• Eine kostenlose Anmeldung hier im Forum ist ganz einfach und bringt Dir viele Vorteile. Du kannst dann z.B. alle Foren ausblenden, die Dich nicht interessieren, oder an Gruppenchats mit anderen Usern über Deine Region oder Deine Lieblingsthemen teilnehmen und vieles mehr.
  • Kostenlose Werbung für Mädchen und Betreiber

    weiter lesen

Sex und Erotik in Malta

Bstatter

Datensammler
Malta Nachtleben Paceville St. Julian’s

Junge Leute die zum ersten Mal auf Malta sind, werden sich vielleicht wundern, wieso in den meisten Orten Nachts nichts los ist. In der Tat wirken viele Gegenden, sogar die Hauptstadt Valletta, ab ca. 20 Uhr (manchmal auch schon ab 18 Uhr) wie ausgestorben und die meisten Restaurant und Bars haben geschlossen. Dies liegt daran, dass die Malteser Abends gerne zuhause sind und nicht mehr rausgehen.

Wo ist das Nachtleben auf Malta? Wo sind die jungen Leute?

Wer auch Nachts noch Action und Party auf Malta möchte, ist in St. Julian’s richtig. Insbesondere der Ort Paceville (gesprochen „Patschevil“) innerhalb St. Julian’s (eine Bus-Station weiter) konzentriert sämtliche Diskotheken, Clubs und Bars auf sich. Empfehlenswerte Clubs und Discos auf Malta sind z.B. Footloose, havana oder Hugo’s. Hier steppt jeden Abend der Bär und am Wochenende können die Straßen die Massen kaum fassen.

x41548.jpg

Am besten fährt man mit dem Bus hin, am Wochenende fahren auch nachts um 3 Uhr noch Busse zurück nach Valletta. Die meisten Clubs verlangen keinen Eintritt – man geht einfach rein, trinkt was und tanzt und wenn es einem nicht mehr gefällt, geht man weiter zum nächsten Club. Das meiste spielt sich sowieso auf den Straßen ab.

x70532.jpg

Empfehlenswert für einen Auftakt in eine heiße Nacht ist auch der Baystreet Complex im Zentrum von Paceville, welcher sehr gute Restaurants (u.a. auch das Hardrock Cafe) beheimatet. Hier findet man auch einen McDonald’s mit Free-Wifi. In unmittelbarer Nähe der Discos ist auch ein Subway – ebenfalls mit Gratis W-LAN.

x40750.jpg

Das Publikum rund um die Clubs und Discotheken in Paceville ist eher jünger, die meisten wohl zwischen 16-25 Jahre. In St. Julians sind dagegen mehr Restaurants und Bars, das Publikum ist dort etwas älter als in Paceville.

x54604.jpg

Auch ein Casino gibt es – das Casino Barriere St. Julian’s im Dragonara Palace.

Wer in Malta ins Kino gehen möchte, findet links neben dem Baystreet Complex, das „Eden Century“ – ein modernes Kino-Center mit aktuellen Filmen. Hier gibt es auch eine Bowling-Bahn, eine Eislaufbahn und eine IMAX-Kino.

Erotik, Sex & Bordell auf Malta?

x21403.jpg

Obwohl es in Paceville einige Tabledance-Bars gibt, sogenannte Gentlemen’s Club, ist Malta nicht der Ort, wo es viel Erotik zu sehen gibt. Ein Bordell auf Malta wird man wahrscheinlich genauso vergeblich suchen wie Prostituierte – die meisten Malteser sind katholisch und streng gläubig, das passt einfach nicht auf die Insel.
 

Bstatter

Datensammler
x78181.png

Malta Island
the largest of Malta's three islands and site of the capital city of Valletta, it sees the most visitors by a huge margin

Comino
tiny island with a real feel of isolation; most of it is a nature reserve

Gozo
known for its scenic rolling hills and rich history
Cities
  • Valletta — the capital, named for Jean Parisot de la Valette, a French nobleman who was Grand Master of the Order of St. John and leader of the defenders during the Turkish siege of Malta in 1565. Valletta is a UNESCO World Heritage site for the massive number of historical buildings found in a tiny space.
  • Cottonera (Three Cities) — The name used when referring to the three historic and ancient cities of Birgu (aka Vittoriosa), Isla (aka Senglea) and Bormla (aka Cospicua), three towns conglomerated by 16th century fortifications called the Cottonera lines.
  • Marsaxlokk — fishing village south of the island. A big market is held every Sunday.
  • Mdina — Malta's well-preserved quiet old capital. pronounced 'im-dina'
  • Mgarr — A typical rural village, in the northwest of Malta.
  • Rabat — hosts numerous historical attractions such as St. Paul's catacombs and the Domus Romana(previously known as Roman Villa)
  • St. Julian's — perfect area for nightlife & entertainment.
  • San Pawl il-Baħar — incorporates Buġibba known for pubs and nightlife
  • Sliema — shopping area just north of Valletta.
  • Victoria — the main town on Gozo.
  • Żejtun — the largest city in the South of Malta and one of the oldest cities in Malta.
Red Light Districts
Red-light areas in Malta:
  • Testaferrata Street in Gżira is known as a small, notorious, red light district in Malta. Recent constructions such as commercial offices and buildings have reduced its notoriety and the development of this area has been intended to increase its attraction to tourists and eliminate prostitution. Now there are very few prostitutes in this place. Most of them are 40- or 50-years old ugly women. Usually they ask 20-30 euros for 20-30 minutes but its definately not good value for money compared to other Europiean countries.
  • Albertown is another location for whores but the area is getting full of black African women and their black pimps who come illegally to Malta.
  • Paceville has many strip clubs and you might find some escorts as well.
Prostitutes and Sex Workers
Most prostitutes are from Asia and working in massage parlors. There are some East European prostitutes as well working in Malta. Generally the prices are inflated compared to similar European countries. Malta is not the ideal "pay for sex" tourist destination but you can always find some freelancer working girls and some extra services from massage salons.

Street Hookers
You can find street prostitutes from Testaferrata Street in Gżira and Albertown which are considered to be Red-light districts of Malta.
 

Bstatter

Datensammler
Massage parlours: A happy ending?

x82997.jpg

Home affairs minister Michael Farrugia told Parliament on 26 June that no reports had been filed of parlours being used as brothels. Yet, an investigation by The Shift News found a number of massage parlours that exhibit all the indicators of commercial sex operations and human trafficking that law enforcement authorities could have found if they had bothered to look.

The Shift News used the standards outlined by the Polaris Project, a Washington DC NGO dedicated to fighting modern slavery to assess the situation, since Maltese law enforcement authorities are obviously turning a blind eye:
  • Advertised price below market-level: illicit massage parlours price in the low range of around €30 to €35 for a massage while mid-range parlours price at €45 and five-star hotel spas price at €85 to €99. In practice, illicit parlours have a shadow price – they charge more once clients ask for “extras.” One particular parlour offers clients a one hour massage with a “bj” (blow job) for €70. Others stop at an “hj” (hand job) for €50.
  • Women asking clients for tips: The Shift News has seen messages in a secret messaging-app group in which clients complain that at one illicit massage parlour a “cute” “Asian” woman only “let’s you play with her” for a “tip” in addition to the €35 massage fee. This is supported by a previous report of a Bugibba parlour that charged a €30 fee and offered clients “more” for a tip.

x49497.png

  • Women working excessive and irregular hours: A number of illicit parlours advertise opening hours from 9am up to 10pm. Illicit parlours leave their lights on after opening hours. Increasingly, illicit parlours and Facebook accounts with men’s names are openly advertising the services of their women in “outcalls” – house calls made by a prostitute (“now doing outcalls – call on XXXXXXXX”).
  • Serves primarily or only male clientele: users of all the illicit massage parlour Facebook pages analysed by The Shift News are exclusively male and parlour staff female. On these pages, illicit parlours post photographs of their women, with their faces obscured, which receive hundreds of “likes” and other reactions from a mixture of Maltese and non-Maltese men. Many men post comments underneath the photographs, asking about the woman’s age (“how old pls?”), nationality (“maltese?”), name (“name of the brunette?”), location (“where is she?; which outlet pls”), and complimenting them on their “tits” and “ass”, and suggesting sexual activities (“wanna suck your big tits”; “can i massage u”). As women’s faces are obscured in the photographs, men demand to see their faces and met with replies from other men, including “with a body like that, why do you care about the face?”.

x66352.png

  • Clients can only be called or buzzed in: attendance at an illicit massage parlour is usually possible only by appointment. Social media adverts for parlours always insist on calling a number written across a photograph of the outlet or one of its women. Some insist on making calls through the encrypted WhatsApp application. Parlours offer to send potential clients photographs of their women over WhatsApp. The phone numbers are all Maltese and are not advertised with names.
  • Covered windows so passersby cannot see into the parlour: illicit massage parlour shopfronts are invariably completely covered with vinyl stickers of massage scenes and/or women in erotic poses over their windows and doors.

Anhang anzeigen 81981

Despite Malta’s boom in massage parlours, the Malta Police Force conducted only 17 “inspections” of massage parlours from 2015 to 2017, resulting in 15 arraignments on charges of human trafficking, sexual exploitation and employment law breaches.

The deregulation of massage parlours highlights grave concerns related to human trafficking. The result is that men can get their happy ending without anyone noticing whether the woman involved had a choice or was trapped in a trafficking ring.
 

Anhänge

Bstatter

Datensammler

Ahoi berichtet zu Malta

Seid nunmehr 5 Jahren bin regelmäßig auf Malta. Ich liebe diese Insel. Nicht als typischer Beachholiday, vielmehr eine Insel mit viel Geschichte und Kultur, Tauchparadies und lebendigen Nachleben. Malta besteht aus drei Inseln wobei Gozo und Comino kleine Augenweiten sind.

Mit einer Gesamtgröße wie Bremen, umgibt die Insel klares Wasser und sommerliche Temperaturen von März bis November.

Mein letzter Besuch war im November 2018 und wieder mal habe ich es nicht geschafft, ohne meine Geldbörse für sexuelle Aktivitäten zu öffnen.

In Malta ist Prostitution verboten, deswegen bieten alle Mädels Massagen an. Einmal kurz auf Google und ihr werdet fündig. ABER ACHTUNG: Die Chance einen Glückstreffer zu landen ist 10%, denn die meisten Fotos sind nicht real und ihr werdet von Damen empfangen, die eine 180 Grad Wendung im Schnellschritt garantieren. Im nüchternen oder angeheiterten Zustand habe ich bisher noch bei keiner der online Adressen jegliche, guten Erfahrungen machen können, sowohl Service als auch mit der Optik. Ich rede hier im Preisniveau von 100 – 150 Euro pro Stunde.

Aber es gab und gibt auch Lichtblicke. Sucht euch Massage Parlor! In St Julien oder Sliema gibt es genügend. Die meisten sind asiatisch und bieten Handentspannung an. Leider nicht mehr!

Nun gibt es außer den asiatischen Parlor auch Latein-amerikanische oder ost-europäische Massage Plätze. Leider gab es im Oktober 2018 eine Razzia und einige davon wurden geschlossen und die Mädels in Ihre Heimat gesandt, so wie in meiner bevorzugten Adresse „Heavens Gate“ an der Triq Birkirkara. Dort wurde Sex angeboten allerding auf der Massageliege. Betten gibt’s dort nicht, da ja Prostitution verboten ist.

Gott sei Dank habe ich eine alternative Adresse gefunden, welche ich auf jeden Fall empfehlen kann. Sie ist in Naxxar, Triq il Parrocca, Massage Parlor. War im November 2-mal da, jede Woche Damenwechsel. Die erste eine Dame aus der Ukraine, ca. 25, pummelig, fettiges Haar aber wirklich sehr süß und freundlich. 50430 und es ging sofort los. Erst an der Liege, dann sie auf mir auf der Liege und dann sie unter mir auf der Liege. Ich bekam mehr als erwartet, sie war richtig angeturnd, fing an mich zu küssen und meine Hüften immer heftiger an sich zu drücken. Der Feuchtindikator war mindestens 80%, ein Zeichen, dass Sie es genoss. Mein Höhepunkt war nah. Ich fragte noch nach einer kleinen Massage, welche Sie mir ohne Diskussion gab. Danach eine Dusche und 40 Minuten später war ich wieder draußen.

Gleiche Adresse eine Woche später, neue Dame ca. 23-25, schlank, durchschnittliches Aussehen, von Georgien laut Ihrer Aussage. Service war ok, keine Beanstandungen für 50 Euro, jedoch erinnere ich mich nur noch wage daran, anders mit der Dame aus der Ukraine
 
Oben