• Wie wäre es denn mal ein bisschen privater? Zum Beispiel mit einem Sugargirl statt einer Professionellen?

Sammelthema Schieferhof Hennef-Lichtenberg

E

Elliot

User
Hallo,

kennt jemand den Schiefeerhof in Hennef Lichtenberg???:confused: Wenn ja, würd ich mal gerne Eure Meinung dazu hören. Ich war vor ein paar Jahren das letzte Mal da und dann hab ich den Hof aus den Augen verloren. :mad: :mad:
Lohnt sich ein erneuter Besuch??
Danke schon jetzt für Eure Infod
Gruß Elliot
:cool:
 
T

Tigerde

User
re

hi !

ausser dem hinweis auf die HP (siehe oben!) kann ich nichts beitragen. :( liegt wohl daran, dass mir clubs nicht liegen.

gruss
tigerde
 
G

Ghostwriter66

User
Der Schieferhof ist ein sehr alt eingesessener Club in Hennef, auch bekannt unter dem Namen "Bernd´s Saunaclub". Da der ehemalige Eigentümer m.E. bereits verstorben ist, kann man erahnen, wie alt der Club ist.

Das macht dem Ambiente und der Atmosphäre allerdings keinen Abbruch. Der Club wird sehr familiär geführt und bereits ein zweiter Besuch macht einem dem Eindruck, man kommt "nach Hause". Man kann sich im Club komplett frei bewegen ohne andauern von den Damen animiert zu werden, kann sich aber auf der anderen Seite locker erstmal mit den einzelnen Damen unterhalten und heraussondieren, welche denn nun näher in Betracht kommt.:bier: .

Zum Preisgefüge ist folgendes anzumerken:

Der Eintritt beträgt 70,00 € (hierin enthalten ist ein Buffet, sowie alle alkoholischen und nicht alkoholischen Getränke)

Der Service wird wie folgt abgerechnet:

30 Minuten = 50,00€
60 Minuten = 100,00 € (wer hätte das gedacht?:rolleyes: )

Extras wie z.B. FO/ZK(ist das überhaupt ein Extra?) etc. sind alle inclusive, soweit sie von den Damen praktiziert werden.

Zur aktuellen Besetzungsliste kann ich leider keine Auskunft geben, da ich seit längerem nicht mehr da war.
Liegt aber an den Öffnungszeiten. Da der Club um 0.00 Uhr seine Pforten schließt und ich aber erst gegen 23.00 Uhr so richtig in Schwung komme :sperma: :sperma: , sind mir die verbleibenden 60 Minuten etwas zu kurz).

Als ich vor 2 Monaten das letztemal im Schieferhof war, waren ca. 12 Damen anwesend, wobei allerdings nur 5 in mein Beutescheme reipassten, was mir allerdings gereicht hat :c_g_biggt . Allerdings läßt sich bekanntlich über Geschmack nicht streiten.

Den Service, den ich genießen durfte war immer top (tiefe ZK, tolles FO und prima GV). Bin eigentlich noch nie enttäuscht worden. Genauere Angaben kann ich leider auch nicht mehr machen (in einem gewissen Alter läßt dann halt doch das Gedächnis nach und man beschränkt sich auf die wichtigeren Dinge im Leben :saufen: :party: :sperma: .

Die besten Erfahrungen macht man jedoch bekanntlicher Weise dann erst, wenn man es selber erfahren hat.

Falls einer von euch vorhat, dem Schieferhof einen Besuch abzustatten, grüßt mir Brandy, Sandy und Katja von mir (falls die überhaupt noch da werken)

Viel Spaß beim Testen

Gostwriter1966
 
J

Josef12

User
Ich war letzten Freitag wieder mal Schieferhof in Hennef. Ich kenne den Saunaclub schon seit 10 Jahren, bin aber zur Zeit eher selten dort, ist doch etwas weit von Berlin, lol.

Eintritt 40 Euro
Nummer 80 Euro
Massage 25 Euro

Es waren 15 Mädels anwesend, für jeden Geschmack etwas dabei. allerdings sind die (in meinen Augen) richtig geilen 'Hardbodys' nicht mehr so zahlreich.

Für mich waren von den 15 anwesenden max. 4 interessant, 3 hab ich getestet.

Maria, 19 Jahre, Tschechin, seit einem Monat dort. groß, sehr schlank, Knackarsch, schöne Brust, lange dunkle Haare.

Meiner Meinung die Nr.1 der Anwesenden an diesem Tag. Da ich kurz nach 14 Uhr dort war, war ich auch ihr erster Gast an dem Tag.

Insgesamt recht gute Performance (Zungenküsse, blasen an der bar, danach aufs Zimmer, diverse Stellungen, zum Abschluss blasen ohne in ihren Mund zu kommen.

Tja, das hatte mich dann doch überrascht, dass sie da weggezuckt hat. Hatte ich in Hennef so noch nicht erlebt.

Irgendwie hat sie das ganze ansonsten eher routiniert abgezogen - der Funke ist nicht so richtig übergesprungen. Ich will damit sagen ich bin nicht gerade vor Begeisterung aus den Badelatschen gehüpft.

Da bin ich aus Hennef besseres gewohnt, aber die tadellose Optik hat die mangelnde Begeisterung ihrerseits dann irgendwie kaschiert.

Sarah, ca. 25, Tunesierin, hat vor 2 Jahren schon mal 1 Jahr dort gearbeitet, jetzt wieder seit ein paar Monaten zurück. gute Figur, schlank, schwarze Haare.

Sehr gutes Schmusen mit begeisterten Zungenküssen auf dem Sofa. Langes und ausgiebiges Anblasen incl. Eierlecken.

Danach gute Performance im Zimmer mit gegenseitigem Griechisch. Nicht schlecht und gut motiviert das ganze.

Gina, 24 Jahre, Thai, recht groß für ne Thai, chinesischer Einschlag. Guter Body mit sehr kleinen Brüsten. Hervorragende Zungenküsse, Blasen im Stehen an der Bar, intensives Schmusen, ausgiebige Unterhaltung (konnte ich mal wieder ein wenig mit meinen paar Brocken Thai glänzen), was die gegenseitige Sympathie verstärkte.

Im Zimmer GF6 in diversen Steellungen, danach Kondom runter, langes geduldiges Blasen und Mundspritzer. Sehr, sehr gut.

Insgesamt habe ich festgestellt, dass die Mädels nach dem Vorspiel nach ca. 10 Minuten aufs Zimmer wollten. Früher hat das Vorspiel mindesten 20 Minuten gedauert, bis hin zu ner halben Stunde.
nach der Action duschen, dann kamen sie noch mal kurz, Abschiedskuss und ab zum nächsten.

Früher saß man danach noch locker 10-15 Minuten zusammen.

Also es scheint irgendwie 'zimmerorientierter' geworden zu sein. Ich muss aber dazu anmerken, dass es sehr voll war und eben die besten drei Hühner ständig schon den nächsten Gast auf der Warteliste hatten, also deshalb auch sehr schnell nach den Duschen zum nächsten wartenden wechselten.

Das ist halt der Nachteil, wenn man auf die top Mädels fixiert ist.

Okay, das war’s in Kürze. Werde im Mai noch mal nen Freitag dort relaxen und entsprechend berichten.
 
J

Josef12

User
Schieferhof Hennef-Lichtenberg im Mai 2002

Ich bin übers Wochenende mal wieder von Berlin nach Köln geflogen und wie es mir in der letzten Zeit schon zur lieben Gewohnheit geworden ist habe ich mir den Freitag für den Saunaclub in Hennef Lichtenberg, Schieferhof 28 terminlich freigehalten.

Ich treffe kurz nach 14 Uhr ein und es sind ca 10 Mädels anwesend. Nach 16 Uhr waren dann insgesamt 16 Mädels dort.

Nach 22 Uhr nur noch 12 Mädels. Von der Optik wieder mal alles dabei, für jeden "etwas" wie man so schön sagt.

Maria (siehe bericht vom april) läuft mir als erstes in die Arme. Ist wieder mal sehr zurückhaltend, kühler Blick aber grandiose Optik.

Ich aber werde auf ihre Optik diesmal nicht reinfallen. Der fick letztes Mal war mir doch zu standardmäßig und den verweigerten Mundschuss am Schluß kann ich ihr einfach nicht verzeihen.

Wir ignorieren uns somit gegenseitig den ganzen Tag/Abend.

Gina (siehe Bericht April) ist schon wieder voll in Action. Die Typen scheinen auch heute bei ihr wieder Schlange zu stehen.

Shit, ich will sie als erstes Mädel für heute aus mehreren Gründen : Erstens verstehen wir uns phantastisch, zweitens gefällt mir ihr Body, drittens bläst sie kompromisslos und willig bis zum Schluß.

Da ich die letzten drei Tage keinen Sex hatte will ich mein Sperma nicht in irgendein Gummi oder auf irgendeinem Körper vergeuden.

Ich will einen MUND für den Abspritzer.

Ginas Mund erscheint dafür nahezu perfekt.

Viertens ist sie kein "Risiko", da ich ihre Vorlieben (und sie meine) vom letzten Mal kenne.

Also muss es gina sein für die erste nummer.

Nur ich komme kaum ran. Also erst mal Sauna.

Auf dem Weg dorthin kommt sie mir entgegen, kurze Absprache an der Kellerbar mit ihr auf Thai.

Die Typen, die sie belagern, diese Club-Dauer-Schwätzer schauen blöd aus der Wäsche, weil sie nichts verstehen.

Sie hat eigentlich noch 3 Buchungen bevor ich dran wäre, aber wird nach dieser "Besprechung" umdisponieren...

Nach der Sauna stehe ich an der Bar. Gina kommt vorbei, stellt sich vor mich und schiebt mir die Zunge in den Hals.

Der Typ der gerade ihre Hand hält und sie mitschleppen will schaut konsterniert und sucht das Weite.

Irgendwann geht sie in die Hocke und bläst an der Bar an. Nach 10 Minuten verkrümeln wir uns aufs Zimmer.

Gute Action wie beim letzten Mal. Missionar, seitlich von hinten, Doggy, 69 , alles dabei.

Mundschuss, Schlucken, Sauberlecken. (Sie schluckt normalerweise nicht, nur in Ausnahmefällen - mir egal, Hauptsache, sie macht es bei mir).

Langes Schmusen nach der Action. Aufenthalt im Zimmer exact 1 stunde und 15 minuten.

Whow, jetzt habe ich ihren Zeitplan aber böse durcheinandergebracht, denn nach meinen Beobachtungen ist sie selten länger als 30 Minuten mit einem Gast beschäftigt.

Aber das sind die Schnellspritzer ja selbst schuld.

Zweiter Saunagang. Massage. Relaxen und erkundung der Möglichkeiten. Kann mich nicht so recht entscheiden.

Ein Mädel gefällt mir echt gut, aber die sitzt schon den ganzen Nachmittag labernd mit ihrer blonden Freundin gelangweilt auf dem sofa rum.

Die beiden haben heute wohl wirklich keinen Bock.

Zwei Blickkontakte haben kein zufriedenstellendes Ergebnis gebracht. Dritter Saunagang. Es muss was passieren.

Ha, die Freundin ist weg. Ich setze mich neben sie und mache ebenfalls auf gelangweilt und schicke sie los mir was zu trinken zu besorgen.

Celine, 23 Jahre alt, schlank, sonnenbankbraun, geiler Arsch, kleine Titten, sehr sehr süsses Gesicht kommt aus Köln.

Na, da haben wir ja ein Thema. Da habe ich auch 10 Jahre gewohnt. Sie taut auf. Ich auch. Ich sage, dass ich sie für ziemlich arrogant halte und sie sich nicht zu viel einbilden solle auf ihr Aussehen, es gibt weitaus bessere Bodies als ihren, nur nicht heute und hier und nur deswegen -und wirklich nur deswegen - bekommt sie heute eine Chance bei mir.

Die Stimmung steigt und sie bedankt sich mit einem 20 minuten Blow-Job auf dem Sofa als Vorspiel.

Derweil unterhalte ich mich über die Sofaecke mit einem anderen Mädel. Weiterhin Zungenküsse, Fingerstimulation, es ist gemütlich.

Nach 45 Minuten gehen wir aufs Zimmer.

Action wird sensationell. Arroganz ihrerseits ist wie weggeblasen, dafür jetzt schmusig bis demütig.

Liest mir jeden Wunsch von den Augen ab, lässt sich durch kleinste Fingerzeige führen, lässt sich hart nehmen, während sie immer wieder meine Zunge sucht.

Kussgeil-stöhnend zieht sich die Action über eine Stunde. Mundschuss. Treffer.

Zigarrette, duschen, Zigarette an der Bar.

Sie sagt sie hätte mir 2 Nummern aufgeschrieben, weil sie so lange mit mir zusammen war.

Ich schaue etwas streng, sage nichts und sie lenkt ein "Quatsch, war nur Spass".

Ich mache nen Rundgang, sie verzieht sich aufs Sofa. Als ich wiederkomme schaut sie wieder so gelangweilt arrogant in die Gegend, dass sich kein Typ zu ihr traut.

Ich wieder hin, weise sie darauf hin, was sie für einen Eindruck vermittelt. Das sei gewollt, denn sie habe heute keinen Bock.

Okay, dann kann ich ja gehen. Nein mit mir habe sie Bock ... wir gehen in den Garten.

Während wir uns unterhalten krault sie meine Eier. Zwischendurch hockt sie sich vor die Gartenbank und bläst.

Ich habe Spass, kann ich nicht anders sagen.

Schön, dass die Sonne scheint. Gina schaut vorbei und steckt mir ihre Zunge in den Hals, während Celine artig weiterbläst.

Der Typ der hinter Gina herdackelt schaut komisch und steht wie ein Gartenzwerg in der Gegend herum.

Ich fingere Gina hart mit 2 Fingern und den Daumen im Axxxloch, während sie mich küsst, Celine leckt meine Eier und sieht sich das von unten an.

Gina geht wieder und Celine will eine rauchen. ich auch. Wir gehen zurück aufs Sofa. Labern, rauchen, blasen, wixen - so geht das seit gut anderthalb Stunden.

Gina will um 22 Uhr nach Hause und Feierabend machen. Es ist halb neun - also ab ins Zimmer.
Da ist auch ihre blonde Freundin mit nem Gast.

Wir packen uns dazu, der Typ ist irritiert und nach 10 Minuten fertig. Da sind wir noch nicht mal warmgelaufen.

Action. Sie will Hardcore, ich gebe ihr Hardcore. Alle Stellungen, viel Gebläse zwischendurch.

Gut das ich bei Ankunft 50 mg Viagra eingepfiffen habe. Nach 45 minuten schwenken wir um auf die softe, zärtliche Variante.

GF6 vom feinsten. Schmusig, zärtlich komme ich ihr ins Gesicht ...

21:55 Hhr sind wir wieder an der Bar. Sie sagt "das waren mindestens 3 Programme", ich antworte "vier", freches Grinsen ihrerseits und sie notiert 1 Programm auf meinem Zettel.

So ist es brav.
Duschen, anziehen, verabschiedung.
Kosten :
-40 euro eintritt
-80 euro die Nummer mit gina
-80 euro die erste Nummer mit Celine
-25 euro die massage
-80 euro die zweite Nummer mit Celine
Gesamtkosten 14 Uhr bis 22 Uhr 305 Euro.
Fazit: Letztes Mal hatte ich in meinem Bericht bemängelt, die Mädels seien "zimmerorientierter" als früher.

Dieser Eindruck bestätigte sich heute nicht. Allerdings muss ich anmerken, dass ich zu der Thai GINA aufgrund meiner Thailanderfahrung und gewisser Sprachkenntnisse einen besonderen Draht habe und dass ich mit der Kölnerin CELINE irgendwie an diesem Tag eine Wellenlänge herstellen konnte.

Also es war auch viel Glück heute dabei. (mit Celine das Ding hätte auch echt in die Hose gehen können)
.
Aber wie ich immer sage : no risk - no fun.
 
J

Josef12

User
Schieferhof Hennef-Lichtenberg im Januar 2003

Frohes Neues Jahr. So muss das losgehen: 2. Januar 2003. Ich bin vor drei Tagen aus Bangkok kommend in Köln gelandet und wollte noch etwas relaxen bevor ich nach Berlin zurückfliege und die Nächte am Computer zubringe, weil mein Webmaster TOM mir keinen Schlaf gönnt und mich ständig auf Trab hält.

Also treffe ich mich mit FRANK (den kennt ihr ja schon aus den Reportagen „Elicsan live from Phuket“) und wir beschliessen den Abschluss der Long Time – Tour und den Beginn des neuen Jahres in Hennef-Lichtenberg, Schieferhof 28, dem besten Saunaclub Deutschlands zu begehen.

Eintritt 40 Euro
Nummer 80 Euro

Wir treffen schon um 14 Uhr ein, es sind erst ca. 12 Mädels anwesend und irgendwie bin ich so gar nicht in Stimmung. Die Sauna ist umgebaut, grösser jetzt, ansonsten alles beim Alten.
Bericht wird fortgesetzt...
 
J

Josef12

User
Ich war letzten Freitag wieder mal Schieferhof in Hennef. Ich kenne den Saunaclub schon seit 10 Jahren, bin aber zur zeit eher selten dort, ist doch etwas weit von Berlin, lol.

Eintritt 40 Euro
Nummer 80 Euro
Massage 25 Euro

Es waren 15 Mädels anwesend, für jeden Geschmack etwas dabei. allerdings sind die (in meinen Äugen) richtig geilen 'Hardbodys' nicht mehr so zahlreich. für mich waren von den 15 anwesenden max. 4 interessant, 3 hab ich getestet.

Maria, 19 Jahre, Tschechin, seit einem Monat dort. groß, sehr schlank, Knackarsch, schöne Brust, lange dunkle Haare.
meiner Meinung die nr.1 der anwesenden an diesem tag. da ich kurz nach 14 Uhr dort war, war ich auch ihr erster gast an dem tag. insgesamt recht gute Performance (Zungenküsse, blasen an der bar, danach aufs Zimmer, diverse Stellungen, zum Abschluss blasen ohne in ihren mund zu kommen. tja, das hatte mich dann doch überrascht, dass sie da weggezuckt hat. hatte ich in hennef so noch nicht erlebt. irgendwie hat sie das ganze ansonsten eher routiniert abgezogen - der funke ist nicht so richtig übergesprungen. ich will damit sagen ich bin nicht gerade vor Begeisterung aus den Badelatschen gehüpft. da bin ich aus hennef besseres gewohnt, aber die tadellose Optik hat die mangelnde Begeisterung ihrerseits dann irgendwie kaschiert.

Sarah, ca. 25, Tunesierin, hat vor 2 Jahren schon mal 1 Jahr dort gearbeitet, jetzt wieder seit ein paar Monaten zurück. gute Figur, schlank, schwarze haare.
sehr gutes schmusen mit begeisterten Zungenküssen auf dem Sofa. langes und ausgiebiges anblasen incl. eierlecken. danach gute Performance im Zimmer mit gegenseitigem griechisch. nicht schlecht und gut motiviert das ganze.

Gina, 24 Jahre, Thai, recht groß für ne Thai, chinesischer Einschlag. guter Body mit sehr kleinen brüsten. Hervorragende Zungenküsse, blasen im stehen an der Bar, intensives Schmusen, ausgiebige Unterhaltung (konnte ich mal wieder ein wenig mit meinen paar Brocken Thai glänzen), was die gegenseitige Sympathie verstärkte. Im Zimmer girl-friend-sex in diversen Steellungen, danach Kondom runter, langes geduldiges Blasen und Mundspritzer. sehr, sehr gut.

Insgesamt habe ich festgestellt, dass die Mädels nach dem Vorspiel nach ca. 10 Minuten aufs Zimmer wollten. früher hat das Vorspiel mindesten 20 Minuten gedauert, bis hin zu ner halben Stunde.
nach der Action duschen, dann kamen sie noch mal kurz, Abschiedskuss und ab zum nächsten. früher saß man danach noch locker 10-15 Minuten zusammen.

Also es scheint irgendwie 'zimmerorientierter' geworden zu sein. Ich muss aber dazu anmerken, dass es sehr voll war und eben die besten drei Hühner ständig schon den nächsten Gast auf der Warteliste hatten, also deshalb auch sehr schnell nach den Duschen zum nächsten wartenden wechselten. Das ist halt der Nachteil, wenn man auf die top Mädels fixiert ist.

Okay, das war’s in kürze. Werde im Mai noch mal nen Freitag dort relaxen und entsprechend berichten.
 
P

Pilger

User
Hof-Bericht-Erstattung

Nachdem er von einem Forenkollegen vor einigen Wochen auf den am 13. Januar anstehenden Hof-Termin angesprochen worden ist, trug sich der Pilger lange Zeit mit dem Gedanken, diesen weißen Fleck auf seiner Landkarte endgültig mit Farbe zu füllen, obwohl er durch äußerst blumige und detailreiche Schilderungen anderer Forenkollegen stark verunsichert worden war.

Zum einen soll man dort als unbescholtener Mann von Frauen – die darüber hinaus wohl noch anscheinend der gewerbsmäßigen Prostitution nachgehen - förmlich zum AusserOrdentlichen Geschlechtsverkehr gezwungen werden, und zum andern sollen zartbesaitete Gemüter gelegentlich schon allein durch den Anblick von öffentlicher Unzucht in den Zustand religiöser Katatonie verfallen sein.

Den Ausschlag gab dann schließlich die hämisch-spöttische Bemerkung des werten Kollegen Ghostwriter:

Datt is nix für dich, datt stehste nich durch. :D

Da der Pilger sich jedoch stets bemüht, seinen Forenkollegen vorzugaukeln, er wäre ein weltoffener und sehr toleranter Zeitgenosse, gab es für ihn natürlich nur eine Wahl, er musste diese Herausforderung annehmen.

BTW, „open minded“ sollte Mann schon sein, wenn er den Schieferhof beehren will. Denn wenn man mir einer vorgefassten – negativen - Einstellung in diesen Club fährt, ist es selbst für einen mittelmäßig begabten „Club-Kritiker“ ein sehr leichtes Spiel, ausreichend Ansatzpunkte zu finden, um diese Location publikumswirksam mies zu machen.

Wenn man jedoch mit der vorgefassten Meinung dorthin fährt, Spaß zu haben und sich gut zu amüsieren, dann kann man natürlich auch das haben (und zwar nicht zu knapp), ein jeder bekommt eben das was er will (oder verdient hat :D).

Doch gehen wir lieber chronologisch vor:

Pünktlich um 13:02 Uhr klingelte ich also an der Tür und mir wurde von Leila aufgetan. Sie stellte mir die obligatorische Parkplatzfrage, die ich als eifriger FAQ-Leser natürlich lässig beantworten konnte. Dann lächelte sie mich an, und sagte:

Dich kenn ich doch, du warst doch schon mal hier!

Ich verneinte höflich, worauf mir eine andere Empfangsdame langatmig das Konzept Saunaclub (unter besonderer Berücksichtigung des Schieferhofes) erläuterte, sowie mir einen Grundkurs in Sachen käuflicher Liebe gab. Ich lächelte die Dame an und versicherte ihr, dass mir das Grundprinzip des PaySex eingehend vertraut sei, und erklärte dann Leila, dass sie mich wohl aus dem Sudbad kannte. Leila führte mich dann zur Umkleide, und sagte mir, dass ich mich nackig machen solle. Nachdem sie mir noch ein XXL-Saunatuch (gibt’s für besonders stattliche Kerle auf Wunsch ;) ) gebracht hatte, führte sie mich dann durchs Haus.

Es handelt sich tatsächlich um ein ganz stinknormales Einfamilienhaus, das man dann wohl irgendwann in eine profane Lasterhöhle umfunktioniert hatte. Hierin liegen natürlich auch die systemimmanenten Nachteile dieser Location und die daraus resultierenden Kompromisse, die man als Gast eingehen muss, begründet. Die Fläche ist nun mal limitiert, das fängt bei der putzig-kleinen Männer-Umkleide an, manifestiert sich in der einzigen Gästetoilette, und hört auch bei den nach Zahl und Größe beschränkten „Behandlungsräumen“ nicht auf.

Wenn - wie am letzten Freitag – viele Gäste da sind, muss man eben auch mal tolerieren, dass ein Mädel den Kopf durch die Tür steckt und vorwurfsvoll fragt:

Wie lange braucht ihr denn noch? Ich will auch mal poppen!

In einem anderen „professionelleren“ Club sicherlich ein Grund für eine harsche Beschwerde :flaming: bei der GL, im Hof geht Mann da wesentlich toleranter drüber weg als Frau, die ihrer Kollegin eine passende Antwort gab (was diese allerdings nicht davon abhielt nach 10 Minuten wieder zu insistieren :D )

Es gibt im Hof zwei Aufenthaltbereiche. Im EG gibt’s das „Wohnzimmer“, ausgestattet mit einer umlaufenden Sitzgruppe und einem Plasmaschirm, auf dem sich Michaela Schaffrath mit diversen anderen Damen und Herren tummelte. An der Stirnwand ist eine Theke, an der man von äußerst kompetenten Thekenfrauen mit den diversen Getränken (einschließlich Longdrinks) versorgt wird. In einer kleinen Nische zum Flur ist die Speisekammer etabliert. Hier gibt’s ein kleines aber feines Buffet. Es hat sicherlich nicht so eine große Auswahl wie in anderen Clubs, aber qualitativ und geschmacklich ist alles absolut einwandfrei. Weiterhin sind neben der Herren-Umkleide im EG noch zwei?? Verrichtungszimmer und ein Duschraum zu finden.

Im Keller findet man eine typische Kellerbar der 70/80er-Jahre. Neben den Barhockern findet man auch hier eine umlaufende Sitzgruppe. Weiterhin sind hier drei geschlossene und ein etwas „offenherzigeres“ Verrichtungszimmer, sowie eine relativ moderne Sauna, nebst zwei weiteren Duschen angesiedelt. Da ich in der Kellerbar auch die beiden Damen vorfand, die allein durch ihren Anblick mich schon nach 5 Minuten relativ sicher werden ließen, dass ich meinen Aufenthalt genießen würde, blieb ich gleich unten.

Apropos Mädels, bei meinem Eintreffen waren so ca. 6-7 Damen vor Ort und gegen 15/16 Uhr erreichte man wohl die für diesen Tag verfügbare Höchstzahl von ca. 13 bis 15 Damen (davon gut jeweils die Hälfte mit meinem sicherlich manchmal etwas übersteigerten Optiklevel kompatibel). Bei geschätzten 40 Kerlen im Durchschnitt ein für die Damen sicherlich sehr profitabler Tag. Seitens der Männer mussten somit natürlich Wartezeiten in Kauf genommen werden, aber angesichts der limitierten Zimmer hätten auch weitere Mädels hier keine größere „Entspannung“ gebracht.

Womit wir wieder beim Ablauf wären. Ich holte mir was zu trinken, und setzte mich erst mal auf die Sitzgruppe. 3 Meter weiter war gerade Katja dabei einen anderen Gast auszusaugen (soll sie ganz gut können :zwinker: ). Anstatt jedoch im strategisch günstigsten Moment in das nahe liegende Zimmer zu wechseln (zu diesem frühen Zeitpunkt waren noch genügend frei), setzte man das Spiel bis zum „bitteren Ende“ auf der Sitzgruppe fort. Ich blieb natürlich ganz cool und gelassen, irgendwie musste man mir meinen Status als Hof-Neuling doch angesehen haben, denn ein - mir äußerst wohlgefälliges - Mädel an der Theke (Mina) fragte mich halb spöttisch und halb neugierig:

Bist du neu??

Der Pilger als Meister der flinken Zunge antwortete natürlich:

Neeeee, als ich neu war sah ich doch etwas besser aus.

Sie lächelte mich an und ich wechselte an die Theke um einen kurzen Plausch zu halten. Mina ist eine sehr attraktive Frau mit einem freundlich- sympathischen Gesicht, und einem Hammerbody (groß und sehr, sehr schlank). Da sich das sehr schlank auch auf ihre Oberweite bezieht, werden Ballonfahrer an ihr weniger Freude haben, der Pilger mag jedoch auch A-Körbchen sehr gerne. Darüber hinaus ist Mina eine sehr intelligent junge Dame, die es versteht das Eis zu brechen und Interesse an ihrem jeweiligen Gesprächspartner auszustrahlen.

Der zweite von mir entdeckte Augenstern war Nadja, Mitte 20 mit langen blonden Haaren und ebenfalls mit einem Hardbody gesegnet. Sie ist 172 cm groß und wiegt 49 kg. In diesem Kampfgewicht ist eine sehr wohlgeformte getunte Oberweite inkludiert. Ihr Gesicht allerdings hat den Pilger sofort willenlos gemacht. Sie sieht für mich aus wie ein personifizierter feuchter Männertraum. Sie hat – jedenfalls auf mich - eine sehr erotisch-laszive Ausstrahlung, die nicht nach längerer Konversation verlangt, sondern einen Mann direkt zu den wesentlichen Dingen des Lebens verleitet.

Nachdem ich dann so zwischen 15 und 16 Uhr einige andere Forenkollegen begrüßt hatte, ergriff ich eine günstige Gelegenheit und platzierte mich neben der gerade unbemannten Nadja auf der Sitzgruppe.

Nach dem ausgedehnten hoftypischen Vorgeplänkel :69: auf dem Sofa ging es dann in eins der glücklicherweise freien Verrichtungszimmer. Neben ihrer Top-Optik ist Nadja auch ein servicetechnisch durchaus aufgeschlossenes Mädel (soll im Hof aber eh Standard sein). Intensivste ZK kamen ihrerseits unaufgefordert ins Spiel, und auch gegen eingehende Erkundungen ihres Luxuskörpers kamen keinerlei Einwendungen. Wir beendeten dann nach knapp 45 Minuten – auch wegen des og. Störenfrieds - mit einem im Grundpreis inkludierten FT die (jedenfalls für mich :D) sehr, sehr angenehme Session.

Wie ich am Abend feststellen durfte, hatte mir Nadja dafür nur den üblichen 30-Minuten-Preis berechnet, was ich natürlich mit einem entsprechenden Trinkgeld honorierte. Der Liebeslohn wird übrigens im Hof erst beim Auschecken bezahlt, und auch hier gilt natürlich:

Nur Bares ist Wahres.

Auch die kleine blonde „Störenfriedin“ hat ihren faut pax nachher wieder gutgemacht, als sie später am Nachmittag alleine und offensichtlich etwas unausgelastet auf dem Sofa sitzend, mit angezogenen Beinen und weitgespreizten Schenkeln, mit ihren Fingerchen flink eine ganz bestimmte Stelle ihres ansehnlichen Körpers stimulierte, mich lasziv dabei anlächelte und sehr glaubhaft Wohlbehagen ausstrahlte. Ein äußerst geiler Anblick, den ich mir so im Samya nur schwerlich vorstellen kann. Und obwohl sie eigentlich gar nicht unbedingt mein Typ ist, kam sie dadurch zwangsläufig auf die ToDo-Liste des triebgesteuerten Pilgers. Da auch Mina schon dort platziert war, ist wohl ein weiterer Besuch im Hof unerlässlich.

Als Resümee kann man eigentlich folgendes festhalten:

Die Schwäche des Hofs ist seine Architektur, die Stärke seine Mitarbeiterinnen, und zwar sowohl vor und als auch ganz besonders hinter der Theke.

Man ist im Hof kein Kunde, sondern ein Gast.

Das gilt allerdings bilateral, will sagen, diese Medaille hat eben zwei Seiten.

  • Diejenigen von uns, die lieber Kunde sein wollen, also die für den sicherlich nicht gerade preiswerten Eintritts-Obolus auch eine in Hardfacts „messbare“ und „angemessene“ Gegenleistung erwarten,

  • diejenigen von uns, die sich über Wartezeiten, über Duschvorhänge, die Flauschigkeit von Handtüchern, den Härtegrad von Toilettenpapier, die Auswahl am Käsebuffet und über das Crema auf dem Cappuccino echauffieren können,

  • diejenigen von uns eben, die über eine Erbsenzähler-Mentalität verfügen,

die sollten den Hof besser weiträumig umfahren, weil die Vielzahl der ihnen hier gegebenefalls abgenötigten Kompromisse den zweifellos vielfältigen Spaß mit der sehr ansehnlichen und hochqualifizierten Damenwelt wieder „vermiesen“ könnte.
Aber,
  • diejenigen von uns die wissen, dass es in einer kleinen verschneiten Skihütte durchaus gemütlicher sein kann, als im 5-Sterne Luxushotel,

  • diejenigen von uns, die auch bereits sind sich als Gäste zu fühlen, d.h. nicht am Ambiente und an den Räumlichkeiten rumzumäkeln, und jedes Detail mit den modernen Clubs zu vergleichen,

  • diejenigen von uns, die sich nicht Geiz ist geil auf die Stirn tätowiert haben,

  • diejenigen von uns, denen es nichts ausmacht wenn sich im Hof die „Ärsche reiben“, insbesondere wenn auch ein paar behaarte Ärsche dabei sind, :D

  • diejenigen von uns, die bereit sind Schwächen zu akzeptieren und die spezifischen Stärken zu nutzen,

  • diejenigen von uns, die bereit sind den ganz besonderen Charme dieses Ortes auf sich einwirken zu lassen,
die werden im Schieferhof OHNE JEDEN ZWEIFEL bezaubernde Stunden verbringen können, auch und insbesondere als Einzelkämpfer, denn dort findet jeder schnell und problemlos Anschluss, wenn er denn will.

Es ist halt eine Glaubensfrage:

Man mag den Hof, oder man mag ihn nicht.

Ich jedenfalls hab mich dazu entschlossen ihn zu mögen. :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
C

Cecil

User
Pilger schrieb:
  • diejenigen von uns, denen es nichts ausmacht wenn sich im Hof die „Ärsche reiben“, insbesondere wenn auch ein paar behaarte Ärsche dabei sind, :D

es ist ja bald karneval! nennt mann diese praktik mit kaum zu verhehlenden homoerotischen anklängen nicht "stippeföttche"? :p

;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Aopen

User
Bernds Saunaclub Hennef

Über das Ambiente im Hof muss nicht mehr viel gesagt werden, vielleicht dass Michaela Schaffrath nicht nur zu Pilgertagen ihre stöhnenden Dienste vor Ort plasmaphetisch wirkt. Nicht wirklich schlimm, denkt sich der Insider, hat man doch oft genug eine enorm stimulierende Life-Performance direkt auf der Couch gegenüber vor den Augen.

Auch als ein für alles offener Mensch kam ich heute aus einem lustvollen Zittern nicht heraus als mir eine gute Bekannte vor Ort zu fast jeder anwesenden Dame per Kopfnicken ein Zeichen gab, dass besagte Frau außer den normalen schon sowieso sehr gf6-lastigen Service-Gepflogenheiten noch besondere Freuden im Angebot hätte.

Die erste Stunde ging, nachdem ich einen weiteren Tipp bekommen habe, an Aliyah, die optisch nicht wirklich eine Bereicherung für den neuen Pirelli-Katalog wäre, die aber so ziemlich alles in ihren gierigen, nassen Schlund schieben könne, was man ihr nur vorständern würde.

Und wahrlich ich sage Euch, mein königliches Zepter verschwand voll ausgefahren im Mund der jungen Dame, die sichtlich Spass daran hatte mein verwundertes Gesicht dabei zu beobachten. Nass, schmatzend... genau so wie man es in guten Pornos der Firma Anabolic immer wieder genußvoll bestaunen kann, wurde hier südländische Blaskunst auf rheinische Art exerziert, dass es mir eine überaus große Freude war.

Selbtredend wurde nun nicht mehr nur ein wenig gezüngelt, sondern tiefstmöglich und weiterhin nasse Zungenküsse der erlesenen Art zelebriert.

Als Krönung der bisherigen Performance jedoch entschwand mein zum Platzen geschwollener Prügel nun komplett in einem Becken, das Stoß für Stoß und Welle für Welle mitging als ob es kein Morgen gäbe.

Fazit: Auch wenn sie optisch nicht jedermanns Geschmack treffen wird, ist hier eine Technikerin am Werk von der sich die meisten Ladies, egal ob im Samya, Sudbad, GT oder Pascha, eine dicke Scheibe abschneiden könnten. Ich buche sie wieder, keine Frage.

Berichte zu Sammelthema Schieferhof Hennef-Lichtenberg im Freierforum
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Aopen

User
AOPEN im Hof, Teil 2

Nach der immer noch mein geistiges Becken bewegenden Performance von Aliyah ward es nach einer kurzen Stärkung an der Bar Zeit sich neu zu orientieren.

Ins Auge gefallen ob ihrer sehr, sehr geilen Art auf der Couch den Hintern samt der glatt rasierten Spalte in die Luft zu strecken, während sie mal langsam, mal schneller an diversen Schwänzen saugend ein Bild für Götter abgab, ist mir Ina, 22 Jahre alt und wie sich später heraus stellen sollte eine Künstlerin sich auf ihren jeweiligen Spielpartner einzustellen.

Die Küsse waren intensiv und gehaltvoll, eben so wie es der Anblick ihrer fantastischen Lippen verspricht, ihre Blaskünste sind weit, weit im oberen Mittelfeld, ihr Becken immer wieder (allerdings teils erst nach charmanter Aufforderung) eine Offenbarung.

Vorgespielte drei Orgasmen kaufe ich ihr aufgrund meiner eingebildeten Poppkünste sowie meiner Maße selbstredend ab. (Wieviele hatte sie bei Euch heute?)

Von heftigem, schweißtreibenden Sex über romantisch-zärtliche Minuten war alles dabei, was mein Herz erfreut. Auch hier komme ich wieder, keine Frage.
 
Tuba Samya/Sudbad/Hof

Erinnert sich noch wer an TUBA aus dem Samya; ein fantastischer Busen an einer recht eigenwilligen Frau...

... wenig später war die gute dann im Sudbad anzutreffen, wo es mit dem Küssen schon besser lief...

... und ratet, wen ich heute im Hof getroffen habe und wer das Küssen (mehrmals im oberen Bereich gut sichtbar) zur Meisterdisziplin erhoben hat. Böse wer jetzt noch weiter denkt, aber mit verbessertem Service im Angebot bin ich durchaus bereit sie ein weiteres Mal an meinen Zauberstab zu lassen - allein ihre Brüste sind auch diese Reise wert. Sie nennt sich jetzt AGATHE oder AGATHA.

.

Berichte zu Sammelthema Schieferhof Hennef-Lichtenberg im Freierforum
 

Bstatter

Datensammler
Katja, Schieferhof

Berichte aus dem FC
Mein Besuch im Schieferhof war nur auf eines ausgerichtet: Katja, über die hier soviel gutes geschrieben wurde. Und ich hatte das Glück (waren auch zum Glück nicht soviele Dreibeiner anwesend) mich mit Katja zurück zuziehen.
Ich möchte mich kurz fassen: Tiefe Küsse die fordern und wollen, ein französisch wie von einem anderen Stern, das mich veranlasste, ihr eine geballte Ladung ins Mäulchen zu schiessen, was sie mi offenen Augen und geilem Blick noch schöner machte.
Meine Zusammenfassung: Der Schieferhof ist in Sachen service und Frauen ein klarer Tipp. Es gibt schönere Clubs aber sicher keine, die Frauen, wie Katja im Gestüt haben.

Da ich mal wieder in der nähe der Mutter aller Saunaclubs war, so entschied ich mich diesen mal wieder zu besuchen. Als ich gegen 13.30 Uhr ankam waren noch nicht viele Damen und Dreibeiner anwesend. Nach der obligatorischen Reinigung habe ich mich in den unteren Bereich des Clubs begeben und sah neugierig auf die gerade stattfindende Aktion mit einem Dreibeiner und Michelle,Tanja, die eine geile Dreier Aktion auf dem Sofa ablegten. Als die Damen mit Ihrem Opfer dann in Richtung Zimmer verschwanden, so trank ich dann ein Schorle nach dem anderen. Es war so gegen 14:00 Uhr als dann Katja in den Raum trat. Ich kannte Katja von einem Besuch im Sommer schon vom sehen her, allerdings war Sie damals Dauerbesetzt.
Ich packte die Chance am heutigen Tage und bat Sie, sich zu mir zu setzen.
Wir unterhielten uns ein weilchen und dann tauschten wir mit gegenseitigen ZK wild unsere Flüßigkeiten aus. Dies machten wir so ein paar Minuten und dann hat Katja sich um klein Ostrich gekümmert. Sie bläßt himmlisch gut und macht einen perfekten DT. Während Sie mich schön französisch verwöhnte, so fingerte ich Ihre feuchter werdende Muschi mit drei Fingern ohne Probleme. Wir entschieden uns dann, dass ganze in Richtung Zimmer zu verlegen.
Im Zimmer ging die Aktion weiter in einer sehr wilden 69er Stellung und ich leckte Sie bis zum spürbaren Orgasmus Ihrerseits.
Nach erfolgreicher Gummierung habe ich Sie dann in der Doggystellung genommen und Ihr geil anzusehender Prachtarsch bekam von meiner rechten Hand immer schöne leichte Schläge. Dies gefällt Ihr anscheinend sehr.
Als ich kurz vor meinem Orgasmus war, so holte ich klein Ostrich heraus, schmiess den Conti weg und spritzte Ihr die ganze Sauerei auf Ihre geilen Titten.
Wir lagen dann völlig verschwitzt nebeneinander und unterhielten uns noch sehr angeregt.
Mein Fazit:
Der Schieferhof ist immer noch eine erste Adresse vom Service der Damen und Katja ist wahrhaftig Megageil.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Wie sind denn eigentlich die Preise?
70,- Euro kosten der Eintritt, wie man der Homepage entnehmen kann, aber was kostet einmal sich mit einem Mädel zurückziehen?
 
B

Balu_bn

User
Hallo Pilger!

Deinem Bericht ist rein garnichts hinzuzufügen. Ich war am Dienstag dieser Woche erstmalig vor Ort und konnte exakt Deine Erfahrungen nachvollziehen. Wirklich ´ne ausgesprochen service-orientierte Adresse: Hier ist der "Kunde" noch "König" !!!

Gruß
Balu
 

Aopen

User
AOpen im Hof, Teil 3

Trotz übelster Schneelage rund um den Hof dank geistlicher Führung nach über 80 Minuten Fahrt von Düsseldorf aus im Hof angekommen. Korrekt geparkt, Eintritt gelöhnt, ausgezogen und erst mal dumm herum gesessen. Das Abendessen auf das ich mich hungrig gefreut hatte, fiel komplett aus - was der Hof heuer an Stärkung anzubieten hatte, war gelinde gesagt eine Frechheit. Gefüllte Tomaten und sonst nix. Die Laune war entsprechend.

Diversen Mädels Hallo gesagt, aktuelle Infos eingeholt und irgendwie nicht glücklich, kam endlich nach einer Stunde meine Angetraute vom Zimmer, freute sich riesig und war wieder weg ... sozusagen ausgebucht.

Und nun beginnt das Grauen. Statt ein treuer, lieber Mann zu sein, kann und will ich nicht warten und steuere zielstrebig auf Mina (rothaarig, großer Mund, sehr schlank, groß, keine Titten) zu. Statt das Gespräch zu suchen, lasse ich die Dame kommen, was natürlich voll ins Auge geht, die Chemie ist gar nicht gut. Blöd wie mann manchmal ist, geht es trotzdem auf´s Zimmer. Ihre nassen Zungenküsse sind herzerfrischend, aber alles kommt recht einstudiert und fabrikmäßig rüber. Das folgende FO ist nett, aber nicht der Brüller.

Kurz vor dem speziellen Eindocken wenig später, schaue ich mir ihr Gesicht an, die Augen öffnen sich kurz, schauen genervt zur Seite und ich denke mir, lass es einfach! Es folgt ein kurzes Lala, nett und des Ende wegens zufrieden geht man auseinander.

Wieder oben, wieder Langweile. Entdecke Rita, Russin, hat was - denke ich zumindest. Auf dem Zimmer ebenfalls recht professionell, keine wirklich guten ZK, kein wirklich gutes FO, keine wirklich guten Beckenübungen. Finger im Hintern? - Ein völliges Tabu! Zwar auch auf spezielle Wünsche ausgerichtet, kommt keine Laune auf und ich gebe nach 20 Minuten ungespritzt auf - ein reuiger Sünder, der nun doch lieber auf seine liebste Perle warten will ...

Wieder oben gibt es dann erstmal eine recht saure Lady, die ganz und gar nicht verstehen kann, warum ich mit einer anderen gepoppt habe - dazu auch noch mit "der da", die sie überhaupt nicht ab kann. Oje.

Der Haussegen hängt schief und kann an diesem Abend auch nicht mehr gerettet werden. Agathe (ehemals Tuba aus Samya und Sudbad) scheint sich dem Hof-Standard angepaßt zu haben, ist aber ums Verrecken nicht mehr zu kriegen.

Also wenigstens mal wieder mit Tanja ein göttliches FO erleben (ZK und Poppen machen mit ihr nicht wirklich Spass, aber Blasen kann sie wie kaum eine andere)

Auch hier kein Abschuß für den Herren, ich will den Final Shot woanders haben. ;-)

Meine Perle erklärt mir dann wenig später, dass ihr heute nur nach Kuscheln und/oder Liebe machen zumute ist - es reicht - ich stehe auf und gehe.

Zum Abschluß geht es mit Nadine & einer blonden, polnischen Silikon-Perle auf einen angestrengten Dreier. Beide sind auf ihre Art bemüht und sind auch wahre Hof-Ladies, aber können den Tag nicht mehr wirklich retten. Mit der letzten folgt endlich ein erster heftiger Abschluß samt zweitem Nachschlag knapp fünf Minuten später.

Zahlen, gehen und ... irgendwie nicht mehr in Hoflaune geht es retour nach Ddorf.
 
Aliyah im Schieferhof

Frage an die lieben Kollegen der saunierenden Fraktion.

Ich habe gelesen, dass eine Aliyah im Schieferhof Ihre Dienste anbietet.
Ist das die gleiche Aliyah, die vor etwa zwei Jahren im TP in Troisdorf aktiv war?

Falls ja, wäre das ein Grund, auch mal den lange vor mir her geschobenen Saunabesuch mal durchzuführen. :D

Grüße

Lupo
 
H

Hh029720

User
Hallo!

Hier schließe ich auch gleich mit einer Frage an:

Ist im Schieferhof noch eine Aylin aktiv? Auf der homepage vom Schieferhof wird sie Mitte 2005 noch erwähnt.
Aylin ist Türkin, blond äußerst attraktiv und macht einen super Job!

Danke
 
Oben