• Eine kostenlose Anmeldung hier im Forum ist ganz einfach und bringt Dir viele Vorteile. Du kannst dann z.B. alle Foren ausblenden, die Dich nicht interessieren, oder an Gruppenchats mit anderen Usern über Deine Region oder Deine Lieblingsthemen teilnehmen und vieles mehr.
  • Kostenlose Werbung für Mädchen und Betreiber

    weiter lesen

Heißes Pflaster Kambodscha

zurück aus kambodscha möchte ich einige infos zu den aktuellen (fick)freizeitangeboten geben:

phnom penh, walkabout hotel

ist ein hotel mit 24 stunden barbetrieb, poolbillard und reichlich netten girls. gutes, wenn auch nicht hervorragendes zimmer mit ac und balkon 14$.

ich sass also nach einem ausgiebigen stadtbummel an der theke, wollte mir noch nen kaffee trinken um dann ne stunde zu pennen und mich in's nachtleben zu stuertzen. da setzt sich so eine ganz suesse maus der 40kg kampfklasse neben mich. nach den ueblichen fragen dann eine ganz nette unterhaltung mit der abschliessenden frage, ob sie mit in mein zimmer kommen kann. ich hab sie dann auf den abend vertroestet, wollte zuerst mal duschen und pennen. denkste!!!! kaum war ich im zimmer, klopfte es und sie stand vor der tuer.

ich hab sie dann anstandshalber hereingebeten. sofort half sie mir beim ausziehen und meinte, wir koennten ja zusammen duschen. meine gegenwer war wohl nicht ueberzeugend genug und wir standen ruckzuck unter der dusche. schon dort fing sie an zu blasen das ich kaum noch zum einseifen kam. also zuerst mal ein schoenes vorspiel in der dusche, wobei wir fast das waschbecken aus der verankerung rissen .

danach verbrachten wir noch ne stunde auf dem bett mit knutschen, blasen und ficken. mann, hatte die kleine einen traum body und so einen süßen knackarsch, ich gab alles (wollte ja eigentlich pennen )

sie bedankte sich fuer die 10$ die ich ihr in die tasche steckte und verschwand genauso schnell wie sie aufgetaucht war.

ich dachte mir nur: so soll es sein und schlief erschöpft ein.
 
Sophis Club

ist natürlich kein club im herkömmlichen sinn . man findet ihn nur mit hilfe eines motodups, jeder kennt ihn. das etablissement liegt im ersten stock eines heruntergekommenen stadthauses in der nähe des zentralmarktes und öffnet am nachmittag um 16 uhr. wenn man das gewöhnungsbedürftige treppenhaus ohne brechreiz überstanden hat, steht man vor einer wohnungstüre mit einem kleinen hinweisschild. auf klopfen wird geöffnet und man kommt in den "clubraum", eine theke mit 5 hockern, ein sofa mit 10 mädels und sonst nichts. ich nahm auf einem hocker platz, orderte eine dose angkor bier und schwupp machten sich fleißige hände an meiner hose zu schaffen. .

es hatten sich 5-6 mädels um mich herum gruppiert, ein gespräch gab es eigentlich nicht. ein weiteres schwupp und mein schwanz verschwand in einem gierigen mäulchen. derweil hatte ich gelegenheit, die muschis auf korekte haarfreiheit zu untersuchen. nach fünf minuten hatten alle mädels mal geblasen und ich solle mir doch jetzt schnell eine aussuchen. da ich aber sehr unentschlossen bin, mussten 2 der mädels noch einmal zum nachtest. die entscheidung fiel sehr schwer, alle hatten eigentlich einen guten wenn auch kurzen blowjob abgeliefert. ich entschied mich dann für ein junges, schlankes wesen mit einem herrlichen knackarsch, weil, sie hatte mir in´s ohr geflüstert: alles ist möglich .

sie nahm mich bei der hand und führte mich in´s verrichtungszimmer, auch dieses war eher gewöhnungsbedürftig, hatte den charme einer dorfbahnhofsgaststätte .
schnell hingen unsere kleider am haken, ab unter die dusche. noch im stehen verschwand mein schwanz wieder bis zum anschlag in ihrem mund. sie legte sich zwischen meine beiden großen zehen und bließ auf teufel komm heraus. das ganze ambiente war aber eher abtörnend, so das ich beschloss, es bei dem blowjob zu belassen. ich spritzte ihr ne volle ladung in den mund, sie ließ es schön rauslaufen und schlabberte noch ein bischen an meinem langsam schrumpfenden schwanz. ich drückte ihr 10$ in die hand, bedankte mich anständig für ihre ordentliche behandlung und setzte mich wieder an die theke. hier wurde gerade einem anderen gast die sophi´s typische behandlung zu teil.
ich fragte an der bar nach, ob es möglich wäre, das mädel auszulöse. kein problem, für 15$ könne ich sie mit in´s hotel nehmen. nuc freute sich sichtlich, zog sich schnell an und ebenso schnell hatten wir den club verlassen.
um meinen hunger zu stillen gingen wir zuerstmal etwas essen am riverside.
ich gönnte mir ein schönes filet mit einer leckeren rotweinsoße für 3$, nuc begnügte sich sich mit einem teller khmerfood für 1$, schmeckte aber auch sehr lecker.
das mädel konnte sich durchaus bei licht sehen lassen. wir bummelten noch ein wenig am fluss entlang, neben sehr gutem französich sprach sie auch mäßig englisch, so das wir uns recht gut unterhalten konnten.
fortsetzung dann ein ander mal .
 
also nun zur weiteren geschichte mit nuc.
wir hatten einen wirklich unterhaltsamen abend den wir im walkabout ausklingen ließen. wir spielten noch einige runden pool, doch irgenwie kam mir, immer wenn nuc sich über den tisch beugte, der gedanke. ficken , ficken , ficken . auch sie merkte recht schnell, das mir die löcher am billardtisch keinen richtigen spass mehr machten. wir verzogen uns in´s zimmer und schon unter der dusche fing nuc mit ihren neckischen spielchen wieder an. frisch geduscht wechselten wir auf das große, frischbezogene bett, ein ganz anderes feeling als in dem schmuddelraum. ihr blasen war tief und gefühlvoll, mit einem schwung hatte ich sie in die 69er gehoben und revanchierte mich für ihre zärtlichkeiten. auch ihr schien es zu gefallen, ihr rythmisches zucken und stöhnen war nicht gespielt. ich dezimierte meinen kondomvorrat und vögelte sie in allen stellungen. wie sie so vor mir kniete, dachte ich nur: kleiner arsch ist schnell gefickt. ich testete ihren hintereingang, sie hatte nichts dagegen einzuwenden. aus mangel an irgendwelchen gleitmitteln musste meine sonnencreme herhalten (geht also notfalls auch ) im morgengrauen dankte ich ihr für die heiße nacht, ich steckte ihr noch nen 10er und meine telefonnr. in die tasche und sie entschwand. ich schlief noch einmal ein, heute sollte die mopedtour beginnen.
 
nun zu den spassmöglichkeiten in sihanoukville.
fangen wir mal unten an, die gegend am hafen. hier gibt es ne menge bretterbuden, vor denen stehen ab dem nachmittag einige mädels. ebenso gibt es oberhalb vom freedom hotel das blue mountain, ebenfalls eine bretterpuffansiedlung. am nachmittag hab ich mich mal mit dem moped hierhin getraut, konnte mich aber für keine action entscheiden. ist nicht so mein ding, in den gammeligen buden ohne ac und fan ne maus zu ficken, ohne duschmöglichkeit und abwassergeruch durch die bodenbretter. wahrscheinlich hätte ich nach gemachter nummer auch nicht mehr mein moped vor der türe gefunden.
also bin ich nach einbruch der dunkelheit noch mal mit nem motodup dorthin. der fahrer wollte mir für 2$ das nachtleben zeigen. auch im dunkeln war es nicht besser, nur man konnte es nicht so gut erkennen.
unsere rundfahrt endete auf der weather hill station. hier gibt es einige bierbars, allerdings war das angebot an fickbaren nicht der rede wert. es hatte angefangen zu regnen und ich fragte den fahrer nach einer vernünftigen location. wir fuhren wieder zurück und kurz hinter dem markt bog er in eine hofeinfahrt, also chicken farm. mir wurde ein sitzplatz angeboten und 1 2 3 tauchten so ca. 12 mädels in dem hof auf. es waren wohl alles vietchicks, mit einigen konnte man sich auf englisch unterhalten. ich hatte mir ein nettes kleines etwas mit langen, pechschwarzen haaren ausgeguckt. 15$ wurden aufgerufen und ich ließ mir die zimmer zeigen. diese waren aber auch eher unterer standart und beschloss, die kleine gegen einen aufpreis von 10$ mit ins hotel zu nehmen. hier entpuppte sie sich als äußerst schinant, wollte alleine duschen und kam dann ins handtuch eingewickelt aus dem bad.
sollte das ein fehlgriff gewesen sein? ich versuchte also zuerst einmal meinen ständer zu verbergen, ein schwieriges unterfangen. wir lagen auf dem bett und redeten. ich schlug vor, das sie mir zunächst mal den rücken massieren solle, der aufforderung kam sie auch nach. langsam wanderten ihre hände dann auch in meine lendengegend, sie zuckte erschrocken zurück.
mitlerweile hatte ich sie aus dem handtuch gepellt und so konnte ich ihren geilen körper inspizieren. ich streichelte sie, lutschte an ihren kleinen titten und versuchte sie in die 69er zu drehen. leider merkte ich sehr schnell, das blasen nicht ihre stärke war.
ich aber wollte jetzt ficken. auch dabei stellte sie sich ziehmlich blöde an, so das kein wirkliches feeling rüberkam. ich habs dann irgenwie zu ende gebracht, ohne das so richtig spass aufkam. ein richtiger griff ins klo, nach den heißen nummern in phnom penh.
 
im freedom hotel waren am nächsten abend auch einige mädels an den billardtischen. im ersten stock gibt es eine bar, die so gegen 21 uhr öffnet. hier war dann recht lockere stimmung, ca 12 nette mädels waren anwesend, sie tanzten zur ganz passablen mucke, allerdings zu 60% bekleidet. eine hübsche hatte es mir angetan und so verbrachte ich den abend mit ihr. eine angenehme unterhaltung, einige getränke und irgendwann kam dann die unvermeindliche frage nach dem zimmer. ich sagte, wir haben es nicht weit, mein zimmer ist hier auf der etage. wir wechselten schnell die räumlichkeiten, hörten musik aus dem fernseher, räuberten den kühlschrank. irgendwann landeten wir in der badewanne, das machte ihr sichtlich spass und ich versuchte zumindest annähernd so etwas wie ne bodymassage zu erreichen. klar, war nicht die räumlichkeit wie in bangkok, deshalb gab es auch ne kleinere überschwemmung. wir verlegten unsere spielereien aufs bett, die kleine kannte kein pardon. sie schleckte mich am ganzen körper ab ohne direkt einen blowjob zu starten, war schon geil. beim blowjob stellte sie die maus vom vorabend aber richtig in den schatten, das hatte klasse. nebenbei erzählte sie mir von ihren fehlenden mandeln und mir wurde klar, wo sie alles hinsteckte.
ich revanchierte mich und leckte ihre glattrasierte und schon sehr feuchte muschi. auch gegen rektale behandlung hatte sie nichts einzuwenden, vielmehr beglückte sie mich mit einem herrlichen zungenanal. wir fickten auf dem bett, im sessel, auf dem tisch und auch der fussboden wurde nicht ausgelassen. ist schon klasse, wenn man so ein fliegengewicht fickend im raum hin und her tragen kann.
für die zweite runde hatte ich mir ihren geilen arsch, den ich im doggy schon bewunderte, aufgespart. mit hilfe der mitlerweile bewährten sonnencreme wurde auch diese öffnung erfolgreich penetriert. die geile sau stöhnte so das ich schon beschwerden der zimmernachbarn erwartete. sie blieb bis zum morgen, verabschiedete sich anständig mit einem tiefen blowjob, abschuss ins gesicht. ich steckte ihr 25$ in die tasche, ein küsschen und sie war verschwunden.
 
je weiter ich nach süden bzw. nach südosten in kambodscha vordrang, desto geringer wurden die möglichkeiten des paysex.
in kampot zb. werden nach meiner erfahrung um 21 uhr die bürgersteige hochgeklappt. die meisten lokale schließen und wer bis dahin noch kein dinner zu sich nehmen konnte, der wird wahrscheinlich eine hungrige nacht verbringen.
mit den horizontalen damen verhielt es sich ähnlich. eine barscene sucht man in kampot vergeblich. allerdings gibt es ja immer den "freundlichen motodupfahrer", der alles weiß und alles kennt. so auch in kampot. nach dem abendessen schlenderte ich noch ein wenig durch die strassen um eben diesen motodupfahrer zu finden. er fand mich und fragte nach meinen wünschen (ach wie einfach ist es in asien). ich sagte ihm, das ich very horny sei, er versprach für hilfe zu sorgen.
für 2$ versprach er, mir das "nachtleben" von kampot zu zeigen. zuerst fuhren wir auf die andere seite des flusses, bogen in eine kaum beleuchtete, holprige nebenstrasse ab und hielten nach wenigen hundert metern vor einer art karaoke schuppen. reingehen war nicht, dafür kamen aber 2 schönheiten der nacht aus dem laden heraus. sie beteuerten, das sie mich liebten und würden gerne gefickt werden. ich bat den driver, seine mopedlampe mal auf die girls zu richten und musste schnell erkennen, das sie nicht das waren, wonach ich suchte. (da hätte man wohl besoffen sein müssen)
wieter ging es also in eine weitere dunkle strasse mit stop vor einer hofeinfahrt. im hof tummelten sich einige mädels, die auch bei der spärlich vorhandenen beleuchtung erkennen ließen, das ich nicht ganz falsch war. angeboten wurde st für 10$. ich ließ mir die zimmer zeigen, schon war ich wieder auf dem boden der tatsachen angelangt. schmutzige, stickige zimmer, ohne fan oder gar ac, kein bad, nix für mich. leider war eine mitnahme in´s hotel nicht möglich.
weiter ging es wieder zurück in die stadt, hier wollte der fahrer mir die vietnamchicks zeigen. der erste laden trumpfte mit ca. 10 mehr oder weniger häßlichen schabracken auf, wir ergriffen die flucht. erts als wir wieder kurz vor dem hotel waren, bog der fahrer in eine paralellstrasse zum fluss ein. hier gab es einige rötlich schimmernde wohnungseingänge, hier war die auswahl größer. nachdem ich die strasse rauf und runter gelaufen war, entschloss ich mich, eine der einladungen zum eintritt anzunehmen. ich entschied mich für eine schlanke, ca. 30jährige vietnamesin mit einer recht vernünftigen figur. ein bescheidenes bad war vorhanden, so das eine grundreinigung erfolgen konnte. im zimmer gab es ein großes bett, ein ventilator sorgte für halbwegs angenehme temperatur.
das mädel konnte gut massieren, blasen war auch ok, nur beim ficken zickte sie ein wenig herum. ok, ich wollte sie ja nicht heiraten, brachte die nummer mit anstand zu ende und entlohnte sie mit den vereinbarten 10$.
beim rausgehen wurde mir vor dem haus noch ein tee angeboten. ich nahm die einladung dankend an und konnte mich so mit der mamasan noch ein wenig unterhalten. ich erzählte ihr von meinen vorstellungen und sie versprach, wenn ich am nächsten tag noch einmal vorbeikommen wolle, würde sie mir etwas passendes besorgen. (ach wie leicht ist es in asien)
 
immer noch kampot.

natürlich war ich am nächsten tag wieder in der besagten strasse und landete wie zufällig wieder in dem gleichen haus. die mamasan konnte sich an mich erinnern, war ja auch noch nicht so lange her.

sie hatte mir wirklich etwas meinen wünschen entsprechendes "besorgt". sie präsentierte mir mit einem breiten grinsen eine ganz süße cambo/vietmix lady. ich ließ mir allerdings den ausweis zeigen, sie wirkte sehr jung, war aber laut ausweis 20 lenze. wir plauderten ein wenig, tranken einen tee, und mir wurde angeboten, den engel für 20$ mit in´s hotel zu nehmen. da brauchte ich nicht lange zu überlegen. auf dem weg zum hotel machten wir noch an einem strassenstand halt. hier wurde frischer obstshake und allerlei süße köstlichkeiten angeboten. lin freute sich über die kleine zwischenmahlzeit. im hotel angekommen, war dann kuschelsex angesagt. sie war anfangs sehr zurückhaltend, aber nach ausgiebigen streicheln und ein wenig fingern legte sie ihre scheu ab. ihr blasen war ausbaufähig und bei der ersten nummer ging sie auch nicht so richtig mit. wir hatten aber zeit und so verschwanden wir noch einmal in der dunkelheit der stadt, um uns ein weiteres mal an den süßen köstlichkeiten zu erfreuen.
wieder im hotelzimmer angekommen, war sogar ein gemeinsames duschen möglich, welch fortschritt. ich legte sie aufs bett und meine zunge erforschte die gegend zwischen ihren großen zehen. mir machte es nichts aus, mich zunächst durch ihren zarten pflaum zu ihren feuchten pfäumchen zu kämpfen, es gibt wirklich schlimmeres als ein schamhaar im mund. ich leckte sie ausgiebig, sie revanchierte sich mit einem besser werdenden bj. auch die anschließende popperei war schon viel besser als vorher. eng umschlungen schliefen wir dann irgenwann ein.
 
Musst dich dann natuerlich nicht wundern, wenn Jungs wie du dort die saemtlichen preise kaputtmachen....in der chickenfarm oder blue mountain 15 dollar zu zahlen...da gehoert schon was dazu.
 

Salop

User
Habe aktuelle Infos von einem Kumpel bekommen:
In Phnom Penh in den Clubs wie Le Cycree oder Mikado hätten sie jetzt gerne 20 Dollar für ein Nümmerchen. Als ich vor 2 Jahren dort war waren es 10 Dollar. Der Kumpel hat es einmal probiert, die Leistung war nicht umwerfend aber das Girl wollte tatsächlich auch noch ein Trinkgeld.

Sihanoukville hat ihn auch nicht so sehr begeistert wenn man auf ein paar Jahre zurückblickt.Schade, den die ganze Gegend war noch nicht einmal richtig aufgeblüht und droht schon wieder zu verwelken.

Chickenfarmpreise kenn ich auch noch so. Wobei ich das Girl meist ins Hotel mitnahm den die hygienischen Bedingungen in den Bretterbuden sind recht bescheiden. Pics kannst du dort auch schlecht machen weil das Blitzlicht überall nach draußen dringt. Denn: Seit der K 11 bzw. Svay Pak Geschichte sind die Puffbetreiber vorsichtig geworden weil es so gut wie in jedem Rotlichtbezirk irgendwo Minderjährige gibt.
 
die beiden läden in phnom penh sind schon seit monaten geschlossen, ebenso wie das sophie´s.

in einigen bars wird jetzt barfine in höhe von 5-10 usd verlangt:mad: die welt geht zu grunde.

gruß
finder
 

Pet

User
Bin in 2 Wochen wieder in PP. Werde da die Lage mal ausgiebig checken und später aktuelle Infos hier rein stellen.

Denke mal das ich die meisten einschlägigen Läden kenne ( sofern sie zwischenzeitlich nicht zu sind )

Was ich bisher noch nicht gefunden habe, ist die ein oder andere Masage
für die Nachmittagsentspannung. Und eine Disco Alternative zu Martinis für später Abends. Falls jemand noch Tipps hat bitte schreiben..:D


....Pet.....
 
sehr interesanter und auch geiler bericht

super bericht , wie sieht es eigentlich mit den hotels aus ,#muß man extra zahlen wenn man ein mädel mitnimmt über nacht?:confused:


gruß mandingo, der noch nie in kombodscha war;)


also nun zur weiteren geschichte mit nuc.
wir hatten einen wirklich unterhaltsamen abend den wir im walkabout ausklingen ließen. wir spielten noch einige runden pool, doch irgenwie kam mir, immer wenn nuc sich über den tisch beugte, der gedanke. ficken , ficken , ficken . auch sie merkte recht schnell, das mir die löcher am billardtisch keinen richtigen spass mehr machten. wir verzogen uns in´s zimmer und schon unter der dusche fing nuc mit ihren neckischen spielchen wieder an. frisch geduscht wechselten wir auf das große, frischbezogene bett, ein ganz anderes feeling als in dem schmuddelraum. ihr blasen war tief und gefühlvoll, mit einem schwung hatte ich sie in die 69er gehoben und revanchierte mich für ihre zärtlichkeiten. auch ihr schien es zu gefallen, ihr rythmisches zucken und stöhnen war nicht gespielt. ich dezimierte meinen kondomvorrat und vögelte sie in allen stellungen. wie sie so vor mir kniete, dachte ich nur: kleiner arsch ist schnell gefickt. ich testete ihren hintereingang, sie hatte nichts dagegen einzuwenden. aus mangel an irgendwelchen gleitmitteln musste meine sonnencreme herhalten (geht also notfalls auch ) im morgengrauen dankte ich ihr für die heiße nacht, ich steckte ihr noch nen 10er und meine telefonnr. in die tasche und sie entschwand. ich schlief noch einmal ein, heute sollte die mopedtour beginnen.
 
Oben