• Eine kostenlose Anmeldung hier im Forum ist ganz einfach und bringt Dir viele Vorteile. Du kannst dann z.B. alle Foren ausblenden, die Dich nicht interessieren, oder an Gruppenchats mit anderen Usern über Deine Region oder Deine Lieblingsthemen teilnehmen und vieles mehr.

Hamburg Strassenstrich / gibt's den noch?

Hallo
Bin demnächst über Nacht in HH. Könnt ihr mir Tipps geben wo man den Strassenstrich findet?
Ich war vor Jahren mal in dem Viertel hinter dem Bahnhof. Da gabs ein paar DL.
 
Musst in die Süderstrasse fahren, das ist eigentlich der einzige Strassenstrich der mir in HH noch bekannt ist wo man auch reichlich Damen antrifft , es geht im Auto oder auch auf Zimmer , das letzte mal wo ich da war hat es om Auto für GV 30 Euronen gekostet,
Als Tip gibt es noch das Geizhaus , ordentlicher Laden mit hübschen Frauen für 38,50 die halbe stunde (ja wirklich 38.50 :D ) , Extras musste allerdings auch extra bezahlen (20 euronen) , musst Geizhaus mal bei google eingeben für infos ;)

hoffe das hat dir weiter geholfen .
 
S

Stoffel2

User
Auf jedenfall sollte es in einem Land wie Deutschland keinen Straßenstrich geben, zudem solltem an Betteln und Alkohol saufen auf der Straße verbieten.
 
Hallo
Bin demnächst über Nacht in HH. Könnt ihr mir Tipps geben wo man den Strassenstrich findet?
Ich war vor Jahren mal in dem Viertel hinter dem Bahnhof. Da gabs ein paar DL.
Kein Problem. Der Straßenstrich in St. Georg hat eine über 150 Jahre alte Tradition und ist im Bereich Steindamm, Stralsunder Straße, Hansaplatz, Ellmenreichstraße, Bremer Reihe, Robert Nhil Straße und Steintorweg anzutreffen. Hier geht es im großen und ganzen reell zu.

Aber Vorsicht, demnächst soll hier der Freier unter Strafe gestellt werden. Also besser nur Blickkontakt und ein Nicken, wenn die Dame deiner Wahl angetroffen wurde.
 
Die Szene am Steindamm besteht auch weiterhin.



Durch exzessiven Drogenkonsum körperlich richtig verlebt aussehende Damen sind weitgehend aus der Szene verschwunden.

Was auffällt ist eine Vielzahl von unter 30jährigen, zum Großteil bildhübschen Damen südosteuropäischer Herkunft.



Auch hat sich die Anzahl der anschaffenden Damen - gegenüber dem letzten Jahr – nicht verringert. Das Einsatzgebiet hat sich aber vergrößert. Ab und an steht eine Dame schon kurz vor dem Eingang zur U-Bahn (U1 und U3), also neben dem Blumengeschäft am Hauptbahnhof. Es geht runter bis zur Danziger Straße.



Neben einigen altbewährten Damen, die seit Jahren am Steindamm arbeiten, sind viele neue Damen, darunter einige „Saisonarbeiterinnen“ anzutreffen.



Die schwarzhaarige Slowenin Helen zum Beispiel, die sich an der Robert Nhil Straße aufhält, also ab dem „Moin Moin“ bis hin zum Theater- Bühneneingang. Helen will nur noch 6 Monate in Deutschland bleiben und dann zurück in ihre Heimat. Empfehlenswert sind neben Helen, auch die Peruanerin Gloria und die kräftige blondgefärbte Halbbulgarin/Halbgriechin Gabriella.



Was auffällt ist der freundliche, familiäre und vertraute Umgang der Polizei mit den anschaffenden Damen.

Anders als z. B. in Aachen, wo Platzverbote für 24 Stunden ausgesprochen werden, erkundigen sich die Ordnungshüter in Hamburg auch nach Wohl der Wehe der Damen, ohne diese aus der Szene zu jagen.



Von meiner Seite aus habe ich die Polizeipräsenz weder als Drohung gegenüber Freiern noch als Bedrohung für die Damen empfunden.

Von mir aus also ein großes Lob an die Hamburger Polizei.
 
Oben