• Eine kostenlose Anmeldung hier im Forum ist ganz einfach und bringt Dir viele Vorteile. Du kannst dann z.B. alle Foren ausblenden, die Dich nicht interessieren, oder an Gruppenchats mit anderen Usern über Deine Region oder Deine Lieblingsthemen teilnehmen und vieles mehr.
  • Über 8800 Anzeigen im Forenkatalog

    Wäre es nicht eine prima Sache, wenn man einen Katalog hätte mit all den Mädels, die ein Thema hier im Forum haben? Was mit dem Posteingang begonnen hat, wird nun hier fortgesetzt. => www.intimestunden.com

Sammelthema Sky Club Wuppertal ab 2017

Sky Saunaclub Wuppertal Varresbeck

Sky Saunaclub Wuppertal Varresbeck

Der Latina FKK Saunaclub an der Autobahn 46 Wuppertal Varresbeck

Elswag

User
Ein Besuch im Sky beginnt schon am Eintritt bestens. Man wird man von einer Empfangsdame begrüßt, irgendwo so um die Mitte 40+, die selbst kaum etwas an hat und den Gast mit herrlich dicken, blanken und schaukelnden Dicktitten begrüßt, dass mir unwillkürlich der Gedanke kaum, beim nächsten Mal das Eintrittsgeld in Centstücken zu überreichen und die Gute und deren tolle Titten beim langem Nachzählen zu betrachten. Die ED ist dort wohl auch die örtliche Chefin, und gönnt ihren Gästen richtig was. Später durfte ich sie beobachten, wie sie sich mit zudem blanker, leicht behaarter, Möse auf der Liege und Bedienen ihres Smartphones räkelte, war doch ihr kleines halbtransparentes und kaum mehr als gürtelbreites Röckchen vermutlich nicht nur zufällig hochgerutscht. Buchbar ist die Gute, glaube ich, nicht, verlockend aber schon! Die hätte ich glatt als erste bespringen können.

Die im Sky ausschließlich anwesenden Latina-DLs sind schon etwas ganz Besonderes, optisch, leistungsmäßig und schön aktiv animierend. Da geht keine an einem ohne Griff an Schwanz und Eier vorbei.

Der Laden wirkt baulich etwas „abgerockt“, das Essen ist auch nicht das, weshalb man dort hingeht (aber geschmacklich gar nicht mal schlecht) und auch eine sterile OP-Atmosphäre erwartende Kunden werden sich da eher weniger wohlfühlen. Eine gewisse Robustheit ist da schon angesagt, aber dann ist‘s recht familiär und gemütlich. Das liegt auch daran, dass die Zahl der Kunden und Mädels im einstelligen Bereich lag, so je 4 – 5.

Bei meiner anhaltenden Vorliebe für dunkelhäutige Damen war die kolumbianische Tanja dann die nächste Faszination im Sky. Mitte 20, dunkleres kaffeebraun, mit toller, etwas drallerer Figur, aber kein überflüssiges Fett, alles echt und fest. Ein sehr nettes Geschöpf, verführerisch lächelnd, aufreizend, offensiv fordernd und doch sehr angenehm. Tanja hat herrliche C-Titten, richtig dicke Dinger mit schönen Nippeln.

Schon beim Umziehen und Duschen blieb sie in nächster Nähe, geilte mich schon mit ihrer sehr aufmerksamen und gründlichen Bemusterung meiner vor und unter der Dusche auf und ließ gleich von Beginn an keinen Zweifel, dass sie sich meinen Schwanz reinziehen und mich abmelken wird, echt geil bei so einer attraktiven Schokomaus.

Zum Kaffeetrinken bin ich dann noch halbwegs gekommen, doch schon dabei bearbeitete sie mir gekonnt meinen Sack, knete meine Eier, und geilte mir meine inzwischen harte Nille derart auf, dass ich Angst bekam, meine Sacksahne bald im hohen Bogen in den eigenen Kaffee zu spritzen. 2 weitere Mädels auf den Sofas schauten interessiert zu und geilten mich ihrerseits durch Zungenschlag und Gesten noch mehr auf. Als ich wenig später von Tanja am prall hervorstehendem Schwanz durch den Tanzsaal ins Zimmer gezogen wurde, griffen sich die beiden anderen Mädels zungenschnalzend an Titten und Möse und sagten irgendetwas Unverständliches, weil auf spanisch, aber bestimmt Geiles.

Auf dem Zimmer dann der nächste Hammer. Schon als Tanja sich vorbeugte, um das Laken auf dem Bett zu drapieren, waren nicht nur der knackige Arsch sondern auch herrliche, noch zusammengefaltete, sehr große Schamlippen zu sehen und ein bereits in unerregtem Zustand unter seinem Mützchen deutlich hervorlukender Kitzler.

Das wurde noch viel schöner, als sie auf dem Bett lag, den Oberkörper auf ihren Armen aufgestützt, sie und ihre dicken Titten mich anschauend, und die Beine breit machte. Ein solch prächtige Fotze ist mir bisher kaum untergekommen, sehr groß, nicht nur so ein kleines Teeny-Loch, große, perfekt dazu passende, lange Schamlippen, eigentlich besser Schamlappen, die wunderbar baumeln und ein im erregten Zustand min. 1 cm großer praller Kitzler, der wie ein kleiner Pimmel steil hervorstand. Den kann man richtig in die Hand nehmen und wunderbar daran saugen und spielen. Dafür schon gibt‘s die Top-Punktzahl, eine absolute Referenzfotze, bei deren Anblick und Bespielen mir schon die ersten Tropfen aus der Nille sabberten. Da gab‘s nur noch eins: Gummi ganz schnell drauf in rein ins Vergnügen, erst in der Missio, dann in der Doggy. In letzterer war es mir ein geile Freude zuzusehen, wie bei der Herausbewegung die meinen Schwanz umfassenden Schamlappen schön weit mit herausgezogen wurden.

Ich musste immer wieder vom Gas gehen, um nicht allzu schnell abzuspritzen. Tanja kümmerte sich dann weiter um mich, knete Schwanz und Eier, umspielte zunächst vorsichtig tastend meinen Anus und drang nach meinem zustimmenden Stöhnen mit dem Mittelfinger ein und massierte gekonnt an der richtigen Stelle meine Prostata, absolut geil. Den Finger ersetze sie wenig später durch einen Analvibrator und traf dabei wieder genau die richtige Stelle an der Prostata.

Ich fühlte mich sauwohl, einer solch geilen Frau ausgeliefert zu sein.

Lange hielt ich das nicht aus. Sie fragte noch, ob ich auf ihre Titten abspritzen wolle oder ficken, doch mir war inzwischen alles egal, Hauptsache raus mit dem Saft. Tanja gummierte dann neu und fickte mich, rückwärts auf mir hockend und mit herrlichem Fotzenblick, nach allen Regeln der Kunst ab zu einem megageilen Abgang, bei dem ich derart abzuckte, dass ich sie fast vom Bett warf.

Die gebuchte ½ h hielt sie gut ein. Ein paar restliche Minuten erhielt ich noch eine schöne Rückenmassage.

WHF: 100%


Normalerweise brauche ich keine zweite Runde, doch machen die Mädels dort einen so guten Animationsjob, dass man es kaum vermeiden kann, sich anders zu besinnen. So ging die zweite Runde ging an die ebenfalls kaffeebraue Betty. Betty hat ebenfalls schöne dicke Naturtitten.

Als Betty dann neben Schwanz und Eiern auf gleich frontal meine Prostata anging, hatte ich den Eindruck, sie hatte von Tanja den Tipp erhalten, dass ich dafür zugänglich bin. Betty massierte mir denn sehr gekonnt die Prostata von innen wie auch mit dem Daumen derselben Hand durch Druck auf den Damm von außen. Eine tolle Attacke mit irre geilen Gefühlen.

Nach einer schönen und lebhaften Fickeinlage in der Mission und Doggy bedeutete sie mir, mich auf den Rücken zu lagen. Sie spreizte meine Beine, kniete sich dazwischen, und während sie durchaus kräftig an meinen Eiern zog, führte sie wieder einen Finger an meine Prostata ein, massiert diese und meinen Schwanz kräftig und sorgte für einen Abschuss in mehreren Schüben und hohem Bogen auf ihre dicken Titten. Als ich zu stöhnen und zucken begann, erhöhte sie den Druck, dass ich nur noch unkontrolliert orgiastisch ungewöhnlich anhaltend rumzuckte und dachte, das hört gar nicht mehr auf. Toll, und auch hier ein WHF von 100%.
 
Margarie ist der Hammer, dunkelhäutig, D Cups. Zungenküsse,Eierlecken, und am Ende in ihren Mund gekommen nur eben kein ZA...
Nicole war nicht so verschmusst und hat nicht so viel geküsst wie Margarie.Irgendwie hats da nicht ganz gepasst,Zimmer war aber auch Ok..
 

Elswag

User
Nach den exzellenten Erfahrungen mit den dunkelkaffeebraunen Mädels Tanja und Betty hatte ich nochmals Bock auf eine so geile Sause, die sich von der normalen Fickerei deutlich hervorhob, einfach viel auf- und anregender.

So gönnte ich mir bei anderer Gelegenheit nochmals ein Zimmer mit Tanja, und es war wieder ebenso gut, wie schon zuvor beschrieben.

Ich hab‘s genossen, mit ihren prächtigen Titten und erigierten Nippeln zu spielen, ebenso wie das üppige Mützchen von Tanja‘s Kitzler hochzuschieben und den steil hervorstehen und großen Kitzler zu massieren und zu liebkosen. Ich hab‘s zwar nicht ganz geschafft, doch spielt man daran intensiv, ist auch Tanja einem zuckenden Orgasmus sehr nahe. Vielleicht gelingt‘s mir ein andermal, wenn sie es denn zulässt. Freude hätte ich daran schon sehr.

Auch in der Missio macht es viel Spaß, beim Einfahren den Aufprall auf den steil hervorstehenden Kitzler zu beobachten und in der Gegenbewegung die Schamlappen sehr weit mit herauszuziehen. Abgespritzt habe ich schließlich, mit meinen durchgekneteten Eiern in Tanja‘s Hand, in ihrem Mund, sehr geil.

Tanja schien überhaupt Spaß daran gehabt zu haben, mir meinen Eiern zu spielen, und durch ihre Finger kugeln zu lassen. Als ich geiler wurde und mein Sack sich zusammenzog, die Klöten direkt am Schwanz, wollte sie aber noch weiter spielen, nahm meinen Sack, übte Druck auf die Eier aus und zog in so lange nach unten, bis die Eier wieder frei baumelten. Mit ihrem Finger immer wieder an meiner Prostata war mir klar, dass ich nicht mehr Herr der Lage war. Sehr gut war‘s, einfach viel geiler als die oft übliche GF6-Einheitskost.

Nach der notwendigen Erholungsphase sollte es dann noch die sehr hübsche Vicky aus Paraguay sein. Ganz anders als Tanja ist Vicky ein eher zartes Wesen. Sie animiert zwar auch, aber nicht so fordernd, eher zurückhaltend. Der Sex mit Vicky war dann trotzdem schön, aber lange nicht so außergewöhnlich aufregend wie bei Tanja, eher GF-/Schmusesex mit einem wunderschönen Mädel.

Bei den Mädels im Sky fiel nicht nur mir auf, dass die nach der Ansprache recht schnell auf ein Zimmer drängten, auch wenn nur wenig Betrieb und infolgedessen gar kein Andrang war. Nun ja, vielleicht geht es nur darum, sich die Beute zu sichern, denn anschließend habe ich auf dem Zimmer noch keine Hektik oder Zeitdruck erlebt, vielmehr stets ein gutes Einhalten der gebuchten 30min., ohne, dass daran erinnert werden musste. Gut so!
 

Elswag

User
Hier der Bericht eines weiteren schönen Beisammenseins mit Tanja, die wohl derzeit nicht anwesend ist.

Die Gute hat‘s mir richtig angetan, sprich erneut besorgt. Wer auf pralle Titten steht, merkt bei Tanja‘s Naturtitten die Wirkung schon sehr schnell durch aufsteigende Säfte noch vor dem Zimmer.

Auf dem Zimmer habe ich dann sehr schön und lange mit den mächtigen Titten und Nippeln, sowie ihren grandiosen Schamlippen und Kitzler gespielt.

Den langen Kitzler, schon im Ruhezustand min. 1 cm lang, bei Erregung noch deutlich größer, kann man richtig greifen, und als ich dran zog und zwirbelte, begann Tanja nach einer Weile herrlich zu zucken.

Diesmal ergab sich keine Prostatamassage, dafür aber ein anhaltend perfektes Aufgeilen durch Tanja, ein 30-minütiger knallharter Dauerständer mit dicken Adern, bis fast zum Platzen. Da gab es erfreulicherweise kein Erbarmen seitens Tanja, die, wie selten eine andere, das Aufgeilen perfekt beherrscht und ein vorzeitiges Abspritzen sicher zu vermeiden weiß.

Nach dem Ficken in der Missio und Doggy kam der Gummi ab und ich kniete über ihr mit zittrigen Beinen und ließ mich im Handbetrieb absamen. Dabei packte sie mit ihrer zweiten Hand meinen Sack fest, bis schließlich meine Sacksahne im hohen Bogen über ihren Bauch, Titten, Gesicht und Laken flog.

Ich war sehr zufrieden, und Tanja durfte es mit ihrer extrem guten Sexleistung zurecht auch sein.

Mit so viel Sexpower wie bei Tanja kann kaum eine andere mithalten. Es wäre jammerschade, wenn sie nicht wiederkäme.

Mein zweites Zimmer hatte ich, nach ausreichender Erholungspause, mit Anna. Anna ist eine sehr gut aussehende Latina, nicht so pornomäßig wie Tanja. Sie bot mehr GF6 und war sehr um mich und mein Wohlgefühl bemüht. Das hat prima geklappt, und sie hat meinen Sack vollends entleert. Das war eine sehr gute Zeit mir ihr.

Die ruhigere Nummer mit Anna am Ende war mir auch ganz recht nach dem Höllenritt mit Tanja zuvor.
 
P

Pfosten17

User
Erstbesuch im Sky

Das war ein sehr spannender Abend in Wuppertal. Etwas anders als ich es erwartet hätte und vollkommen anders als alles andere, was ich im vergangenen Jahr erlebt habe.

Ein Besuch des himmlischen Tals der Lüste stand bei mir schon länger auf dem Plan. Da ich mir den Abend frei nehmen konnte, stand diesem Ausflug nichts mehr im Wege, zumal ich auch noch einen Erstbesucher-Rabattgutschein in Petto hatte (Eintritt + 2 Zimmer 85,-).

Also auf nach Wuppertal und gegen 19:30 Uhr dort aufgeschlagen. Erste Irritation: der Parkplatz war nur recht dünn genutzt. Drinnen bot sich mir dann später dasselbe Bild: für einen Freitagabend sehr wenig Besucher (4-6). Da hatte ich doch irgendwie mit deutlich mehr gerechnet. Nun gut, es waren ausreichend Chicas da, von denen ich natürlich keine kannte.

Umso erfreuter war ich, als mir nach dem Bezahlen Dulce als Dusch-Gouvernante zugewiesen wurde (die war mir von der Homepage ein Begriff). Kaum haben wir uns angesehen, hatte ich schon ihre Zunge im Hals. Das geht ja echt toll los. Sie zeigte mir dann die Umkleide und die Dusche, wartete aber, bis ich fertig war. Dann wieder wildes Rumknutschen. Die hat mich so schon fast fertig gemacht.

Das Zimmer war dann überhaupt keine Frage mehr. Und dort ging es mit einer für mich bisher unbekannten Intensität weiter. Nicht umsonst werden hier ihre Blasekünste gelobt. Auch lecken ließ Dulce sich gerne, Fingern wollte sie nicht. Der GV fiel dann leider etwas ab und war nicht mehr so toll. Zum Abschluss wurde dann noch geblasen, aber irgendwie war ich dann wohl doch von dieser wilden Aktion überfordert, so dass es nicht zum Abschuss kam. Egal, es war trotzdem ok mit ihr.

Danach war erstmal Erholungsphase angesagt, ein wenig die Räume angeschaut, von dem leckeren Büffet genommen und geraucht. Dazwischen immer wieder eine nette Anmache von einer der anwesenden Chicas (ca. 10 waren dort). Unterhaltung war aus sprachlichen Gründen leider kaum möglich. Dafür dann ein paar Worte mit den anderen Gästen gewechselt.

Als ich dann mit einem Kaffee auf einem Sofa saß, kam Maria mit den blonden Locken zu mir und es ging noch hemmungsloser mit Küssen weiter, so dass ich kaum noch zum Kaffeetrinken kam. Auch das habe ich bisher so noch nie erlebt. Ich mochte garnicht mehr aufhören, so dass Maria mich mehrfach aufs Zimmer bat. Und das war dann noch besser. Service-Granate ist sicher noch untertrieben. Blasen, Lecken, Fingern (bis sie pitschnass war), dann GV in verschiedenen Stellungen (der Ritt reverse war besonders gut) und zum Abschluss wieder Blasen mit HE (diesmal erfolgreich). Und danach hörte die Küsserei auch noch nicht auf, obwohl ich fix und alle war. So ein geiles Zimmer!
Auch danach immer wieder Blicke (und Küsse) mit Maria getauscht. Eine wirklich phantastische DL.

Nochmal eine kleine Stärkung zu mir genommen und ein Bier genossen, mit einem anderen Gast nett unterhalten, den Jörg kennengelernt und dann war aber auch schon wieder die Heimfahrt angesagt, nicht ohne dass ich mich mit wilden Küssen von Maria verabschiedet hätte.

Das war ein unglaublich toller, spannender und interessanter Abend und ein vollkommen neues Erlebnis für mich. Nichts, was ich jetzt dauernd haben muss, aber wiederkommen werde ich bestimmt irgendwann.
 

Elswag

User
Ich konnte mal wieder den speziellen Verlockungen des SKY in Wuppertal nicht widerstehen.

Da die kaffeebraune Tanja wieder aus dem Urlaub zurück war, musste sie die Dame meiner ersten Wahl sein. Bestens gelaunt gab es schon ein sehr geiles Vorspiel im Clubraum vor 3 weiteren Mädels. Ich wurde wieder an die Nippel ihrer dicken Titten angelegt und während ich genüsslich saugte und knabberte, öffnete sie meinen Bademantel und brachte in Rekordzeit meine Samenspritze auf volle Geilheit und Größe.

Beim Aufstehen vom Sofa stand mein Fickstiel prall ab. Tanja meinte, ich bräuchte den Bademantel nicht zu verschließen und ließ mich ihr mit prall abstehender und fast schon sabbernder Nille unter Beifall der anderen Mädels durch den Clubraum aufs Zimmer folgen. Irgendwie verliert man in so einer Atmosphäre jedes normale Schamgefühl.

Auf dem Zimmer gab es wieder eine intensive Prostatamassage, hinten rein und voll die Zwiebel bearbeitet, Fick in Doggy und Mission, und wieder ein Mordsspaß mit Tanja‘s sehr großem Kitzler und den schlabbernen Schamlippen. Abspritzen dann durch Abwichsen per Hand durch sie mit zittrigen Knien wunschgemäß auf ihre Titten, während sie mir mit ihrer anderen Hand Sack und Eier beherzt lang nach unten zog. Die verbleibende Zeit machte sie anschließend mit einer schönen Massage voll.

Nach einer notwendigen Pause mit Essen vom kleinen Buffet (war ganz okay, nicht Besonderes, aber dennoch lecker) hatte mich wohl Dulce ins Visier genommen. Sie stolzierte auffallend häufig an mir vorbei, natürlich nicht wie im AcaV mit totem Blick sondern mit eindeutiger, geiler Animation, ganz herrlich. Dazu trugen schon ihre großen, hochgeschnallten Titten bei; ein toller Anblick, einfach so gemacht zum offensiven Aufgeilen.

Mein erster Hinweis an sie, dass noch etwas Pause nötig ist, wurde anstandslos beachtet, nicht allzu lange, aber lang genug. Als sie nämlich kurz später wieder kam, und ich natürlich gerne ahnte, was wohl kommt und mein Schwanz unwillkürlich wieder anschwoll, war klar, dass die Pause rum war.

Auf dem Zimmer zog sie sich aus, und ich hätte reichlich Gelegenheit ihr dicken Hängetitten zu verwöhnen und baumeln zu lassen. Dulce begann mit einer Massage. In Bauchlage waren Rücken und Beine auch dabei, aber es ging natürlich um ganz was Anderes.

Die Massage meiner Arschbacken war schon ausgezeichnet, bis sie recht schnell diese auseinanderzog, weiteres Öl in die Ritze laufen ließ und intensiv am Poloch spielte. Nach meinem zustimmenden Stöhnen ergriff sie beherzt Schwanz und die Eier, zog sie nach hinten lang und drang dabei mit ihrem Finger in meinen Arsch ein. Ein Profi wie Dulce, und darin liegt der besondere Reiz, steuerte sofort gezielt meine Zwiebel an, massiert diese sehr gekonnt bis sie erfreut feststellte, dass erster Saft aus meiner Nille heraussabberte.

Diese selbst verursachte Hilflosigkeit in so talentierten Händen einer sehr erfahren DL war einfach unwiderstehlich geil.

Dann rumdrehen, Dulce in 69 über mir meinen Schwanz blasend, während ich ihre Fotze leckte und an Clit und Schamlippen saugte und dabei zusätzlich Spaß daran hatte, wie ihre dicken Titten über mir baumelten bzw. schön hängend meinen Bauch berührten.

Zum letzten Stellungswechsel spreizte Dulce meine Beine weit, sehr weit, setzte sich dazwischen zum erneuten BJ und schob mir wieder ihren Finger hinten rein, massierte meine Prostata intensiv bis sie irgendwann fester zudrückte und dadurch mein willenloses wildes Zucken, Abpumpen und explosionsartiges Abspritzen auslöste; sie molk mich regelrecht leer. Der finale Druck auf die Zwiebel war wie das Betätigen eines Abzugs, herrlich unwiderstehlich. Dulce merkte noch irgendwas von „geiles Sperma“ oder so an, doch war ich in diesem Augenblick bereits glücklich halb weggetreten.

Gegen Ende der Zeit nach erneutem Spielen mit den dicken Hängetitten habe ich erneut einen Ständer bekommen, aber kein Spritzen mehr, die Zeit war rum, der Sack leer und ich fand's toll, von und vor so einer erfahrenen Frau zum Absamen gebracht und es so richtig besorgt bekommen zu haben. Genau deshalb war ich im SKY, und werde dort wieder sein.

WHF für beide Damen 100%.
 

Elswag

User
Beim letzten Besuch im SKY fiel mir gleich beim Eintritt ein mir neues Gesicht auf (und nicht nur das Gesicht). Von der Dame wusste ich noch nichts und dennoch war klar, dass die es als erste sein würde: Brenda aus Kuba, mit sehr hübschem Gesicht, Figur sowieso, schöner hellbrauner Teint und mächtige Sillis, große dunkelbraune Vorhöfe und süße Nippel obendrauf.

Ich bin ja eigentlich kein Freund von Silikontitten, doch manchmal, wenn es halt perfekt passt, bei so richtig prallen Pornodingern, komme ich auch daran nicht vorbei (in jeder Hinsicht ;)). Überdies sind Brenda‘s Dinger sehr gut gemacht, sehr angenehm zu fühlen, man merkt keinen Unterschied in der Konsistenz zwischen Natur und Einsatz.

Wie alle Mädels im SKY versteht sich auch Brenda auf eine gekonnte Animation. Dabei war sie sogar noch etwa zurückhaltender, erwiderte zunächst nur meine wiederholt interessierteren Blicke mit einem sehr netten Lächeln. Vermutlich wusste sie längst, dass ich bereits ihr „Opfer“ war.

Nachdem ich sie angesprochen hatte, gab‘s dann schnell schon vor dem Zimmer schöne Küsse und ein intensives Gefummel, und auf dem Zimmer dann wilden, geilen Sex. Brenda vermittelte mir mit hoher Glaubwürdigkeit den Eindruck, dass sie viel Sex wollte und heftig gefickt werden wollte. Mit ihr hatte ich eine halbe Stunde Aktion auf hohem Niveau :):). Das konnte ich schon ganz einfach an meinem Schwanz sehen. Wenn der schon von der Vorzimmeranimation an bis zum finalen Abschuss bis zum Bersten prall steht, bedeutet das, dass das Mädel ihren Job sehr gut macht. Bei Brenda war das mühelos der Fall.

Nach der obligatorischen Erholungspause mit leckerem Essen wurde ich wieder von der sündigen Atmosphäre dort gefangen genommen und wandte mich der kleinen Pamelita aus Brasilien zu. Sie hat auch stramme Sillies.

Pamelita hat eine ausgeprägte Vorliebe für sehr harte Schwänze und Eier. Immer wieder packte sie meinen Schwanz fest und drückte zu, bis die Adern besonders stark geschwollen heraustraten, die Eichel noch stärker anschwoll und lächelte dann siegessicher. Die Kleine griff öfter sehr fest an meine Eier und genoss es, so in einer sehr dominanten Position zu sein. Immer wieder massierte sie auch meinen Damm.:)

Derart angespitzt konnte ich gar nicht mehr anders, als sie in der Missio und Doggy zu bespringen. Ich war schon in der Doggy abschussbereit, als sie meinen Sack fest packte und so jede weitere Rammelbewegung verhinderte. Sie stieß mich raus aus ihr und wollte angespritzt werden, zusehen, wie meine Sacksahne rausspritzt. Ich also knieend über sie, sie ergriff meinem Schwanz und wichste ihn abschussreif, dann erneut ein kräftiger Griff an die Eier und meine Sahne schoss im hohen Bogen heraus während sie das Ganze sehr aufmerksam mit einem breiten Grinsen im Gesicht beobachtete und mich bis zum letzten Tropfen ausmolk. Wir waren beide erstaunt, wieviel Soße noch herauskommt, obwohl der erste mächtige Abschuss noch nicht lange her war.:)

Ich hätte es ja gerne auch noch mit „meiner“ dunkelhäutigen Tanja, die mit den sehr großen Schamlippen und Kitzler, getrieben, doch mein Sack war leer, und ich hatte keinen Bock mehr. Erzwingen bringt ja schließlich nichts.

Insgesamt war es wieder ein sehr guter Besuch im SKY, auch wenn es mir diesmal fast zu voll dort war.
 
Hi zusammen,

nach den ganzen positiven Berichten steht Tanja jetzt ganz oben auf meiner TDL und von daher werde ich mich auch mal in den Hinmel aufmachen! Kann jemand sagen, ob Tanja aktuell da ist? Konnte sie oder infos zu ihr leider nicht auf der Homepage finden.
 

Elswag

User
Letzte Woche abends mal wieder im SKY, stellte sich schon kurz nach der Ankunft heraus, dass irgendetwas nicht stimmte. Es fehlte an der sonst immer guten Stimmung, die Beleuchtung war auffallend dunkel, regelrecht gruftig. Im Aufenthaltsraum im überdachten Innenhof glimmte irgendwo nur eine Notbeleuchtung, es lief dort gar keine Musik, war sehr kalt und die Scheiben zur Seite und im Dach waren massiv von innen beschlagen und Kondenswasser tropfte in großen Mengen in den Innenraum und auf die Gäste (wenn die denn da gewesen wären), Tropfsteinhöhle also.

Die wenigen anwesenden Mädels schauten drein, alles hätten sie soeben alle die Kündigung erhalten, Animation praktisch gar keine.

Auch das Essen war dürftig, nur Fleischzeugs, kein Gemüse, keine Beilagen.

Zu allem Überfluss war die von mir präferierte Tanja auch nicht da. Dafür Deborah, Mitte 20, Brasilien, dicke Titten, fühlten sich natur an, aber Naben an Titten von Brustwarze nach unten, etwas draller, hübsches Gesicht. Deborah erschien mir noch als Anfängerin, jedenfalls nicht so versiert wie die ansonsten auch eher älteren Mädels im Sky.

Im Clubraum gab es ein leichtes Vorspiel, doch schaute Deborah immer wieder irgendwo an dieselbe Stelle seitlich hinter mir hin, als wäre da jemand mit Anweisungen o. ä., merkwürdig irritierend.

Im Zimmer dann mehr Konzentration, wurde sie selbstsicherer und machte ihre Sache eigentlich ganz gut. Ich war aber durch das ansonsten diesmal ungastliche Ambiente in meinem Grundspaß gebremst, und wäre auch mit einem Ende per HE oder Blowjob „zufrieden“ gewesen, doch Deborah wollte unbedingt ficken. Sie schaffte es dann tatsächlich, meine etwas verdrießliche Grundstimmung zu vertreiben, denn die Gute ritt mich wirklich heftig und engagiert ab und wollte schlussendlich, dass in der in der Missio in ihr abspritzte. Im Anschluss gab es noch etwas Massage durch sie, nicht professionell aber dennoch ganz angenehm.

WHF Deborah: 70%

Für ein zweites Zimmer hatte ich unter diesen Umständen keine Lust mehr, war auch kein passendes, verführerisches, Mädel da.

War das SKY drauf und dran, mein Lieblingsclub zu werden, so war dieser Besuch dafür ein sehr arger Dämpfer. Die 35 € Eintritt waren komplett aus dem Fenster geschmissen. Wenigstens kann ich froh sein, mich dort nicht erkältet zu haben.
 

Ursmar

Kenner
Elswag danke für den Besuchsbericht. Aber was Du schreibst stimmt mich nicht froh. Werde jetzt erst mal von dem geplanten Wochenendbesuch absehen. Vieleicht kommen ja bald wieder Berichte wie aus alten Zeiten.
 
Die wenigen anwesenden Mädels schauten drein, alles hätten sie soeben alle die Kündigung erhalten, Animation praktisch gar keine...
Na ja, ick hatte heute so einige gezählt (7) und wurde mit feinem Wiedererkennungslächeln bzw. auch Anschmiegegedöns begrüßt: Naomi!
Knallerblacky mit fluffiger KF, sowie verführerischsten ZK.

Favoritin war aber Brenda...
bilder_126914_b3.jpg

Was den Service der Damen betrifft, kann man aber nichts beanstanden und der Kunde unterliegt hier auch nicht der Gefahr, dass zur Abrechnung ein blaues Wunder geschieht. :whistle:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Elswag

User
Hatte ich schon das Vergnügen mit Brenda im SKY Wuppertal, so fiel die Wahl beim jüngsten Besuch erneut auf sie, und es war wieder eine sehr gute Wahl: Eine sehr schöne Kolumbianerin mit wunderschönem Gesicht, exzellenter Figur, dicken prallen Naturtitten und einer zum ausgeprägten Spiel einladenden Muschi. Brenda küsst sehr gut und intensiv und schafft das betörende Aufgeilen spielend.:)

War ich anfangs bei ihr noch von Silicon-Titten ausgegangen, weil die so dick, prall, steil und geil abstehen, so stimmt das wohl gar nicht. Die Dinger sind echt, hat Brenda auch gesagt. Ich habe auch keine Narben gefunden und die fühlen sich auch echt an. Also, alles noch viel besser! :)

Vergnüglich an Nippeln, Schamlippen und Kitzler gesaugt und geleckt, in Missio und Doggy geil eingelocht und schließlich eine feine Gesichtsbesamung nach analer Prostatastimulation mit Spermaaufnahme durch sie. Klasse, da blieben keine Wünsche offen. Und immer dieses wunderschöne Lächeln, so muss es sein. :)

Das Essen im Sky war erneut zu fleischlastig, kaum Salat, aber trotzdem lecker. Die Stimmung war wieder viel lockerer und besser als beim letzten Mal.

Die Raucher werden dort derzeit hart geprüft: Im überdachten (Raucher)Innenhof vor der nie betriebenen Sauna ist es saukalt. Und trotzdem hat auch das etwas Gutes: Kommen die Mädels trotz Bademantels vom Rauchen zurück, sind knallhart und steil abstehende Nippel die Regel. Mir bereitet das viel Freude ...
 

Sm50

User
Ein Saunaclub ohne Sauna, ist auch sehr speziell. Offenbar hat man sich den obigen Post zu Herzen genommen. Es gab bei meinem letzten Besuch eine Platte mit Salat, die sich aber keiner besonderen Beliebtheit erfreut hatte. In der Tat finden Vegetarier nicht sehr viel beim Buffet. Aber die Bedienung durch die Damen ist für Saunaclubverhältnisse gut. Und noch ein weiteres Positives: im "Kino" liefen nicht irgendwelche alten Sexfilme, sondern Fußball. Irgendwie muss man die Zeit zwischen den Nümmerchen ja herumbekommen.
 

Elswag

User
Das Sky eignet mich meinen Erfahrungen nach besonders dann gut, wenn es durchaus auch mal etwas deftiger sein darf, mit exotischen Latinas, und man nicht immer Lust hat, den großen Eroberer zu spielen sondern sich von geilen Mädels anmachen, verführen und fertig machen zu lassen.

Eigentlich sind die üppigeren, dralleren Mädels gar nicht mehr Vorliebe, obwohl auch ein Mehr-dran, wenn die Proportionen insgesamt stimmen, durchaus sehr attraktiv sein kann.

So kenne ich die hellerhäutige dralle Naomi aus dem Sky vom Sehen aus etlichen Besuchen, hatte aber noch nie eine Buchung erwogen.

Tja, und dann passierte es, als ich ihrer aufreizenden und irgendwie geilen Animation, intensiv, aber ohne jede Lästigkeit, nicht mehr widerstehen konnte und letztlich bereit war, sie einfach mal machen zu lassen.

Ich kam in den Laden, natürlich nicht nur zufällig, schon mächtig fickgeil rein, spürte den Druck in meinen Eiern und dann kam Naomi, lächelte, griff mir dabei tastend die Klöten ab, zog mich aufs Sofa und bettete meinen Kopf in ihren dicken, weichen, Naturtitten. :)

Ob nun draller oder nicht, zuviele Kilos oder nicht, alles egal. Mein Schwanz war schon voll ausgefahren und knallhart, sie öffnete meinen Bademantel, spreizte meine Beine und wichste abwechselnd meinen Schwanz, zog meinen Sack lang und knetete intensiv meine Eier schön einzeln. Als sie dann noch 2 anderen anwesenden Damen meine pralle Samenspritze unter irgendwelchem spanischen Gebabbel zeigte und die andern Mädels applaudierten, schaffte ich es gerade noch, die Notbremse zu ziehen, um nicht gleich im hohen Bogen auf die Tanzfläche abzusamen. :)

Das ging alles sehr schnell. Obwohl ich normalerweise etwas mehr Warm-Up gerne habe, hat Naomi das einfach ausfallen lassen, und ich konnte und wollte gar nichts Anderes mehr als sie, inzwischen ziemlich blutleer im Hirn, zu ficken und vollzuspritzen.

Irgendwie mögen es die Mädels im Sky, ihre Kunden aus dem Barraum mit steil wippender Nille ins Zimmer zu ziehen. Und ich mag es auch. :)

Im Zimmer gab‘s dann von Naomi erstklassigen Porno-Sex, sehr fordernd, viel Herumknutschen. Tittenschaukeln, Fotzelecken, etc. Vorsichtiges Fingern meinerseits in ihrer Fotze wollte sie nicht, nein, sie sollte gleich mehrere Finger in ihrem schleimigen Loch und rückte mir fast die ganze Hand rein. :)

Beim Ficken in der Missio liegt man gerne auf den dicken Titten, in der Doggy hat man einen Blick auf einen strammen Arsch, aber Abspritzen war nicht. Als ich soweit war und zu stöhnen und vorzuzucken begann, stieß ich mich auf ihrer Fotze raus und es folgte, bei mir inzwischen mit zitternden Knien, unter eindringender Anal- und Prostatamassage ein hartes Abwichsen per Hand mit gezielten Spermaschüben in ihrem Mund. Und als wenn es noch nicht genug gewesen wäre, ließ sie meine klebrige Sacksahne auch noch von ihrer herausgestreckten Zunge demonstrativ herablaufen. :)

Mit so einem unerwarteten Porno-“Überfall“ hatte ich nicht gerechnet; vielleicht machte gerade das das regelrecht Überwältigende aus. Hätte ich vorher lange überlegt, wäre meine Wahl wohl nicht auf Naomi gefallen, doch so war ich begeistert, sehr gerne wieder.

Nach meinem Abschuss gab‘s zur korrekten Zeiterfüllung noch eine Massage für mich, vornehmlich Po und Anus. Auch sehr gut.

Ein Kritikpunkt :(: Bei den derzeit herrschenden Außentemperaturen wird das Sparen im Sky etwas übertrieben. Für ein gemütliches Aufhalten waren die Raumtemperaturen zu niedrig, nur der Heizkörper an der Dusche war voll aufgedreht.
 
Oben