch sitzend Blickkontakt mit ihr aufgenommen weil mir ihre Oberweite (Natur, wohl C-D) an dem schlanken ca 1,75 grossen Körper doch sehr ins Auge stach und ihr breitbeiniges rumlümmeln auf der Couch mir einen Blick in die rasierte Muschi bis hoch zu den Mandeln ermöglichte.
Sie plazierte sich auch sofort mit ihrem nackten Hintern auf meinem Schoß, was das Blut sofort vom Hirn in Richtung Schwanz pumpte. Also gebucht!

Leider gab es dann auf dem Zimmer keine (grosses Minus) Küsse, ja erst recht keine Zungenküsse!
Das FO in der 69 war gut, allerdings blieb sie dabei absolut trocken. Das geht ja nun mal gar nicht. Also das Mädel auf dem Rücken platziert und mich mit Zunge und Finger an Werk gemacht.
Hat zwar ewig gedauert, aber diesmal gab es einen echten Orgasmus mit einem netten kleinen Squirting. Zur Strafe dann noch mal ihre harten, erigierten und noch sehr empfindlichen Nippel gelutscht. (Ja; ich bin BÖSE)
Nach der Gummierung dann missioniert und die Möglichkeit des FO mit Aufnahme erkundet. Ja; geht! 25€ Aufpreis. Scheiss drauf. Zeit eh schon überschritten da kommt es darauf auch nicht mehr an.
Sie also vorm Spiegel vor mir niederknien lassen und Abschuss. Mein wertvoller Lendensaft wurde dann mit lautem Bäh ins Laken gespuckt.
Das geht jetzt aber ganz und gar nicht. Wenn eine Dame das so verabscheut soll sie es auch nicht anbieten.
Für die Nummer waren dann 125€ fällig, welche sofort am Spind zu entrichten waren. Tip gab es natürlich keinen.
Fazit Maria: Toller Körper mit unterdurchschnittlichen Service! Keine Empfehlung!

Nach dem erneuten Duschen noch nett Jana (Nicht auf der HP. Nette kleine dunkelhaarige Deutsche) und später noch mit Jenny (Wo warst du als ich dich brauchte) unterhalten und, trotz des Ausfalls Maria, insgesamt sehr zufrieden auf den Heimweg gemacht.

Fazit Babylon: Bei jedem Gewinn immer wieder gerne!:p

Grüsse

Umbi

PS: Bin ich eigentlich der Einzige der gewinnt und berichtet?
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tryinghard

User
Ich bin kein großer Schreiber, aber über meinen letzten Babylonbesuch möchte ich doch gerne kurz berichten:
Als ein glücklicher Freikartengewinner kam bin ich gegen 18:00 endlich am Babylon angekommen - wie immer sehr freundlich begrüßt.
Frisch geduscht was an der Theke getrunken und da war ich doch sehr verwundert. Waren bestimmt 10-12 Mädels auf nur 2 weitere Gäste anwesend. Für die Mädels war das nicht so schön, haben sie sich doch zu viel gelangweilt und wenig verdient.
Unten noch was im Whirlpool relaxed, da kam Eddy mit einem neuen Mädel runter um ein paar Fotos für Website zu erstellen. Netter Anblick... ;)
Jenny kam auch runter und hat mir was Gesellschaft im Pool geleistet. Schon bald hat sie benonnen mich etwas zu verwöhnen (aber so, dass sie sicher war, dass auch ich mit ihr was machen wollte) bis wir auf ein Zimmer gegangen sind. Jenny ist toll! Blutjung und einen tollen Körper.

Später habe ich oben noch was getrunken und gegessen. Alles wie immer sehr gut und lecker.
Leider kam mir eine wichtige Email meiner zweiten Buchung zuvor. Wie schon beim letzten Besuch musste ich also frühzeitig gehen... Aber ich bin es ja selber schuld, was muss ich auch immer zwischendurch meine Mails kontrollieren.

Ich kann jedem empfehlen dem Babylon Besuche abzustatten. Die Mädelsanzahl war bei meinen letzten Besuchen sehr gut mit tollen Mädels. Die Clubführung bzw. die Angestellten machen einen immer freundlichen Eindruck und sind um das Wohl des Kunden - aber auch der Mädels - stets bemüht.
Ich bin sehr verwundert, dass das Babylon nicht so viele Besucher und Fans im Forum hat. Noch unverständlicher finde ich, dass viele Freikartengewinner - wie auch schon in einem anderen Bericht diese Woche angemerkt - gar keinen Bericht schreiben. Natürlich gibt es keinen Zwang, aber ich denke schon, dass man sich mit einem Bericht ein wenig bedanken kann. Nicht immer und nicht geschönt, aber warum so selten?
 

Dream3

Kenner
Beiträge
384
Counter
3 2 5 10
Ich war wieder da;-)

Ich war Gestern wieder im Babylon und muss ehrlich sagen dass ich Carmen nicht wirklich vermisst habe! Gut natürlich wäre ich begeistert wenn sie sich wieder im Babylon sehen lassen würde. Aber mir wurde vor Ort auch glaubhaft bestätigt, dass der Club auch nicht genau weiß wann und ob sie wieder kommt. Jetzt aber zu dem meiner Meinung nach wichtigerem.

Ich war gestern voller Vorfreude zum Babylon gestartet. Als ich so ca. 17 Uhr dort ankam waren 11 Damen anwesend, ich muss sagen, dass echt für jeden Geschmack etwas dabei gewesen sein dürfte. Ich hab es so gehalten wie immer und hab nachdem ich mir einen Überblick verschafft hab und einen kleinen Smalltalk mit Jenny, welche sich gegen meine Erwartungen echt an meinen letzten Besuch erinnern konnte, erst einmal in die Sauna. Danach geduscht und wieder in den Bar raum, ich hab die Atmosphäre auf mich wirken lassen, oder sollte ich sagen genossen. Die Entscheidung für eine Frau viel mir echt nicht leicht, einige hatten jede auf ihre Weise einen besonderen Reiz.

Ich hab mich dann für E. entschieden. Ich war von Ihrem Service sehr begeistert vor allem weil man sich auch total gut mit ihr unterhalten konnte, aber da sie nicht möchte dass in Foren über sie Berichtet wird, respektiere ich das. Ich will nur soviel verraten, im neugestalteten „Pornokino“ stehen zwei Spielwiesen auf denen man schönen Spaß haben kann. Danach war ich nochmal in der Sauna und hab mich nochmal in den Bar raum begeben. Ich habe erst noch überlegt eine zweite Runde zu machen, aber da die Damen die mich noch gereizt hätten alle einen Mann hatten, bzw. auf dem Zimmer waren und ich auch nicht mehr so lange warten wollte hab ich mich entschieden nach Hause zu fahren. Also zusammenfassend ist zu sagen ich war begeistert vom Babylon wie bisher eigentlich immer. Ich war besonders begeistert über die Auswahl an „Göttinnen“ und der guten Stimmung die dort geherrscht hat! Also ich war ganz sicher nicht zum letzten Mal dort. Ich finde es ein bisschen Schade, dass es hier im Forum so wenige Informationen über die neuen Damen aus dem Babylon gibt.
 

Schnauzer

User
Beiträge
248
Counter
0 0 0 0
Babylon einmal durchgefickt

Hallo zusammen
Ich kannte das Babylon vor der Renovierung mit Frauen denen ich schon
einige male geilen Sex hatte.
Nur jetzt eine andere Situation, zum Teil Neu Renoviert und
Zum teil Neue Frauen.
Zu den Neuen Frauen gibt es fast keine Berichte, aber wenn ich mal im Babylon
bin, sind die fast immer weg auf dem Zimmer aber es schreiben nur sehr wenige.

Darum habe ich mir mal gedacht ich ficke mal alle Frauen nach der Reihe durch
um zu sehen welche Frau sich eignet, um mit Ihr die Sau heraus zu lassen.

  • Mahe` zu der braucht man nichts mehr zu schreiben
Naturgeile tabulose Frau die seit einiger Zeit immer mehr auf Anal steht.
Ihr Service ist immer geil egal zu welcher Tageszeit.

Habe ich schon einige Berichte zu geschrieben.

2 Leyla ist meine kleine versaute kleine Sau
Ich darf das zu Ihr sagen
Wir haben zusammen den geilsten Sex, der Frau fällt aber auch immer
was anderes ein.
Man sollte nur anrufen ob Sie da ist wenn man nur wegen Ihr
Ins Babylon fährt.

Habe ich schon einige Berichte zu geschrieben

3 Anita kleine süße Maus für netten Gf6
Sie ist von Ihrem Service her zu empfehlen ist überdurchschnittlich
Gut für GF6 aber mehr nicht.
Französisch macht Sie sehr gerne und sehr Gut, spielt schön mit Ihrer Zunge
und hat kein Problem mit Aufnahme.

4 Stella ist mir zu zickig, es klappte
Zwischen uns beiden nicht so richtig
Viele andere Männer sind sehr zufrieden mit Ihr die sehen richtig Glücklich
Aus wenn sie zurück vom Zimmer kommen.

5 May da ist mir als ich Sie zum ersten mal gesehen habe
fast die Luft weggegangen. Sie sieht sehr Gut aus,
ist sehr intelligent, mit Ihr kann man sich sehr gut
in einem perfekten Deutsch unterhalten.
Eine charmante sehr freundliche lustige Frau
Die aber beim Sex richtig Leidenschaftlich ist.

Bericht folgt noch


6 Yvonne Sexgeile fast nymphoman veranlagte tabulose Frau


Zu Yvonne müsst Ihr den Bericht abwarten

7 Samy eine Figur wie von einem Model
Sie strahlt einen immer an hat ein sehr nettes Lächeln
sehr Sympathische Frau die nicht auf den Mund gefallen ist
den Sie aber auch sehr gekonnt einsetzen kann
Sie hat einen sehr Guten Service absolut Leidenschaftlich
und will richtig genommen werden.
Super geile Frau.

Da folgt natürlich auch ein Bericht


8 Kim
Die erfahrene Rocker Lady, würde ich am liebsten für mich behalten
Immer wenn ich so auf Kuschelsex stehe der dann anschließen
in einem schönen harten Fick Endet , ist Sie wie geschaffen für
Sie hat das geilste Fahrwerk was ich kenne, dieser Po ist einfach
geil.


Bericht folgt

9 Gabriela spricht nicht gut Deutsch, das ist für mich leider ein
KO Kriterium. Sie ist sehr hübsch und hat ein
Dermaßen geiles Lächeln das ich fast immer geil werde wenn Sie mich
so anstrahlt, aber irgendwie klappt das nicht so zwischen uns.
Bis dato hatte ich nur das Vergnügen mit Ihr das ich Ihre Französisch
Kenntnisse testen konnte und die waren mehr als Super.

10 Jana
Tja was soll ich dazu sagen.
Klein aber Oho Sie geht beim Sex ab wie eine Rakete absolut
tabulos, die macht fast alles, aber alles mit Leidenschaft als wie mit Ihrem
besten Freund, aber nicht nur bei mir sondern auch mit anderen Freiern mit
denen ich mich unterhalten habe.
Sie ist eine Frau die in den Freiclub gehört den „ liebe Mädchen kommen
In den Himmel und böse Mädchen in den Freiclub „

Bericht zu Jana folgt Natürlich



Rest der anderen Frauen folgt im nächsten Teil
 

Umbi

User
Beiträge
2.047
Counter
0 0 0 0
Doppel A im Babylon

Hallo Freunde,

eigentlich hatte ich im Bericht zu meinem La Luna Besuch (Klick HIER) einige gute Vorsätze bekundet
Umbi schrieb:
Allerdings ist in Abstimmung mit meinem freundlichen Bankberater doch erst mal etwas Pause angesagt.
Möchte ja nicht als Darsteller in der Sendung mit dem Herrn Zwegat gesehen werden!
die ich nun doch leider nicht einhalten konnte!

Mit "Pause angesagt" war natürlich kein völliger Verzicht auf Pay6 gemeint, nur eine Verschiebung der Aktivitäten ins preiswertere Laufhaussegment.
So befand ich mich eigentlich auf dem Weg zum Duisburger Vulkan als permanente heftige Regenschauer, und die damit verbundene Aussicht jeweils von Tür zu Tür sprinten zu müssen, meine Lust an diesem Vorhaben doch gehörig senkte.
Endgültig den Garaus machte meinem Vorhaben aber eine unschöne Staumeldung in der gewünschten Richtung!
Also kurzerhand den nächsten Parkplatz angesteuert, Navi aktiviert und nach kurzem überlegen "Babylon" als Ziel eingegeben.

Dort angekommen gab es dann für mich mehrere Überraschungen.

Zu einem gab es eine Erhöhung des Eintrittspreises auf 60€!
(Nun ja; das wird der Markt wohl regeln!)

Zum anderen waren/sind Oktoberfestwochen! Und diese noch bis zum 16.10.!
Am 16.10. mündet das dann in einer Oktoberfest-Party welche gleichzeitig die Feier zur 12jährigen Gründungsparty des Babylon darstellen wird!
Zur Feier gibt es dann, wie es sich für ein Oktoberfest gehört, Live-Musik mit kölscher Band!
Zum Glück beschränkte sich das Oktoberfestliche bei meinem Besuch auf eine etwas bayrisch angehauchte Dekoration und einige passende Speisen und Getränke!
Bayrische Humpa Humpa Musik hätte mich sofort wieder aus dem Laden vertrieben.

Zum Dritten zog besetzungsmäßig natürlich wieder mein bekannter Babylon Fluch.
Die auf dem Hinweg gedanklich ins Auge gefassten Damen waren natürlich nicht da.
Diana hätte es gerne wieder sein dürfen! Und gegen einen Test mit May hätte auch eigentlich nichts gesprochen.
Nun ja; ich gewöhn mich langsam dran!

Bei meiner Ankunft habe ich dann zunächst mal nur 5 Damen und zwei andere Gäste gesichtet.
Wie sich aber schon auf dem Weg zur Dusche herausstellte waren die aber alle anderweitig schon beschäftigt.
Im Pool wurde geknutscht, in der Sauna gepoppt und der Rest war über die Zimmer verteilt.
Über den ganzem Abend verteilt kamen auf die 10 oder 11 anwesenden Mädels nie mehr als 6 Kunden. Eigentlich ein gutes Verhältnis!

Mit meinem ersten Wässerchen habe ich mich dann zu Anita (Bilder/Daten auf der HP) auf eine Couch gesetzt.
Sie gehörte ja bei meinem letzten Besuch zur der rumänischen Dreierbande, bestehend aus ihr, Diana und Lori und war mir als sehr nett in Erinnerung auch wenn sie mir eigentlich optisch so gar nicht zusagte!
Allerdings verstand sie es bei unserer Plauderei meinen Motor doch ein wenig anzuheizen. Streicheln und fummeln unter dem Handtuch gehörten zu den angewendeten Tricks.
Ich wollte aber doch erst mal in Ruhe ankommen statt kommen und bat sie mich in den Whirlpool zu begleiten.
Dort ging es dann mit netter Plauderei und dem Austausch von Zärtlichkeiten ca. eine halbe Stunde weiter.
Somit hatte Anita sich eine Buchung verdient.

Zur Verrichtung ging es dann, für mich erstmalig, in das unten neben Spind und Waschküsche gelege Zimmer. Prima! Rund herum Spiegel und nicht so furchtbar warm.
Neben weiteren Streicheleinheiten gab es dann aus Zungenküsse.
Das kann oder will Anita aber nicht so richtig. Weder tief noch nass oder intensiv.
Kurzum; nicht das Knutschen so wie ich es mag!
Habe dann kurz ihre stopelige Möse geschleckt bevor ich oral verwöhnt wurde.
Erst dabei entdeckte ich dann den Spiegel an der Decke.
Ey Klasse! Faul rumliegen und das Geschehen so zu beobachten hat was!

Allerdings ist Anita auch beim Blasen nicht so ganz auf meiner Linie.
Das Gebotene ist nicht tief und intensiv, auch wenn Anita einen durchaus interessanten Zungenschlag hat.
Habe ich sie dann nach Gummierung lange, hart und ausschließlich in der Missio bis zum Ende kräftig rangenommen. Das hat mir wiederum gut gefallen!
Für den Service habe ich ihr dann gleich am Spind 100€ überreicht! Das erste "A" des Abends abgehakt!
Eine Wiederholung mit Anita sehe ich nicht! Ihren Service würde ich bei objektiver Betrachtung als "Durchschnittlich bis Gut" bezeichen, aber es passen zuviele Dinge nicht zu meinen persönlichen Vorlieben.

Nach der Dusche rauf zur Regenerationsphase.
Erst mal lecker Essen gefasst und das in Ruhe bei einer Cola genossen.
Und dabei wird man wirklich in Ruhe gelassen.
Wenn man sich nicht zu einem Mädel setzt oder dieses zu sich bittet hat man tatsächlich Ruhe.
In postkoitaler Erschöpfung gleich wieder angebaggert zu werden kann ich gar nicht ab!

Die Stimmung war gut und der Unterhaltungswert in meiner ca. 2stündigen Erholungsphase hoch.
Drei der Mädels haben sich auf der Couch gegenseitig geleckt.
Maria einen Gast später auf einer anderen Couch bis zum Ende geblasen und gewichst.
Eigentlich gab es irgendwo immer was zum gucken!

Habe mich dann auch mal hoch ins Kino verirrt und bin dort in ein nettes Gespräch mit einigen anderen Gästen geraten. Schöenr Erfahrungsaustausch über die Mädels im Babylon im Speziellen und andere Clubs oder auch Laufhäuser im Allgemeinen. Zum Schluss den guten Rat (von einem nur Leser) bekommen mich immer vorher in sogenannten "Paysexforen" kundig zu machen! Gröööööööööööööhl!

Wieder runter an die Bar und nach weiteren Getränken und Gesprächen das zwote "A" ins Auge gefasst!

Alea (Bin ziemlich sicher es war nicht Alia oder Ayla/bisher noch nicht auf der HP) eine Türkin von ca. 30 Jahren mit etwa schulterlangen, glatten, schwarzen Haaren. Schlanke ungefähre 1,70, mit A-Cups und einem griffigen, rundem Hintern.
Sie hing ein wenig müde und unlustig alleine auf einer der Couches ab und rührte somit mein ritterliches Herz.
"So sagt denn an edle Maid! Was bereitet euch Kummer?"
Nun ja; sie war halt einfach nur Müde. Mangels Führerschein und Auto pennt sie auch im Babylon, was dann logischerweise zu wenig, und auch wenig erholsamen, Schlaf führt.
Habe dann also ein verschlafenes Mädel gebucht.

Auf meinen Wunsch hin ging es dann wieder runter in das verspiegelte Zimmer. Dort gab es dann, wie auch schon auf der Couch oben, die von mir so begehrten, nassen, tiefen und intensiven Zungenküsse.Also erst mal lange teenylike rumgeknutscht bevor ich mich küssend zu ihrer glatt rasierte Musche runter gearbeitet habe.

Während ich an ihren Brustwarzen, recht heftig, Sender und Lautstärke eingestellte, gab es weiter unten recht erfreuliche, feuchte Reaktionen auf meine Bemühungen.
Sie übernahm sogar die Führung. Ich dachte zunächst, als sie eine meiner Hände von ihrer Brust löste ich sei etwas zu heftig gewesen, aber Irrtum, Madame wünschten mit mehrere Fingern penetriert zu werden.
"Sehr wohl Milady! Euer Wunsch ist mir Befehl!"

Ihr Orgasmus war dann auch alles andere als gespielt!
Sollte ich vorher abstehende Ohren gehabt haben so nun sicherlich nicht mehr. Die Schenkel noch ein wenig heftiger zusammengepresst und es hätte mir die Schädeldecke geknackt! Und trotz der Ohrenschützer bekam ich ihre sehr laute Reaktion deutlich mit!
Herzallerliebst auch das Zusammenzucken und Quicken als ich nachher auf ihren noch geschwollenen Kitzler pustete oder an ihren eregierten Brustwarzen züngelte. Spass Pur!

Der Spass setzte sich dann beim sehr guten oralen Verwöhnprogramm ihrerseits fort. Obwohl sie kein Anal anbietet habe ich ihr dabei doch einen, durch ihren eigen Saft glitschig gemachten Finger, in den Hintern geschoben und das ganze wiederum in dem Spiegel über dem Bett gut verfolgen können.
Sex gab es dann in der Doggy, wobei ich mich dann für einen Absch(l)uss mit Ganzkörperbesamung entschied.
Schön wars! Die fälligen 100€ habe ich dann beim Verlassen des Babylon gerne entrichtet.

Mit dem Sex war es mir dann für den Tag genug, und so habe ich mich für einen gemütliche ausklag bei zwei Bierchen mit weiteren netten Plaudereien entschieden, bevor es richtung Heimat ging.

Fazit: Ca. 6 Sunden dort mit sehr viel Spass und Unterhaltung bei guter Verpflegung verbracht. Dabei einmal durchschnittlichen und einmal sehr guten Sex gehabt! Gerne wieder!

Es verabschiedet sich (diesmal ohne gute Vorsätze)

Umbi
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Mark284

User
Beiträge
125
Counter
0 0 0 0
Erstbesuch Babylon

Mahlzeit!

Angeregt durch viele positive Berichte und die netten Bilder der Mädels habe auch ich mich aufgemacht das Babylon zu besuchen. Zugegebenermaßen hat der Gewinn einer Freikarte meine Entscheidung für eben diesen Club leichter gemacht. Vielen Dank an dieser Stelle an das Babylon Team.

Zum Wesentlichen:

Angekommen bin ich bereits kurz nach 12, ich war der einzige Gast, was ja nicht weiter tragisch war, denn es sollte sich bereits kurze Zeit später füllen.
Zuerst einmal wurde mir das Haus gezeigt, die Saunen und der Whirlpool.
Danach habe ich kurz geduscht und schon beim Gang zur Theke kommt mir Anita entgegen. Sie war mir bereits auf der HP aufgefallen, insbesondere die Bilder in dem Dirndl finde ich sehr sexy. Wir haben uns einen Moment unterhalten, sie spricht sehr gut Deutsch, und sind dann auf einem Zimmer verschwunden.

Anita ist, wie hier auch schon beschrieben, eher der kuschlige Typ. Wir begannen uns ein wenig zu streicheln, auch da, wo es Spaß macht, und vorsichtig zu küssen.
Darauf folgte ein wirklich gutes FO ihrerseits, wofür ich mich natürlich revanchierte.
Nachdem der Präser montiert war, ging es in verschiedenen Stellungen zur Sache, allerdings eher kuschelnd als wild. Als ich kurz davor war zu kommen, fragte ich, wie es denn mit einer Gesichtsbesamung aussähe, laut HP wird dies von ihr angeboten. Sie willigte ein, erklärte aber, dass dies einen Aufpreis zur Folge hätte. Das war mir nun irgendwie auch vorher klar gewesen und ich willigte ein. Hierbei muss ich erwähnen, dass ich diese Praktik noch nie selbst vollzogen habe, sondern sie hier mal ausprobieren wollte. Das Ergebnis: Ich zielte gründlich daneben und traf ihren Hals und ihr Schlüsselbein. Und obwohl ich das Ziel verfehlt habe, bin ich mir jetzt schon sicher, dass ich dies nie wieder buchen werde. Das gibt mir nämlich gar nichts, aber Geschmäcker sind nun mal verschieden.
Nachdem ich ihr bei der fälligen Reinigung assistiert hatte, quatschten wir noch ein wenig und ich kann nur sagen: Sie ist wirklich nett und mir sehr sympathisch.
Bei der Abrechnung war ich positiv überrascht: Sie berechnete mir 100 Euro für die Stunde, sonst nichts. Fand ich sehr fair.

Fazit: Sehr nett, sehr fair und vor allem finde ich sie unheimlich knuffig. Allerdings scheint sie keine Freundin von ZK zu sein, was aber auch an mir gelegen haben kann. Es gab zwar hier und da einen, aber insgesamt doch eher zurückhaltend.

Hiernach benötigte ich erstmal ein wenig Entspannung und begab mich in die Sauna.
Nach der darauf folgenden Dusche taperte ich zurück in den Kontaktraum auf der Suche nach einem neuen Opfer. Die Suche endete abrupt als ich sie sah: blond, gertenschlank und ein wunderhübsches Gesicht. Dummerweise setzt sich ein anderer Gast neben sie und ich befürchte schon in die Röhre gucken zu müssen, doch nach einigen Minuten zieht sich der Konkurrent zurück. Fand ich jetzt eher merkwürdig.
Ich setzte mich neben sie, sie heißt Lena, kommt aus Osteuropa, spricht perfekt deutsch und ist nicht auf der HP zu sehen. Wir unterhalten uns ein wenig und ich schlage nach ca. 10 Minuten vor, die Konversation in die Horizontale zu verlagern.
Auf dem Zimmer angekommen erfahre ich den Grund, warum mein Konkurrent das Feld geräumt hat: Lena arbeitet stets und immer mit Gummi, auch beim Blasen. Hier wurde ich skeptisch und befürchte richtig miesen Service. Aber sie macht einen sehr netten Eindruck und sieht super aus, also bleibe ich, obwohl sie mir freistellt das Zimmer zu verlassen.
Was dann folgt, ist Girlfriend Erotik at its best. Lena ist unglaublich anschmiegsam, küsst himmlisch und ausdauernd, einfach klasse. Da kann ich gerne auf FO verzichten.
Auch beim Sex sucht sie immer wieder körperlichen Nähe, drückt sich an mich, schmust und knutscht, dass es eine wahre Pracht ist. Einfach toll.
Dazu ist sie absolut perfekt rasiert und fühlt sich trotz ihrer Schlankheit herrlich weich an.

Fazit: Eine großartige Nummer mit einer, wie sie selber sagte, eher unerfahrenen DL. Unbedingt wieder.

Nach nun zwei Zimmern brauchte ich recht Erholung. Der Whirlpool hatte mich schon bei der Führung so verheißungsvoll angelächelt, jetzt wollte ich ihn mal ausprobieren. Und was soll ich sagen: Sehr angenehm das Ding. Ich gebe zu, vorher noch nie in einem Whirlpool gewesen zu sein und war ehrlich überrascht wie entspannend das ist. Vor allem die Düsen an den Füßen, die einem eine Fußmassage verpassen. Einziger Nachteil, der aber jedem klar sein sollte: Das Wasser im Whirlpool ist gechlort. Also gründlich Duschen hinterher, sonst kommen zu Hause komische Fragen auf.

Da aller guten Dinge drei sind, begab ich mich erneut in den Kontaktraum und fand dort Christina, über die ich schon viel Gutes gehört bzw. gelesen habe. Auch hier ging es nach einem kurzen Smalltalk über Tattoos und Piercings aufs Zimmer. Und was dort passierte war ganz großer Sport. Christina sagt von sich selbst, sie mache Alles. Nun, für Alles hatte ich keine Zeit, aber für Einiges.
Auch hier beginnt die Action mit Streicheln und Küssen, ZKs sind selbstverständlich. Ich beginne dann, sie oral zu verwöhnen. Sie schmeckt dermaßen gut, dass sie großräumig abschlecke, inkl. Hintereingang.
Doch auch sie weiß, wie es geht. Anstatt sich wie wild auf meinen Schwanz zu stürzen, beginnt sie an meine Eier zu lutschen und an meinem Sack zu knabbern, was schon recht geil ist. Das Zungenanal, das dann folgt, setzt dem Ganzen gewissermaßen die Krone auf.
Nachdem ich nun total rattig bin, obwohl drittes Zimmer, beginnt sie zu reiten, und das in einer Stellung, die der Experte als Reverse Cowboy kennt. Nachdem wir uns noch in zwei oder drei anderen Stellungen verlustiert haben, bietet sie mir auch noch ihr Hinterteil an. Ich kann nicht widerstehen, wer könnte das schon.

Fazit: Sehr geile Nummer, aber eher Porno als Kuschelsex, das muss man mögen.

Ich war nun insgesamt fast sechs Stunden vor Ort und ging noch ein letztes Mal duschen. Oben ging es dann ans Bezahlen. Das Kuriose dabei: Sämtliche Mädels, mit denen man auf dem Zimmer war, werden dann direkt an die Rezeption gerufen und erhalten ihren Obolus.

Fazit Club Babylon: Mir hats insgesamt super gefallen, hatte es mit drei sehr unterschiedlichen Mädels zu tun, die gewissermaßen ein sehr gutes Gesamtpaket ergeben.
Einziger Kritikpunkt: Als ich kam, war ein Zimmer noch nicht sauber, so dass Anita und ich uns ein anderes gesucht haben. Als ich später mit Lena da war, war es aber Top.

MfG,

Mark
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Rainerzufall

User
Gewinn eingelöst

Am Dienstag fuhr ich eine Stunde lang in den entferntesten Club meines Besuchsgebietes, um einen gewonnenen freien Eintritt einzulösen.

Da es einen ganz aktuellen Bericht (vielen Dank Mark284) hier zu lesen gab, merkte ich mir die Namen: Lena und Christina sowie deren Beschreibungen. Der Gutscheincode sorgte zunächst an der Kasse für etwas Verwirrung, welche sich aber nach einer Stunde aufklärte.

Die Umkleiden, der Wirlpool, eine große Spielweise sowie die Duschen unten sind neu und gelungen. Neuerdings setzen sich die an der Decke befestigten Duschköpfe durch. Im Wirlpool vergnügte sich ein Pärchen und beide hatten hörbaren Spaß dabei.
Im Erdgeschoß (Aufenthaltsbereich) wurde die komplette Einrichtung ausgetauscht. Besonders gut gefallen mir die sehr bequemen Barhocker und die tolle Rundcouch. Weiches helles Leder und eine ideale Rückenlehne. Diese ist genau richtig fürs französische Vorspiel. Zusätzlich sind jetzt drei Spielautomaten vorhanden,
dieses ist wichtig zu wissen, weil die halbe Belegschaft (meist vier bis fünf) dort zu finden ist.

Lena saß gegenüber vom Buffet mit einem Kunden und ging kurz danach mit diesem aufs Zimmer. Ihre Beschreibung im Bericht war so gut, daß ich sie auf Anhieb erkannte. Es gibt auch kein Foto auf der Homepage. Im Aufenthaltsraum waren drei Handtuchträger und fünf Mädels mit blau-weiß-karierten Minis. Interessant war eine dunkelhaarige mit weißem BH (!?), welche aber meist breitbeinig ihre rasierte Muschi präsentierte. Darüber mussten sogar ihre Kolleginnen schmunzeln. Wenn man auf nicht anwesende Mädels fixiert ist, kann es nervig werden, weil ständig nach Getränkewünschen gefragt wird oder plump animiert wird: warum sitzt du so lange alleine? Andere würden sagen: die Mädels sind sehr kontaktfreudig. Deshalb ging ich öfter nach unten in die Sauna und wich auch dem inzwischen arbeitenden Fotografen aus, welcher neue Bilder von
der Einrichtung machte.

Leider war Christina gar nicht da. Dafür kam Lena in den Kontaktraum und ich bat sie direkt sich zu mir zu setzen. Es folgte ein sehr nettes Gespräch und zärtliche annäherungen. Sie wies auch direkt auf das "alles nur mit Gummi" hin, was ich aber schon vorher wusste und so weder enttäuscht noch abgeschreckt war. Dann suchten wir oben nach einem schönen Zimmer mit Spiegel. Nun folgte eine Stunde mit perfektem GF6 und gegenseitigem Verwöhnen. Vielen Dank an den Hinweisgeber hier im Forum. Ein ganz toller Tip. Wegen ihr werde ich nächste Woche wieder dorthinfahren.

Eigentlich war es dann Zeit für den Heimweg, aber ich sah mir noch ein paar Tanzeinlagen an der Stange an. Dabei gefiel mir besonders eine schwarzhaarige mit schönem festen Busen. Für den nächsten Besuch wollte ich mich vorbereiten, falls Lena nicht da wäre und winkte sie zu einem Gespräch zu mir. Sie setzte sich nicht zu mir. sondern stürzte sie sich sofort auf mich und steckte mir ihre Zunge tief in den Mund. Die Hand verschwand unter dem Handtuch. Nach einer halben Minute merkte ich, daß der keine Mann wieder bereit war und fragte sie in der ersten Kusspause nach ihrem Namen und Herkunft: Tina aus Ungarn. Sie spricht kaum deutsch und geht wohl deshalb sofort in die Vollen. Nun brauchte ich nur das Handtuch zur Seite zu legen und sie wusste sofort Bescheid. Ich liebe es vor allen einen geblasen zu bekommen und dabei einen Finger in ihre nasse Spalte zu schieben. Eigentlich kam sie genau richtig. Nach dem Kuschel- und Schmusesex hatte ich nun Lust auf harten Porno. Und dafür war die kleine genau richtig. Wir gingen ins gleiche Zimmer und dort ging es ordentlich ab. Vor allem das FO hat mir gefallen und so wurde dies zu ihrer Hauptbeschäftigung.
 

1akunde

User
Beiträge
728
Counter
0 0 0 0
Nudeln dannach

Endlich fühlte ich mich wieder fähig, meinem Körper ein wenig „Abwechslung“ zu zu muten.
Diverse kleinere Gebrechen hatten mich in den letzten Wochen doch von P 6 Aktivitäten weitgehend abgehalten.
Vom linken Niederrhein kommend gab es für mich gestern zwei Möglichkeiten:
ruhige Massage im Mönchengladbach oder mehr Aktion in Elsdorf.

Wie so oft, wenn ich im Zwiespalt bin, meldete sich mein zweites Gewissen Klaus und begleitete mich durch den Tag. Und wie so oft waren wir mal wieder unterschiedlicher
Meinung.

1A: Ich brauche das heute mal wieder, nach längerer Pause bin im Babylon richtig aufgehoben.

Klaus: Sei vorsichtig, du bist noch ganz schön schlapp; nachher liegst du wieder auf der Nase.

1A: Nee, ich fühl mich super, wie früher als ich noch jung war.

Klaus: Lang ist’s her!

1A: Na du musst zugeben, dass in Elsdorf mehr zu erwarten ist als bei einer Massage.

Klaus: Ja und auch teurer!

1A: Miesepitter! Ich hab’ doch noch einen freien Eintritt. Da kommt letztlich das Gleiche raus.

Klaus: Als ob du mit 50,- Euro im Babylon auskommen würdest.

1A. Klar, für den Anfang reicht doch eine halbe Stunde Standard.

Klaus: Jetzt hast du die Ausfahrt nach Rheydt verpasst!

1A: Extra, ich will doch nach Elsdorf.

Klaus: Na dann fahr mal und beschwer dich nicht bei mir über rausgeworfenes Geld. Das zieht heute nicht.

1A: Da reden wir später drüber!

Ankunft im Babylon.

1A: Na sieht doch deutlich besser als vorher!

Klaus: Wieso, du stehst doch sonst auf Schmuddelambiente.

1A: Ich mag es ein wenig dunkel, ja, aber es muss doch nicht schmutzig sein.

Klaus: Sag mal, passt du überhaupt in das kleine Handtuch?

1A: Wird schon halten, zumindest solange wie der kleine Kunde still hält. Und dann ist es sowieso egal..
Klaus: Trotzdem könnte das ein wenig größer sein. Überleg doch mal wie deine Kollegen mit anderen Maßen zurecht kommen sollen. Wie dieser Schuhverkäufer zum Beispiel.

1A: Vielleicht nimmt der ja zwei? Jetzt lass erst einmal die neue Wellnessregion testen.

Klaus: Wellness? Aus der alten Dusche sind zwei neue entstanden und der Whirlpool ist neu. Das war’s doch schon.

1A: Sieht aber wirklich besser aus jetzt! Und zudem gibt es noch eine Spielwiese hier unten.

Klaus: Spielwiese für wen? Ober sind jetzt ca 8 Mädels und zwei Herren. Die nutzen doch die Zimmer. Und der Whirlpool hat gerade mal 30°. Eiskalt!

1A: Die Spielwiese ist halt für größere Partys und der Whirlpool ist von irgend jemand falsch eingestellt worden. Der Chef versucht ja gerade den aufzuheizen.. Dafür sind die Saunen doch warm und die eine hat kaum Licht innen, wie ich mir das seit Jahren in einem anderen RTC wünsche.

Klaus: Labertasche! Lass mal hoch gehen. Ich hab’ Hunger!

1A: Ich auch, aber nur auf lecker Mädels!

Klaus: Na dann schau dich mal um, während ich mir zum leckeren Kaffee aus dem neuen Automaten einen passenden Kuchen suche.

1A: Bin schon fündig!

Klaus. Was so schnell? Sonst brauchst du doch immer Stunden?

1A: Habe schon länger im Plan, aber nie geschafft: Mahé!

Klaus: Du gehst wohl auf sicher oder? Bei den Berichten kann ja nichts schief gehen!

1A: Bei mir als Kunden kann nichts schief gehen. Als Womanizer hat man’s eben!

Klaus: Stöhn! Hör auf! Und jetzt erzählst du mir, dass die Frauan auch noch Spass mit dir haben. Du wirst nicht klug!

1A: Haben die auch. Ich wird’s dir heute wieder zeigen!

Mahé
Viel muss über sie nicht erzählt werden. Das hieße Spatzen nach Köln zu tragen. Eine Frau die weiß was sie will, was die Männer wollen und das alles unter einen Hut bringt.
Klaus hat erst einmal Redeverbot, der würde doch nur stören.
Ich hatte mich also Mahé genähert und den freien Platz zu ihren Füßen erhascht. Es begann erst einmal eine vokale Annäherung: Fragen und Antworten, die ein wenig ungewöhnlich für die Situation waren, aber irgendwie ehrlich und offen blieben.

Mahé weiss was sie will!

Dann nach einigen Minuten änderte sie ihre Sitzposition und schwupps hab’ ich ihre Zunge im Mund, natürlich nicht ohne dass sie ihren Mundspray in unsere beiden Sprachöffnungen verteilte. Die Annäherung endet in einer wilden Knutscherei, die – von mir genießend – deutlich länger ausfällt als erwartet. Dann ist aber doch irgendwann soweit, dass wir beide fast gleichzeitig einen Wechsel ins Zimmer vorschlagen.

„Muss ich auf die Uhr schauen?“ fragt sie beim Eintreffen an diesen gastlichen Ort. „Ich geb’ dir Hundert und du machst was du willst“ ist meine Vertrauen aufbauende Antwort.
„Prima, dann geh’ ich jetzt nach Hause“ sagt sie spitzbübisch und zieht mich aber gleichzeitig auf’s Bett. Und dann ging es los: Mahé fordert mich auf zu tun was (ihrer Meinung nach) zu tun ist und wir verquirlen uns ineinander und es entwickelt sich zur Spende und Entgegennahme diverser Freuden.

Mahé weiß was sie will!

Dann ist es vollbracht und sie liegt vor mir auf dem Bauch, wieder meine Hände fordernd, aber diesmal anders: zärtlich will sie gestreichelt werden, noch leichter, noch sensibler. Ich tu es, ich weiß sie mag es und ich weiß:

Mahé weiß was sie will!

Bis ich müde werde und mich bei ihr mit einem Kuss bedanke, für ihre Mühen, für ihre Hingabe, für ihr Dasein.

Der 1A Kunde weiß was er will!

Dann geht es zurück in die raue Wirklichkeit, unter die Dusche und schon taucht Klaus wieder im Kopf auf.

Klaus: Na, gute Schauspielerin die Kleine.

1A: Die hat es genossen! Nix Schauspielerin! Die war ganz feucht und hat gestöhnt!

Klaus: Siehst du mal wie gut sie ist. Kann auf Kommando feucht werden. Und stöhnen würde ich auch, wenn du auf mir liegst.

1A: Sie hat gesagt, dass sie nach jedem Höhepunkt Hunger hat und nun steht sie mit einem Teller Nudeln am Tisch. Klingelt es?

Klaus: Ich hab’ auch immer Hunger auch ohne…

1A: Und außerdem war dies eines meiner besten P6 Erlebnisse, das ich je hatte. Tolle Frau! Kann verstehen, dass die Männer Schlange stehen.

Klaus: Nur heute nicht, da nur drei Männer da sind! Wieso ist es so leer hier?

1A: Morgen ist dicke Geburtstagsparty. Da schonen sich heute alle.

Klaus: kann sein… oder auch nicht! Mit 60,- Euro Eintritt ist das ja nicht gerade die billigste Lokation.

1A: Egal, das war es heute Wert. Ich zahle jetzt und wir gehen. Bis zum nächsten Besuch.

Klaus: Warum hat Mahé jetzt gefragt, ob sie auch Trinkgeld kriegt? War das nicht im Hunni drin?

1A: War doch sicher nur als Spass gemeint. Kann mit nicht vorstellen, dass sie wegen der 10,- Euro einen Kunden abschrecken würde. Und verdient hat sie sich das Scheinchen ja auch!

Klaus: Du Romantiker…

Fazit:
Mahé, ist wie vielfach beschrieben eine Frau, die gerne die Zügel in der Hand hält, den Freier aber mit ihrem tollen Service belohnt. Sicherlich empfehlenswert in dieser Zeit, da man weiß was sie kann und gibt.


Das Babylon wirkt deutlich freundlicher und komfortabler nach der Renovierung, doch wäre die Arbeit umsonst, wenn man potentielle Kunden mit hohen Eintrittspreisen abschreckt.
 

Aueschwede

User
Beiträge
14
Counter
0 0 0 0
Ich war nun zwei mal im Babylon zugegen und wollte mal meine Berichte Nachschieben

Erster Besucht war auch direkt meine Babylon und Sauna-Club Premiere und fand an einem Dienstag vor zwei Wochen Tagsüber so gegen 15:30 statt. Um diese Zeit war doch recht angenehmer Betrieb, also nicht zu viele und nicht zu wenig Herren und Damen anwesend.
Habe mir erst mal alles Zeigen lassen und hab mich dann nach dem Duschen eine Runde in die Sauna gelegt und anschliessend das Treiben ein wenig begutachtet.
Habe mich dann mit der Tina für eine Stunde ins Spiegelzimmer zurückgezogen: Als Absoluter Französisch Fan, war das nicht soooo wild, aber auch nicht schlecht.
Kurzfassung: Blasen, blasen, reiten, von hinten... fertig

Dann erst mal ein Kaffee und noch mal in die Sauna. Dort wurde ich per Blasbefehl von Kim wieder aufgerichtet und es wurde die nächste Stunde mit Kim eingeläutet: blasen, reiten, von hinten, von hinten, missio... fertig.
Fazit: Tina: nur Nett, wird daher nicht wiederholt. Kim: Hammer, wie schnell die von Schmusekatze auf Raubkatze umschaltet Wiederholung wahrscheinlich.



Zweiter Besuch war dann Gestern gegen 20:30... Da habe ich wohl pech gehabt...
Anwesend waren zwei doch arg betrunkene ziemlich nervende Kollegen die wohl schon den ganzen Tag da waren und allen Mädels langsam aber sicher auf den Keks gingen. Dementsprechend war die Stimmung bombig! Eine halbe Stunde mit Julia konnte ich mir aber nicht verkneifen und war dann doch sehr erfreut, dass die Gute für meinen Geschmackt sehr angenehmt bläst: blasen, blasen blasen: fertig!
Fazit: Julia: Bläst super... Wenn ich noch mal Lust auf langes entspanntes geiles blasen habe, weiss ich jetzt zum wem ich da hin muss...
 
R

Rainerzufall

User
flop und top

gestern fuhr ich zum babylon. erstens musste noch ein eintrittsgutschein eingelöst werden und zweitens sollte eine weitere stunde mit lena erlebt werden. angekommen, gutschein eingelöst und ab zum duschen. dort saßen paula und gabriela mit zwei kölsch fans im wirlpool. oben war nichts los. mahe gab mir etwas zu trinken und fragte offen: willst du sex? ich: ja, aber ich warte auf lena. sie wunderte sich und ging ins büro. lena ist nicht da, informierte sie mich kurze zeit später. na ja.

ein paar minuten später kamen gabriela, paula und andere mädels in den kontaktraum. paula setzte sich neben mich an die theke und lächelte mich an. zwar spricht sie kaum deutsch, doch ihre 19 j, spanierin und eine woche im babylon machten mich neugierig. sie fragte nach dem zimmer, doch das ging mir zu schnell. wir setzten uns auf die couch und ich forderte sie zum franze auf. dem kam sie auch sofort nach. nicht schlecht für eine anfängerin. gabriela saß (wie immer mit bh-oberteil und sonst nackt) gegenüber und spreizte die schenkel, streichelte ihre muschi und fragte mich nach einem dreier. dies lehnte ich ab und bat paula, welche immer wieder eine pause machte und nach dem zimmer fragte, weiter zu blasen. inzwischen spielte auch ein finger in ihrer engen feuchten muschi.

gabriela forderte mich auf, paula auf dem runden couchteil zu poppen, doch das wollte ich nicht. nun kam ich paulas wunsch nach einem zimmerbesuch nach.
oben zogen wir uns aus und paula machte sich wieder mündlich über meinen willi her. beim anschließendem lecken stöhnte sie laut und wurde richtig geil. dann poppten wir eine weile in verschiedenen stellungen. da dies meine erste nummer war spritzte ich eine ordentliche ladung ins gummi.

unten am empfang kam dann der hammer: sie lächelte mich an und schrieb eine stunde auf.:confused: ich protestierte, doch sie ging einfach duschen. :mad:nach zwei wasser an der bar kam die rothaarige empfangsdame und ich sprach sie an: paula hatte genauso wie ich keine uhr an und auf dem zimmer gabs auch keine. sie hat auch nicht das ende der halben stunde angekündigt und nach der verlängerung gefragt. dann fragte ich auch, ob meine ankunftszeit auf der karte eingetragen wäre. sie rief paula zum empfang und diese erschien mit gabriela. beide behaupteten, daß es eine stunde gewesen sei. daraufhin meinte die empfangsdame, daß ich doch noch keine stunde im hause wäre, wie soll ich dann eine stunde im zimmer gewesen sein? dann schickte sie beide mädels ins büro und bat mich an der bar zu warten. nach ein paar minuten kam die empfangsdame wieder und versuchte zu vermitteln: andere mädels würden auch bei 5 oder 10 minuten überschreitung die nächste stunde abrechnen.:confused: ob wir uns in der mitte einigen könnten? :confused:
ich hatte keine lust mehr aufs diskutieren und willigte ein. pech für die anderen mädels und für mich: dann gibt es nur noch eine statt zwei nummern.:mad:

doch dazu sollte es erst viel später kommen. ich musste mich erstmal abreagieren, machte einen saunabesuch und genoß den wirlpool.

nach einer stunde war ich bereit für die zweite nummer. paula und gabriela taten, als wäre nichts gewesen. gabriela wollte mich sogar animieren. ohne ihre "kollegiale" einmischung wäre ich mit ihr ins zimmer gegangen, doch jetzt hatte sie keine chance bei mir. :p

ich wartete auf maria (25 j aus bulgarien, mit schönen großen titten) oder die sehr nett aussehende Julia. nach langem warten ging ich nach unten und dort lag julia im wirlpool. eine sehr nette, lustige und kontaktfreudige kölnerin. 22 J und trotz zwei schwangerschaften mit einer schönen sportlichen figur. sie teilte mir mit, daß sie alles mache und dies sehr gerne, weil sie nymphoman sei und viel spaß am sex hätte.:D ein weiteres hobby wären duschen und wirlpool. wir gingen nach dem duschen ins zimmer und dort verschwand sie kurz für kleine mädels. dann folgte ein schönes intensives franze wobei der kleine nicht so recht wollte. doch sie gab nicht auf und machte so lange weiter, bis der ständer seine volle größe erreicht hatte.:) nun leckte ich sie, was sie sehr genoß. leider hatte sie kein kondom mehr und so gab es noch eine kleine unterbrechung. meine uhr lag diesmal in sichtweite und dies lenkte mich vom richtigen genießen leider ab. nach ihrer rückkehr musste sie den kleinen wieder auf vordermann blasen. für franze liebhaber ist sie echter tip. dann poppte ich sie hart und pornomäßig. dabei gabs die ganze halbe stunde geile zungenküsse. sie kennt wirklich keine tabus und ist die ganze zeit fröhlich drauf.:D Neben lena ein weiteres highlight dort.
die halbe stunde ging zu schnell vorbei und da ich kein geld mehr zum verlängern hatte, spritzte ich rechtzeitig ab. mit ihr hätte ich gerne die stunde vollgemacht.;) bei ihr ging die abrechnung problemlos vonstatten.

zum ende meines besuches dort trank ich noch etwas oktoberbier und machte mich dann auf den heimweg. aufgrund der tollen nummer mit julia hatte sich meine stimmung auch wieder gebessert. falls ich bei der nächsten verlosung gewinne, würde ich dort gerne wieder hinfahren. trotz einstündiger anfahrt und dem negativerlebnis mit paula. doch dies kann einem überall passieren und ist für mich kein grund das babylon zu meiden.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben